Abo
  • Services:

Software AG will webMethods kaufen

Darmstädter Unternehmen bietet 546 Mio. US-Dollar für US-Software-Hersteller

Die Software AG will das US-Software-Unternehmen webMethods für rund eine halbe Milliarde US-Dollar übernehmen. In Absprache mit webMethods wird die Software AG ein entsprechendes Barangebot abgeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Je webMethods-Aktie bietet die Software AG 9,15 US-Dollar, insgesamt ergibt sich so ein Kaufpreis von 546 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Planegg / Martinsried bei München
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Mit der Übernahme will die Software AG ihre Position im Bereich serviceorientierte Architekturen (SOA) und Business Process Management (BPM) deutlich stärken. Zusammen bedienen die Unternehmen rund 4.000 Kunden weltweit und wollen sich dabei nach eigenen Angaben regional gut ergänzen können. Vor allem in Nordamerika kann die Software AG ihre Kundenzahl mit der Übernahme mehr als verdoppeln.

Darüber hinaus soll der Zusammenschluss komplementäre Stärken bei bestimmten Kundenindustrien mit minimalen Überschneidungen in der Kundenbasis verbinden, was vor allem in den Bereichen Finanzdienstleistungen, Produktion und im öffentlichen Sektor der Fall sei, so die Unternehmen.

Unter dem Strich will die Software AG ihren Umsatz von derzeit 1 Milliarde Euro durch den Zukauf von webMethods verdoppeln.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)

Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /