Abo
  • Services:

Neue Mitglieder für die Linux Foundation

Marvell, Nokia und VirtualLogix treten Stiftung bei

Die Linux Foundation hat mit Marvell, Nokia und VirtualLogix drei neue Mitglieder gewonnen. Alle drei legen ihren Schwerpunkt dabei auf den Einsatz von Linux in eingebetteten Geräten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Marvell möchte besonders im Bereich Standardisierung von Linux für mobile Endgeräte sowie Embedded-Geräte in der Linux Foundation arbeiten. Auch Nokia plant die Arbeit im Bereich Linux-basierender Geräte wie Internet-Tablets. Mit Maemo entwickelt Nokia eine eigene Linux-Distribution für seine Internet-Tablets N800 und 770. VirtualLogix hingegen möchte seine Erfahrung im Bereich der Echtzeit-Virtualisierung einbringen, um Geräteherstellern den Einsatz von Linux auf Mobiltelefonen zu erleichtern.

Die Linux Foundation entstand im Januar 2007 aus dem Zusammenschluss der Open Source Development Labs (OSDL) und der Free Standards Group (FSG), um gemeinsam Linux im Wettbewerb mit Windows zu stärken. Im Juni 2007 wird die Stiftung ihre erste Mitgliederversammlung abhalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Hello_World 05. Apr 2007

Die sollen erstmal Sepcs für ihre WLAN-Karten veröffentlichen (Die haben die...

Depp 05. Apr 2007

Die geben INformationen nicht ohne weiteres raus... wie soll das denn bitte mit Linux...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /