• IT-Karriere:
  • Services:

Open C: Linux-Anwendungen auf S60 portieren

Nokia veröffentlicht weitere C-Bibliotheken für S60 3rd Edition

Mit dem Open-C-Plug-In hat Nokia eine Erweiterung für das "S60 3rd Edition Software Development Kit" veröffentlicht, mit der Entwicklern weitere C-Bibliotheken zur Verfügung stehen. Besonders die Portierung von Linux-Anwendungen soll damit erleichtert werden. Symbian hatte zuvor schon POSIX-Bibliotheken für Symbian veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Übersicht über die implementierten Funktionen
Übersicht über die implementierten Funktionen
Schon mit der Umsetzung des Unix-Standards POSIX hatte Symbian verschiedene Bibliotheken veröffentlicht, um Entwicklern die Portierung von POSIX-Anwendungen auf SymbianOS zu erleichtern. In Symbian 9.5 ist die PIPS (PIPS Is POSIX on Symbian) genannte Sammlung bereits integriert.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Kassel
  2. SCHOTT AG, Mainz

Mit Open C stellt nun Nokia Entwicklern fünf weitere C-Bibliotheken zur Verfügung, die auf dem Code verschiedener Open-Source-Projekte - darunter OpenSSL, GNOME und Zlib - basieren. Damit können in vielen Anwendungen verwendete Funktionen genutzt werden, ohne Symbians proprietäre C++-Variante zu lernen. Laut Nokia ist die Kombination aus PIPS und Open C damit eine optimierte Lösung, um Open-Source- und Linux-Desktop-Anwendungen auf SymbianOS zu portieren.

Der Funktionsumfang der neuen Bibliotheken soll rund 70 Prozent der Originalfassungen entsprechen und damit Funktionen wie Passwort-Hashing und Kompression bieten. Open C wird im Feature Pack 2 für S60 3rd Edition enthalten sein, steht aber auch jetzt schon zum Download bereit. In dem Paket enthalten sind die Bibliotheken und Header-Dateien, Emulator-DLLs sowie signierte SIS-Dateien, um Open C auf S60-Geräten zu installieren. Hinzu kommen eine API-Dokumentation und Beispielanwendungen. Teile des verwendeten Codes unterliegen den Bestimmungen der GNU Lesser General Public License (LGPL).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1.199,00€
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

mdx 09. Apr 2007

Dauert länger als 20 Sekunden, bis das Teil auf einem Core Duo mit 1.5 GigaByte RAM...

LX 06. Apr 2007

Ich freue mich schon auf die Portierungen... lua, openssh, aircrack, etc... Gruß, LX

Moe_ 05. Apr 2007

Gaim selbst hängt von zuvielen gnome-libs ab, ich bin kein Programmierer aber vermute...

Jürgen Bolzer 05. Apr 2007

Versteh ich nicht. Erklär mal. Meinst bestimmt irgendwas witziges.

Mein Senf 05. Apr 2007

wäre ja mal was.


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

    •  /