Abo
  • Services:

Compiz und Beryl schließen sich zusammen

Aufteilung in "Compiz Core" und "Compiz Extras"

Das Beryl-Projekt gliedert sich wieder in Compiz ein, von dem es ursprünglich abgespalten wurde. Unter dem Namen Compiz wird der Compositing- und Window-Manager für grafische Effekte auf dem Linux-Desktop nun weiterentwickelt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nach mehrwöchiger Diskussion haben sich Beryl-Projektleiter Quinn Storm und Compiz-Entwickler David Reveman auf die Wiedervereinigung der beiden Projekte geeinigt. Auch die Mehrheit der anderen Entwickler war laut Ankündigung für diesen Schritt.

Stellenmarkt
  1. BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Köln

Dafür wird das Projekt in zwei Bereiche aufgespalten: Compiz-Core soll als kleines Paket mit den Hauptfunktionen weiterentwickelt werden. Compiz-Extras hingegen wird sich mit Beryl zusammenschließen und eine neue Community ins Leben rufen. Die Codebasis dieses Bereiches soll aus den besten Teilen vom original Compiz-Projekt sowie von Beryl bestehen. Zudem werden die besten Entwickler beider Projekte künftig gemeinsam über die Aufnahme von Quelltext in die neue Software entscheiden.

Bis zur ersten Veröffentlichung einer gemeinsamen Version soll auch eine einheitliche Website bereitstehen. Vorerst bleiben die beiden Projektseiten jedoch online.

Compiz wurde maßgeblich von Novell entwickelt, was allerdings zum Großteil hinter verschlossenen Türen geschah. Nachdem die Entwicklung wieder öffentlich stattfand, stieß Compiz schnell auf das Interesse anderer Programmierer, so dass Erweiterungen geschrieben wurden - einige im Rahmen des Compiz-Quinnstorm-Projektes, das sich im September 2006 unter dem Namen Beryl vom Ursprungsprojekt abspaltete.

Beryl hat mittlerweile etwa dreimal so viel Quelltext wie Compiz, doch schon im März 2007 diskutierten die Entwickler einen Zusammenschluss der Projekte. Welche Lizenz künftig gewählt wird, gaben sie noch nicht bekannt: Während Compiz die MIT-Lizenz nutzt, unterliegt Beryl der GNU General Public License (GPL).



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

flachholm 10. Apr 2007

Sag mal, wie lange hast du dich schon von solchen Seiten ferngehalten? Du scheinst...

tekknokrat 09. Apr 2007

Fände es auch schade wenn sich dann der Rest der Entwicklung mit einem Haufen der guten...

GeeF 08. Apr 2007

Das mag sein. Das liegt jedoch nicht am Projekt selber, sondern an den Codern. Es...

grml0r 08. Apr 2007

Genau, wir baun uns nen schönen Mischmach. Da was geklaut und da was geklaut und dann...

xvgh 07. Apr 2007

Nim doch die Looking glas Livecd ! Looking glas ist sowieso viel geiler als GLX/AIGLX !


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /