Abo
  • Services:

Der EU sind Microsofts Lizenzgebühren zu hoch

FTD: EU zwingt Microsoft zu mehr Offenheit

Microsoft wird Konkurrenten die von der EU geforderten Interoperabilitätsinformationen womöglich kostenlos oder zu einem Bruchteil der bislang von Microsoft geforderten Lizenzgebühren zur Verfügung stellen müssen, berichtet die Financial Times Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Financial Times Deutschland beruft sich auf ein vertrauliches Dokument der EU-Kommission, das die Redaktion habe einsehen können. Demnach soll Microsoft "bestenfalls einen Bruchteil der Lizenzgebühren erheben " dürfen, die das Unternehmen derzeit verlangt.

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au in der Hallertau
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Microsoft streitet mit der EU-Kommission über die Bedingungen, unter denen der Softwarekonzern Protokolle zur Verfügung zu stellen hat. Die Kommission will auf diesem Weg Microsofts Konkurrenten in die Lage versetzen, zu Windows-Servern kompatible Alternativen zu schaffen, um so für mehr Wettbewerb zu sorgen.

Dabei setzt Microsoft auf ein komplexes Preissystem, bei dem Lizenznehmer bis zu 5,95 Prozent der mit Serversoftware erzielten Einkünfte an Microsoft abführen müssten, schreit die FTD. Wirtschaftlich unattraktiv, finden Microsofts Konkurrenten und auch Neil Barrett, der von der EU mit der Prüfung beauftragte, aber von Microsoft vorgeschlagene Sachverständige. Auch Entwickler freier Software hatten die Bedingungen scharf kritisiert, da Microsofts Konditionen eine Entwicklung kompatibler freier Software auf Basis einer solchen Lizenz unmöglich machen.

"Die von Microsoft erhobenen Gebühren sind überhöht und würden ihnen (den Wettbewerbern) nicht erlauben, Produkte zu entwickeln, die aus wirtschaftlicher Sicht tragbar wären", zitiert die Financial Times Deutschland aus dem Schreiben der EU-Kommission, die darauf verweist, dass zahlreiche Softwarefirmen, darunter auch Microsoft, Informationen zur Interoperabilität kostenlos anbieten. Anfang März 2007 hatte die Kommission schon erklärt, Microsoft-Protokolle seien nicht innovativ.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

sl00p 10. Apr 2007

Wer soll schon groß schreien? Ein paar verpickelte Killerspieler vielleicht. Der Rest...

BSDDaemon 08. Apr 2007

[++]

lalala 06. Apr 2007

Wie wäre es mit beiden? Diesem Konzern kommt man einfach nicht mehr bei! Wenn man sich...

lalala 06. Apr 2007

Äpfel -> Birnen

lalala 06. Apr 2007

Ne, MS ist zu groß, das ist Fakt. Daher werden Marktgesetzte ausgehebelt. Und das hat...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /