Der EU sind Microsofts Lizenzgebühren zu hoch

FTD: EU zwingt Microsoft zu mehr Offenheit

Microsoft wird Konkurrenten die von der EU geforderten Interoperabilitätsinformationen womöglich kostenlos oder zu einem Bruchteil der bislang von Microsoft geforderten Lizenzgebühren zur Verfügung stellen müssen, berichtet die Financial Times Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Financial Times Deutschland beruft sich auf ein vertrauliches Dokument der EU-Kommission, das die Redaktion habe einsehen können. Demnach soll Microsoft "bestenfalls einen Bruchteil der Lizenzgebühren erheben " dürfen, die das Unternehmen derzeit verlangt.

Stellenmarkt
  1. React Frontend Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Hamburg
  2. Informatikerin / Informatiker (w/m/d) für Data Center Infrastruktur am Zentrum für Informationstechnologie ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Microsoft streitet mit der EU-Kommission über die Bedingungen, unter denen der Softwarekonzern Protokolle zur Verfügung zu stellen hat. Die Kommission will auf diesem Weg Microsofts Konkurrenten in die Lage versetzen, zu Windows-Servern kompatible Alternativen zu schaffen, um so für mehr Wettbewerb zu sorgen.

Dabei setzt Microsoft auf ein komplexes Preissystem, bei dem Lizenznehmer bis zu 5,95 Prozent der mit Serversoftware erzielten Einkünfte an Microsoft abführen müssten, schreit die FTD. Wirtschaftlich unattraktiv, finden Microsofts Konkurrenten und auch Neil Barrett, der von der EU mit der Prüfung beauftragte, aber von Microsoft vorgeschlagene Sachverständige. Auch Entwickler freier Software hatten die Bedingungen scharf kritisiert, da Microsofts Konditionen eine Entwicklung kompatibler freier Software auf Basis einer solchen Lizenz unmöglich machen.

"Die von Microsoft erhobenen Gebühren sind überhöht und würden ihnen (den Wettbewerbern) nicht erlauben, Produkte zu entwickeln, die aus wirtschaftlicher Sicht tragbar wären", zitiert die Financial Times Deutschland aus dem Schreiben der EU-Kommission, die darauf verweist, dass zahlreiche Softwarefirmen, darunter auch Microsoft, Informationen zur Interoperabilität kostenlos anbieten. Anfang März 2007 hatte die Kommission schon erklärt, Microsoft-Protokolle seien nicht innovativ.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sl00p 10. Apr 2007

Wer soll schon groß schreien? Ein paar verpickelte Killerspieler vielleicht. Der Rest...

BSDDaemon 08. Apr 2007

[++]

lalala 06. Apr 2007

Wie wäre es mit beiden? Diesem Konzern kommt man einfach nicht mehr bei! Wenn man sich...

lalala 06. Apr 2007

Äpfel -> Birnen

lalala 06. Apr 2007

Ne, MS ist zu groß, das ist Fakt. Daher werden Marktgesetzte ausgehebelt. Und das hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
Artikel
  1. Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
    Drucker
    Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

    In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

  2. Videoschalte: VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen
    Videoschalte
    VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen

    Tesla-Chef Elon Musk hat auf Einladung von VW-Chef Herbert Diess an einem Treffen von Führungskräften teilgenommen und gab ihnen viele Tipps.

  3. Ökostrom: Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten
    Ökostrom
    Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten

    Tesla will einem Bericht zufolge einen eigenen Ökostrom-Tarif in Deutschland anbieten - allerdings nur den eigenen Kunden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /