• IT-Karriere:
  • Services:

WLAN: WEP in weniger als einer Minute knacken

Forscher optimieren Angriffe auf drahtlose Netzwerke mit WEP-Verschlüsselung

Forschern der TU-Darmstadt ist es gelungen, Angriffe auf WEP-verschlüsselte drahtlose Netzwerke weiter zu optimieren. Statt zwischen einer halben und zwei Millionen aufzufangender Pakete benötigt die neue Methode nur noch 40.000 Pakete, um mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 Prozent den Schlüssel eines WEP-WLAN zu errechnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Den drei Forschern Erik Tews, Ralf-Philipp Weinmann und Andrei Pyshkin der Kryptographie- und Computeralgebragruppe an der Technischen Universität Darmstadt ist es eigenen Angaben zufolge gelungen, Angriffe auf WEP-basierte WLANs noch weiter zu optimieren. Dazu entwickelten die Forscher basierend auf älteren Arbeiten rund um die WEP-Verschlüsselung ein Programm, welches das Knacken WEP-basierter WLAN stark vereinfacht.

Inhalt:
  1. WLAN: WEP in weniger als einer Minute knacken
  2. WLAN: WEP in weniger als einer Minute knacken

Um einen 128-Bit-WEP-Schlüssel zu errechnen, der effektiv nur 104 Bit lang ist, soll die neue Methode weit weniger Pakete benötigen. Bereits bei rund 40.000 aufgefangenen Paketen soll die Chance, den Schlüssel errechnet zu haben, bei gut 50 Prozent liegen, dazu benötigt der Angreifer unter guten Voraussetzungen und mit Hilfe einer Deauth- bzw. ARP-Reinjection-Attacke weniger als eine Minute. Damit ist selbst das Eindringen in Netzwerke, die ihre WEP-Schlüssel dynamisch erneuern, nicht mehr schwer. Auch das Verstecken der SSID des Access Point bringt nicht viel. Ein geeigneter Sniffer kann mit einer Deauthentication-Attacke diese innerhalb kurzer Zeit offenbaren.

X-Achse: Anzahl der aufzufangenden Pakete - Y-Achse: Erfolgsrate
X-Achse: Anzahl der aufzufangenden Pakete - Y-Achse: Erfolgsrate

Mit mehr Zeit steigt mit dem Verfahren die Wahrscheinlichkeit eines erfolgreichen Angriffs. Bei 60.000 empfangenen Datenpaketen liegt die Wahrscheinlichkeit bereits bei 85 Prozent, während 85.000 Pakete die Wahrscheinlichkeit für einen erfolgreichen Angriff auf einen 104-Bit-Schlüssel auf 95 Prozent steigen lassen. Ältere Methoden benötigen zwischen einer halben und zwei Millionen Pakete und brauchen dementsprechend mehr Zeit für einen erfolgreichen Angriff.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
WLAN: WEP in weniger als einer Minute knacken 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

razer 28. Apr 2014

Der Thread ist 7 (!!) Jahre alt. Ich glaub da gabs Win7 noch garnicht ;)

thoron 10. Apr 2007

lol

Hammel 10. Apr 2007

Ich lach mich krumm....wirklich :)

thoron 10. Apr 2007

Na irgendjemand muss doch Schuld sein...

deine mama 08. Apr 2007

meins auch, is mir egal wer meine dateien liest, sind doch eh nur games und progis über...


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
AfD und Elektroautos: Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!
AfD und Elektroautos
"Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!"

Der AfD-Abgeordnete Marc Bernhard hat im Bundestag gegen die Elektromobilität gewettert. In seiner Rede war kein einziger Satz richtig.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Nach Börsengang Lucid plant Konkurrenz für Teslas Model 3
  2. Econelo M1 Netto verkauft Elektro-Kabinenroller für 5.800 Euro
  3. Laden von E-Autos Spitzentreffen zu möglichen Engpässen im Stromnetz

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

    •  /