Abo
  • Services:

Der EU sind Microsofts Lizenzgebühren zu hoch

FTD: EU zwingt Microsoft zu mehr Offenheit

Microsoft wird Konkurrenten die von der EU geforderten Interoperabilitätsinformationen womöglich kostenlos oder zu einem Bruchteil der bislang von Microsoft geforderten Lizenzgebühren zur Verfügung stellen müssen, berichtet die Financial Times Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Financial Times Deutschland beruft sich auf ein vertrauliches Dokument der EU-Kommission, das die Redaktion habe einsehen können. Demnach soll Microsoft "bestenfalls einen Bruchteil der Lizenzgebühren erheben " dürfen, die das Unternehmen derzeit verlangt.

Stellenmarkt
  1. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Microsoft streitet mit der EU-Kommission über die Bedingungen, unter denen der Softwarekonzern Protokolle zur Verfügung zu stellen hat. Die Kommission will auf diesem Weg Microsofts Konkurrenten in die Lage versetzen, zu Windows-Servern kompatible Alternativen zu schaffen, um so für mehr Wettbewerb zu sorgen.

Dabei setzt Microsoft auf ein komplexes Preissystem, bei dem Lizenznehmer bis zu 5,95 Prozent der mit Serversoftware erzielten Einkünfte an Microsoft abführen müssten, schreit die FTD. Wirtschaftlich unattraktiv, finden Microsofts Konkurrenten und auch Neil Barrett, der von der EU mit der Prüfung beauftragte, aber von Microsoft vorgeschlagene Sachverständige. Auch Entwickler freier Software hatten die Bedingungen scharf kritisiert, da Microsofts Konditionen eine Entwicklung kompatibler freier Software auf Basis einer solchen Lizenz unmöglich machen.

"Die von Microsoft erhobenen Gebühren sind überhöht und würden ihnen (den Wettbewerbern) nicht erlauben, Produkte zu entwickeln, die aus wirtschaftlicher Sicht tragbar wären", zitiert die Financial Times Deutschland aus dem Schreiben der EU-Kommission, die darauf verweist, dass zahlreiche Softwarefirmen, darunter auch Microsoft, Informationen zur Interoperabilität kostenlos anbieten. Anfang März 2007 hatte die Kommission schon erklärt, Microsoft-Protokolle seien nicht innovativ.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  2. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  3. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)
  4. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)

sl00p 10. Apr 2007

Wer soll schon groß schreien? Ein paar verpickelte Killerspieler vielleicht. Der Rest...

BSDDaemon 08. Apr 2007

[++]

lalala 06. Apr 2007

Wie wäre es mit beiden? Diesem Konzern kommt man einfach nicht mehr bei! Wenn man sich...

lalala 06. Apr 2007

Äpfel -> Birnen

lalala 06. Apr 2007

Ne, MS ist zu groß, das ist Fakt. Daher werden Marktgesetzte ausgehebelt. Und das hat...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /