Abo
  • Services:

AMD plant 3-GHz-Opteron, startet Werbe-Schlacht mit Intel

Neuer Prozessor angeblich in SPEC-Benchmarks schneller als Xeons

Mit einer frechen Anzeige im Wall Street Journal greift AMD Intel an - und setzt sich die durch die Core-2-Xeons geraubte Performance-Krone selbst wieder auf. Möglich macht das ein mit dieser Werbeaktion erstmals erwähnter Dual-Core-Opteron mit 3 GHz, der aber noch nicht offiziell angekündigt ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Die ersten Opterons mit 3 GHz und zwei Kernen stehen noch nicht in AMDs Preislisten, sind aber auf amdcompare.com bereits zu finden, wenn man die Server-Prozessoren und 3 GHz als Takt auswählt. Demnach erscheinen drei Modelle (8222, 2222 SE, 1222 SE) für den Socket F, die noch auf dem aktuellen Santa-Rosa-Kern (keine Ähnlichkeit zu Intels Notebook-Plattform) mit 90 Nanometern Strukturbreite basieren. Inzwischen gibt AMD bei der typischen Leistungsaufnahme auch die Nachkommastellen an, der 1222 SE für Server mit einem Sockel nimmt 125 Watt auf, die beiden anderen Modelle 119,2 Watt.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH', Dornach
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

AMD-Anzeige im Wall Street Journal
AMD-Anzeige im Wall Street Journal
Das genaue Messen scheint ein neues Hobby von AMDs Marketing-Abteilung zu sein, wie aus der nebenstehenden Anzeige im Wall Street Journal (WSJ) vom 4. April 2007 hervorgeht. Mit den aktuellen synthetischen Benchmarks der SPEC-Suite 2006 sollen die neuen Opterons Intels Xeons wieder überholen. AMD vergleicht hier die mit gleich schnellem Takt von 3 GHz, aber stark unterschiedlicher Architektur versehenen Prozessoren Opteron 2222SE, die man selbst vermessen hat, mit bei der SPEC veröffentlichten Ergebnissen des Intel Xeon 5160. Letzterer wurde von Fujitsu-Siemens vermessen, es traten je zwei Prozessoren mit Dual-Cores gegeneinander an, also vier gegen vier Kerne mit gleichem Takt.

AMDs Integer-Tests
AMDs Integer-Tests
In seiner WSJ-Anzeige zitiert das AMD die beiden Werte "SPECint_rate2006" für Integer-Leistung und "SPECfp_rate2006" für die Gleitkomma-Rechenleistung der verglichenen Prozessoren und beansprucht einen Vorteil von 2,5 (int) und 15,5 Prozent (fp). Die Anzeige verschweigt jedoch, dass es sich dabei um die Peak-Werte des Tests handelt, was sich mit einem Blick in die veröffentlichten SPEC-Benchmarks erkennen lässt. Diese Peak-Angaben sind die maximal erreichbaren Werte unter Einsatz aller Software-Optimierungen an den Compilern, was aber nach den Regeln des Test-Konsortiums zulässig ist - die Peak-Benchmarks sind sozusagen die "offene Klasse" des Hardware-Testens. Man muss die Optimierungen aber dokumentieren, was AMD auch getan hat (Peak Optimization Flags) - auch Intel dreht hier stets fleißig an den Compilern.

SPECfp-Werte
SPECfp-Werte
Aussagekräftiger als die Peaks sind aber die Base-Werte der Tests, die das System ohne Optimierungen für jeden einzelnen Algorithmus der beim Integer-Test zwölf verschiedene Programme umfassenden Suite erreicht. Und hier kehrt sich das Verhältnis bei "SPECint_rate_base2006" um, die Links führen auf die Einzelergebnisse der SPEC: AMD erreicht 50,8 Punkte, Intel 52,2 und ist nicht knapp 3 Prozent schneller wie bei den Peaks, sondern 3 Prozent langsamer als der Rivale. Bei den Peak-Werten der Floating-Point-Tests will AMD gut 15 Prozent vorne liegen, bei den Base-Ergebnissen sind es aber nur noch 12 Prozent, was dennoch ein guter Vorsprung bei den fein aufgelösten SPEC-Tests ist.

Insgesamt ist AMDs Marketing-Schlag gegen Intel aber ungeschickt, ist damit doch nur bewiesen, dass die Opteron-Züchter im Moment besser an den Compiler-Einstellungen optimieren können als Intel. Und auch in der Hardware-Branche ist bekannt, dass SPEC-Werte allein nicht alles über die Leistungsfähigkeit eines Prozessors sagen. Zudem ist der Zeitpunkt äußerst schlecht gewählt: In der übernächsten Woche findet das Intel Developer Forum in Peking statt, auf der letzten Ausgabe der Konferenz hatte Intel massiv gegen AMD gestichelt und das dann hinterher als zu weitgehend anerkannt. Man darf gespannt sein, wie nun der Gegenschlag zu AMDs Zahlenspielen ausfällt - oder ob einer der beiden Streithähne ein bisschen Souveränität beweist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  2. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  3. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  4. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)

Jobs 25. Apr 2007

Soso, du Superadministrator, und wie sieht es im 1. Quartal aus? Sogar noch mehr Verlust!!

CyLord 19. Apr 2007

Hier geht´s ganz schön rau zu und es wird viel Mist geschrieben. Warum hier einige...

karlo koks 14. Apr 2007

hallo mb. schön zu sehen, dass du doch noch in der lage bist zu kommunizieren. schade...

Graf Porno 09. Apr 2007

Dass der Aktienkurs rein gar nichts mit der Produktivität, dem Gewinn oder der...

Graf Porno 09. Apr 2007

Dito. Das Problem bei AMD ist nur, dass die "Athlon 64"-Architektur langsam an ihre...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /