8-Kern-Mac-Pro nun auch in Deutschland

Wahl zwischen zwei Dual-Core-Xeons oder zwei Quad-Core-Xeons möglich

Auch bei Apple Deutschland kann der Mac Pro nun wahlweise mit zwei Quad-Core-Xeon-Prozessoren bestellt werden, wenn zwei Dual-Core-Xeons nicht ausreichen. Neben seinen Cinema-Displays hat Apple zudem auch die Festplatten und Speichermodule für den Mac Pro im Preis gesenkt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue "8-core Intel Xeon Mac Pro" kann über den Apple Store konfiguriert werden, im Handel dürfte er auch bald gelistet sein. In der kleinsten 8-Core-Ausstattung mit zwei 2,66-GHz-Quad-Core-Xeons ("Woodcrest"), mit nur 1 GByte Speicher (2x 512 MByte FB-DIMM), 250-GByte-SATA-Festplatte, DVD-Brenner, GeForce 7300 GT, Tastatur, Maus und MacOS X werden 3.289,01 Euro fällig. Sollen es mit 3 GHz getaktete Quad-Core-Xeons sein, steigt der Preis auf 3.969,- Euro.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsexperte (m/w/d) Digitale Verwaltung
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Nürnberg, München, Regensburg, Bayreuth
  2. Kundenbetreuer*in ERP-Software
    texdata software gmbh, Karlsruhe, Bielefeld
Detailsuche

Bei den Grafikkarten für den Mac Pro fehlt weiterhin Nvidias aktuelle GeForce-8-Serie. Nvidia zufolge liegt das an Apple. Immerhin steht aber im oberen Leistungsbereich ATIs Radeon X1900 XT als Option zur Verfügung. PC-Grafikkarten können nicht ohne weiteres eingesetzt werden, da sie keine EFI-Firmware aufweisen und noch auf ein BIOS setzen. Zudem entwickelt Apple laut Nvidia die Treiber.

Bei den Festplatten-Optionen hat Apple die Preise reduziert, so dass die 500- und 750-GByte-SATA-Festplatten weniger überteuert wirken. Das Einstecken der Festplatte in Mac-Pro-Systeme bekommen allerdings auch weniger versierte Anwender hin - Gehäuse per Hebel entriegeln, Seitenabdeckung abnehmen, freien Festplattenschacht auswählen, entsprechenden Alurahmen herausziehen, Festplatte daran anbringen, Alurahmen mit angeschraubter Festplatte einfach nur einstecken (separate Verkabelung ist nicht nötig), Gehäuse wieder zu und das war es dann im Grunde - nur das Formatieren und Partitionieren muss dann noch erfolgen.

Der Mac Pro hat zwar acht Steckplätze für FB-DIMMs, verteilt auf zwei herausziehbaren Einschüben. Am meisten Geschwindigkeit bringt es aber laut Apple, wenn diese jeweils nur mit zwei baugleichen FB-DIMMs bestückt werden, also insgesamt vier FB-DIMM-Riegel zum Einsatz kommen. Apple bietet seit 5. April 2007 auch neue Speichermodul-Pärchen: von zweimal 512 MByte ("1GB 667MHz DDR2 FB DIMM ECC") für 290,- Euro über zweimal 1 GByte ("2GB 667MHz DDR2 FB DIMM ECC") für 480,- Euro bis zweimal 2 GByte ("4GB 667MHz DDR2 FB DIMM ECC") für 1.160,-Euro. Die Preise gelten auch bei Apples Xserve-Systemen.

Vergleicht man das mit den Preisen mancher Händler, sollte lieber auf den FB-DIMM-Kauf bei Apple trotz der Speicherpreissenkung im Apple Store verzichtet werden. Auch das Speicheraufrüsten beim Mac Pro ist unproblematisch, solange darauf geachtet wird, FB-DIMMs mit ordentlichen Kühlkörpern zu verwenden. DSP-Memory beispielsweise bietet derzeit Mac-Pro-konforme FB-DIMMs, wobei ein 512-MByte-Modul für 69,- Euro, ein 1-GByte-Modul für 109,90 Euro und ein 2-GByte-Modul für 229,- Euro zu haben sind. Etwas teurer, aber immer noch günstiger als Apple sind auch Apple-Partner wie Gravis und Cyberport. Ein Vergleich ist also durchaus angebracht - wie auch bei Speichern für andere Apple-Systeme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


scuidgy 04. Mai 2007

Ich kaufe mir einen Mac immer noch wegen dem MacOS und nicht der besser designten...

JIMBO JONES 09. Apr 2007

uijuijuijuijuijuijuijuijuijui .. diese arme diskussion wieder .. mann o mann...

Pümpel 06. Apr 2007

Nein, sicher nicht. Das wird zwischenzeitlich auf Clustern aus billigsten Noname-PCs...

:-) 05. Apr 2007

Die hätten nie auf Intel umsatteln sollen... :-)

Xokus Pokus 05. Apr 2007

... ist der Mac Pro auf apple.de erhältlich gewesen. Golem ist viiiiel zu langsam :p



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
Artikel
  1. Medion Akoya P53004: Aldi-PC mit Ryzen und Windows 11 kostet 550 Euro
    Medion Akoya P53004
    Aldi-PC mit Ryzen und Windows 11 kostet 550 Euro

    Sechs Kerne und viel RAM: Der Akoya P53004 ist ein sehr gut ausgestatteter Aldi-PC, der bereits mit Windows 11 auf der SSD ausgeliefert wird.

  2. Delegated Recovery: Github beendet Account-Recovery über Facebook
    Delegated Recovery
    Github beendet Account-Recovery über Facebook

    Die von Facebook eingeführte Möglichkeit, beim Zurücksetzen von Passwörtern nicht mehr auf E-Mail zu setzen, konnte sich nicht durchsetzen.

  3. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /