Abo
  • Services:

Studie: Gewaltspiele mit schwachem Einfluss auf Kinderpsyche

Mehr Einfluss auf die Aggression durch Temperament und Stimmung vor dem Spiel

Wissenschaftler aus aller Welt versuchen die Auswirkungen von Computer- und Videospielen auf die menschliche Psyche zu ergründen - mit gegensätzlichen Ergebnissen und Schlussfolgerungen. Dennoch wird gern unterstellt, dass Spiele aggressiv machen - als Beweis reicht manchem Politiker schon der Umstand, dass ein jugendlicher Gewalttäter ein Spiel zu Hause stehen hat. Eine aktuelle wissenschaftliche Studie weist nun aber darauf hin, dass der allgemeine Gemütszustand und das Temperament eines Kindes viel größere Auswirkungen auf aggressive Gefühle haben als das Spiel selbst.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Forscherteam von der australischen Swinburne University of Technology sieht die Verbindung von Videospielen und Aggression in Abhängigkeit von der Persönlichkeit eines Kindes. Laut Professor Grant Devilly ließen sich in Tests mit im Schnitt 73-prozentiger Genauigkeit die Reaktionen von Menschen vor und nach dem Spielen vorhersagen - allein mit dem Wissen um die Art des Temperaments. Dies habe auch Kinder beinhaltet, deren Aggression durch das Spielen von Gewaltspielen gesenkt wurde.

Stellenmarkt
  1. Hochland Natec GmbH, Heimenkirch
  2. MailStore Software GmbH, Viersen bei Düsseldorf

Im konkreten Fall wurden 120 Schüler im Alter von acht bis zehn Jahren von zehn verschiedenen Schulen vor und nach dem Spielen des antiquierten 3D-Shooters Quake 2 untersucht. Gewählt worden sei der - in Deutschland indizierte - Spieleklassiker wegen seiner Kombination, seiner Gewalt-Highscores, des Genres, seiner Beliebtheit und der "hochauflösenden" 3D-Grafik. Aktueller wären das in Deutschland entschärft erschienene Quake 4 bzw. dessen indizierter Vorgänger Quake 3 Arena gewesen, der bei Netzwerkspielen auf Grund seiner Spielmechanik immer noch beliebt ist.

Die bereits im "Psychology, Crime and Law"-Journal der Swinburne University of Technology veröffentlichte Studie unterscheidet sich laut Devilly von bisherigen Forschungen: Sie zeige, dass Verhaltensänderungen nach dem Spielen durch Gefühle geschlichtet werden, die unmittelbar vor dem Spielen vorherrschten. Sie habe auch gezeigt, dass ein instabiles Temperament empfänglicher für Aggression ist. "Die Ergebnisse zeigten, dass zwar einige Menschen geringfügige Steigerungen oder Senkungen ihres Wutzustands zeigten, die Mehrheit aber keine Veränderungen des Wutzustands aufwiesen", so Devilly.

Die Verallgemeinerung, dass Computer- und Videospiele von sich aus gewalttätig machen, dürfte damit wieder einmal als wenig realitätsnah entlarvt worden sein. Im Rahmen der Debatte um Gewaltspiele - in Deutschland von aufgeregten Politikern und Journalisten auch populistisch als Killerspiele bezeichnet - hofft Devilly, mit der eigenen Forschung eine facettenreichere Betrachtung zu bieten. Dass die Debatte in absehbarer Zeit zu Ende ist, glaubt auch Devilly nicht. Dennoch würden die eigenen Studienergebnisse dabei helfen, einen Schritt näher an einem vereinheitlichten Verständnis der Effekte von Spielen zu kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-80%) 11,99€
  3. (-20%) 47,99€

Kutscher 11. Apr 2007

dass du keinen mehr abbekommst ist aber auch zu verständlich... erstmal: Yubs = Yet...

Denker 09. Apr 2007

Wer kann denn dort etwas ändern? Die Schüler, Lehrer oder Eltern. Als Eltern darfst du...

NOKO 08. Apr 2007

Also das "Wer keine Ahnung hat..." ist im Gegensatz zu "Taue keiner Statistik...

grumpy_ORIGINAL 08. Apr 2007

dazu brauchts noch nichtmal ein adblock - nur die Verknüpfungen umbiegen... Nur das ein...

Malefiz 07. Apr 2007

Behaupte mal - es gab mehr Häussliche Gewalt nach *Mensch Ärgere dich nicht* oder auch...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /