Abo
  • IT-Karriere:

WLAN: WEP in weniger als einer Minute knacken

Forscher optimieren Angriffe auf drahtlose Netzwerke mit WEP-Verschlüsselung

Forschern der TU-Darmstadt ist es gelungen, Angriffe auf WEP-verschlüsselte drahtlose Netzwerke weiter zu optimieren. Statt zwischen einer halben und zwei Millionen aufzufangender Pakete benötigt die neue Methode nur noch 40.000 Pakete, um mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 Prozent den Schlüssel eines WEP-WLAN zu errechnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Den drei Forschern Erik Tews, Ralf-Philipp Weinmann und Andrei Pyshkin der Kryptographie- und Computeralgebragruppe an der Technischen Universität Darmstadt ist es eigenen Angaben zufolge gelungen, Angriffe auf WEP-basierte WLANs noch weiter zu optimieren. Dazu entwickelten die Forscher basierend auf älteren Arbeiten rund um die WEP-Verschlüsselung ein Programm, welches das Knacken WEP-basierter WLAN stark vereinfacht.

Inhalt:
  1. WLAN: WEP in weniger als einer Minute knacken
  2. WLAN: WEP in weniger als einer Minute knacken

Um einen 128-Bit-WEP-Schlüssel zu errechnen, der effektiv nur 104 Bit lang ist, soll die neue Methode weit weniger Pakete benötigen. Bereits bei rund 40.000 aufgefangenen Paketen soll die Chance, den Schlüssel errechnet zu haben, bei gut 50 Prozent liegen, dazu benötigt der Angreifer unter guten Voraussetzungen und mit Hilfe einer Deauth- bzw. ARP-Reinjection-Attacke weniger als eine Minute. Damit ist selbst das Eindringen in Netzwerke, die ihre WEP-Schlüssel dynamisch erneuern, nicht mehr schwer. Auch das Verstecken der SSID des Access Point bringt nicht viel. Ein geeigneter Sniffer kann mit einer Deauthentication-Attacke diese innerhalb kurzer Zeit offenbaren.

X-Achse: Anzahl der aufzufangenden Pakete - Y-Achse: Erfolgsrate
X-Achse: Anzahl der aufzufangenden Pakete - Y-Achse: Erfolgsrate

Mit mehr Zeit steigt mit dem Verfahren die Wahrscheinlichkeit eines erfolgreichen Angriffs. Bei 60.000 empfangenen Datenpaketen liegt die Wahrscheinlichkeit bereits bei 85 Prozent, während 85.000 Pakete die Wahrscheinlichkeit für einen erfolgreichen Angriff auf einen 104-Bit-Schlüssel auf 95 Prozent steigen lassen. Ältere Methoden benötigen zwischen einer halben und zwei Millionen Pakete und brauchen dementsprechend mehr Zeit für einen erfolgreichen Angriff.

WLAN: WEP in weniger als einer Minute knacken 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 289€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 157,90€ + Versand

razer 28. Apr 2014

Der Thread ist 7 (!!) Jahre alt. Ich glaub da gabs Win7 noch garnicht ;)

thoron 10. Apr 2007

lol

Hammel 10. Apr 2007

Ich lach mich krumm....wirklich :)

thoron 10. Apr 2007

Na irgendjemand muss doch Schuld sein...

deine mama 08. Apr 2007

meins auch, is mir egal wer meine dateien liest, sind doch eh nur games und progis über...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

      •  /