Abo
  • Services:

SanDisk und Yahoo gegen Apple

WLAN-MP3-Player Sansa Connect startet

Mit dem Sansa Connect hat SanDisk Anfang 2007 auf der CES die neue Generation seiner MP3-Player vorgestellt. Der Player mit integriertem WLAN kann Musik aus Download-Angeboten oder per Streaming empfangen und abspielen. Mit Unterstützung von Yahoo und kostenloser Musik will SanDisk so Apples iPod Marktanteile abjagen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bedienoberfläche das "Sansa Connect" ist Flash-basiert. Das Gerät verfügt über ein 2,2 Zoll großes Farbdisplay. Der Speicher beläuft sich auf 4 GByte und abgespielt wird neben MP3 nur Windows Media Audio (WMA) mit und ohne Kopierschutz.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, München (Osten)
  2. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund

Angeboten wird der Player in den USA zusammen mit Yahoo, die dafür ein spezielles Musikangebot bereithalten. Eine Yahoo-ID vorausgesetzt, können Besitzer des Sansa Connect per WLAN Internetradio (LAUNCHcast) hören und Fotos bei FlickR durchstöbern. Zudem zeigt der Player, was andere Nutzer des Yahoo Messengers und des Sansa Connect, die sich in der Nähe befinden, gerade hören. Auch das Musik-Abo "Yahoo-Music Unlimited To Go" und andere Musik-Abos auf Basis von Microsofts PlaysForSure können mit dem Gerät genutzt werden.

Sansa Connect von SanDisk
Sansa Connect von SanDisk

Zur Speichererweiterung ist das Gerät mit einem Steckplatz für microSD-Karten ausgestattet. Der Sansa Connect misst 52 x 91 x 16 mm. Er ist mit einem Lithium-Ionen-Akku bestückt und verfügt über einen USB-2.0-Anschluss. Zur Laufzeit, die durch das WLAN-Modul besonders interessant ist, wurde bislang nichts bekannt.

In den USA ist der Sandisk Sansa Connect ab sofort für 249,99 US-Dollar zu haben. Wann das Gerät nach Europa kommt, ist noch unklar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

a 10. Apr 2007

für 199 bekommt man 12gb bei dem gerät. (dem vibez => die 50-100% stimmen ja dann...

a 10. Apr 2007

is immer besser als ohne. Und es kann immer mal probleme geben, bei Software gibts nie...

Dilirius 10. Apr 2007

Ich sag nur Walkman-Handys. Die Dinger bomben soundtechnisch jeden iPod weg. Hatte...

Dunkelziffer 10. Apr 2007

das hat der überaus empfehlenswerte Sansa E2X0 schon. Funzt recht gut, besser als jeder...

Lall 09. Apr 2007

Das nennt sich Business.


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /