Abo
  • Services:

SanDisk und Yahoo gegen Apple

WLAN-MP3-Player Sansa Connect startet

Mit dem Sansa Connect hat SanDisk Anfang 2007 auf der CES die neue Generation seiner MP3-Player vorgestellt. Der Player mit integriertem WLAN kann Musik aus Download-Angeboten oder per Streaming empfangen und abspielen. Mit Unterstützung von Yahoo und kostenloser Musik will SanDisk so Apples iPod Marktanteile abjagen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bedienoberfläche das "Sansa Connect" ist Flash-basiert. Das Gerät verfügt über ein 2,2 Zoll großes Farbdisplay. Der Speicher beläuft sich auf 4 GByte und abgespielt wird neben MP3 nur Windows Media Audio (WMA) mit und ohne Kopierschutz.

Stellenmarkt
  1. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Angeboten wird der Player in den USA zusammen mit Yahoo, die dafür ein spezielles Musikangebot bereithalten. Eine Yahoo-ID vorausgesetzt, können Besitzer des Sansa Connect per WLAN Internetradio (LAUNCHcast) hören und Fotos bei FlickR durchstöbern. Zudem zeigt der Player, was andere Nutzer des Yahoo Messengers und des Sansa Connect, die sich in der Nähe befinden, gerade hören. Auch das Musik-Abo "Yahoo-Music Unlimited To Go" und andere Musik-Abos auf Basis von Microsofts PlaysForSure können mit dem Gerät genutzt werden.

Sansa Connect von SanDisk
Sansa Connect von SanDisk

Zur Speichererweiterung ist das Gerät mit einem Steckplatz für microSD-Karten ausgestattet. Der Sansa Connect misst 52 x 91 x 16 mm. Er ist mit einem Lithium-Ionen-Akku bestückt und verfügt über einen USB-2.0-Anschluss. Zur Laufzeit, die durch das WLAN-Modul besonders interessant ist, wurde bislang nichts bekannt.

In den USA ist der Sandisk Sansa Connect ab sofort für 249,99 US-Dollar zu haben. Wann das Gerät nach Europa kommt, ist noch unklar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. bei Alternate kaufen
  3. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  4. ab 349€

a 10. Apr 2007

für 199 bekommt man 12gb bei dem gerät. (dem vibez => die 50-100% stimmen ja dann...

a 10. Apr 2007

is immer besser als ohne. Und es kann immer mal probleme geben, bei Software gibts nie...

Dilirius 10. Apr 2007

Ich sag nur Walkman-Handys. Die Dinger bomben soundtechnisch jeden iPod weg. Hatte...

Dunkelziffer 10. Apr 2007

das hat der überaus empfehlenswerte Sansa E2X0 schon. Funzt recht gut, besser als jeder...

Lall 09. Apr 2007

Das nennt sich Business.


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /