Abo
  • Services:

Youni: E-Plus startet neuen Handy-Tarif

Kein Studentenausweis zur Legitimation erforderlich

Unter der Marke "Youni" startet E-Plus zusammen mit dem Unternehmen Deutsche Elbkom GmbH einen Handy-Tarif, der speziell auf die Bedürfnisse von Studierenden zugeschnitten sein soll. Die Gesprächsminute und eine SMS zwischen Youni-Kunden wird mit jeweils 6 Cent berechnet. Die gleichen Gebühren fallen für Gespräche in das Festnetz einer frei wählbaren Ortsvorwahl an.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Youni-Paket kostet inklusive SIM-Karte und 5,- Euro Gesprächsguthaben einmalig 9,95 Euro. Ein Handy gehört nicht zum Bestandteil des Pakets. Anrufe zu anderen Youni-Nutzern kosten pro Minute 6 Cent und auch der Versand einer Kurzmitteilung an Youni-Kunden wird mit 6 Cent berechnet. Zudem kann sich jeder Youni-Nutzer eine Ortsvorwahl auswählen, so dass alle Anrufe in diesen Vorwahlbereich mit ebenfalls 6 Cent pro Minute abgerechnet werden.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Entgelt und Rente AG, Langenfeld

Alle Anrufe in andere deutsche Netze kosten rund um die Uhr 16 Cent die Minute. Obwohl E-Plus Youni ganz klar als Tarif für Studenten bewirbt, ist kein Studentenausweis erforderlich, um Youni-Kunde zu werden.

"Durch die günstigen Minutenpreise untereinander und die gemeinsame Universität wird eine Gemeinschaft unter den Studenten entstehen", gibt sich Produktentwickler und Wirtschaftsingenieursstudent Martin Frindt überzeugt. Thorsten Dirks, CEO von E-Plus, ergänzt: "Youni richtet sich an eine attraktive und höchst mobilfunk-affine Zielgruppe. Mit dem Community-internen Preis von 6 Cent und der zusätzlichen Option, für denselben günstigen Minutenpreis in ein Ortsnetz der Wahl zu telefonieren, liefert Youni die maßgeschneiderte Antwort auf die wichtigsten Bedürfnisse der Zielgruppe."

Die Vermarktung von Youni soll am 10. April 2007 starten und kann über www.youni-mobile.de gebucht werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. (-58%) 12,49€
  3. 72,99€

telefonierer. 09. Apr 2007

Sehe ich genau gleich wie du. Ich bin selbst nun bei easymobile / callmobile. Hat meiner...

Dilirius 08. Apr 2007

Ne. Die kommt ins Regal als Deko. Ich sag nur UMTS :D

the real ezhik 08. Apr 2007

rofl Die meisten Unis besitzen noch aus den Anfangstagen des Internets eigene Class B...

MeinNameIstHase 08. Apr 2007

Oh, danke! Na, dann ist das Angebot ja doch interessant für Anrufe ins Festnetz. Also...

kuhnat 06. Apr 2007

wenn ich bei uns auf dem campus bin, geht NUR eplus mit vollem empfang


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /