Abo
  • Services:
Anzeige

Studie: Gewaltspiele mit schwachem Einfluss auf Kinderpsyche

Mehr Einfluss auf die Aggression durch Temperament und Stimmung vor dem Spiel

Wissenschaftler aus aller Welt versuchen die Auswirkungen von Computer- und Videospielen auf die menschliche Psyche zu ergründen - mit gegensätzlichen Ergebnissen und Schlussfolgerungen. Dennoch wird gern unterstellt, dass Spiele aggressiv machen - als Beweis reicht manchem Politiker schon der Umstand, dass ein jugendlicher Gewalttäter ein Spiel zu Hause stehen hat. Eine aktuelle wissenschaftliche Studie weist nun aber darauf hin, dass der allgemeine Gemütszustand und das Temperament eines Kindes viel größere Auswirkungen auf aggressive Gefühle haben als das Spiel selbst.

Das Forscherteam von der australischen Swinburne University of Technology sieht die Verbindung von Videospielen und Aggression in Abhängigkeit von der Persönlichkeit eines Kindes. Laut Professor Grant Devilly ließen sich in Tests mit im Schnitt 73-prozentiger Genauigkeit die Reaktionen von Menschen vor und nach dem Spielen vorhersagen - allein mit dem Wissen um die Art des Temperaments. Dies habe auch Kinder beinhaltet, deren Aggression durch das Spielen von Gewaltspielen gesenkt wurde.

Anzeige

Im konkreten Fall wurden 120 Schüler im Alter von acht bis zehn Jahren von zehn verschiedenen Schulen vor und nach dem Spielen des antiquierten 3D-Shooters Quake 2 untersucht. Gewählt worden sei der - in Deutschland indizierte - Spieleklassiker wegen seiner Kombination, seiner Gewalt-Highscores, des Genres, seiner Beliebtheit und der "hochauflösenden" 3D-Grafik. Aktueller wären das in Deutschland entschärft erschienene Quake 4 bzw. dessen indizierter Vorgänger Quake 3 Arena gewesen, der bei Netzwerkspielen auf Grund seiner Spielmechanik immer noch beliebt ist.

Die bereits im "Psychology, Crime and Law"-Journal der Swinburne University of Technology veröffentlichte Studie unterscheidet sich laut Devilly von bisherigen Forschungen: Sie zeige, dass Verhaltensänderungen nach dem Spielen durch Gefühle geschlichtet werden, die unmittelbar vor dem Spielen vorherrschten. Sie habe auch gezeigt, dass ein instabiles Temperament empfänglicher für Aggression ist. "Die Ergebnisse zeigten, dass zwar einige Menschen geringfügige Steigerungen oder Senkungen ihres Wutzustands zeigten, die Mehrheit aber keine Veränderungen des Wutzustands aufwiesen", so Devilly.

Die Verallgemeinerung, dass Computer- und Videospiele von sich aus gewalttätig machen, dürfte damit wieder einmal als wenig realitätsnah entlarvt worden sein. Im Rahmen der Debatte um Gewaltspiele - in Deutschland von aufgeregten Politikern und Journalisten auch populistisch als Killerspiele bezeichnet - hofft Devilly, mit der eigenen Forschung eine facettenreichere Betrachtung zu bieten. Dass die Debatte in absehbarer Zeit zu Ende ist, glaubt auch Devilly nicht. Dennoch würden die eigenen Studienergebnisse dabei helfen, einen Schritt näher an einem vereinheitlichten Verständnis der Effekte von Spielen zu kommen.


eye home zur Startseite
Kutscher 11. Apr 2007

dass du keinen mehr abbekommst ist aber auch zu verständlich... erstmal: Yubs = Yet...

Denker 09. Apr 2007

Wer kann denn dort etwas ändern? Die Schüler, Lehrer oder Eltern. Als Eltern darfst du...

NOKO 08. Apr 2007

Also das "Wer keine Ahnung hat..." ist im Gegensatz zu "Taue keiner Statistik...

grumpy_ORIGINAL 08. Apr 2007

dazu brauchts noch nichtmal ein adblock - nur die Verknüpfungen umbiegen... Nur das ein...

Malefiz 07. Apr 2007

Behaupte mal - es gab mehr Häussliche Gewalt nach *Mensch Ärgere dich nicht* oder auch...


Ralphs Piratenblog / 05. Apr 2007



Anzeige

Stellenmarkt
  1. mps public solutions gmbh, Koblenz, Oberessendorf bei Biberach oder Bissendorf bei Osnabrück
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  3. Springer Science+Business Media Deutschland GmbH, Berlin
  4. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf Kameras und Objektive
  2. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Messenger-Dienste

    Bundestag erlaubt großflächigen Einsatz von Staatstrojanern

  2. Zahlungsabwickler

    Start-Up Stripe kommt nach Deutschland

  3. Kaspersky

    Microsoft reagiert auf Antivirus-Kartellbeschwerde

  4. EA Sports

    NHL 18 soll Hockey der jungen Spielergeneration bieten

  5. Eviation

    Alice fliegt elektrisch

  6. Staatstrojaner

    Dein trojanischer Freund und Helfer

  7. OVG NRW

    Gericht stoppt Vorratsdatenspeicherung

  8. Amazon Echo

    Erinnerungsfunktion noch nicht für alle Alexa-Geräte

  9. PowerVR

    Imagination Technologies steht zum Verkauf

  10. Internet der Dinge

    Samsungs T200 ist erster Exynos für IoT



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Whole Foods Market Amazon kauft Bio-Supermarktkette für 13,7 Milliarden Dollar
  2. Kartengebühren Transaktionen in Messages können teuer werden
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  2. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker
  3. Ionencomputer Wissenschaftler müssen dumme Dinge sagen dürfen

Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

  1. Re: Twicht muss die Lizenz haben?

    tingelchen | 00:09

  2. Re: Der Tag an dem die Freiheit starb

    Gryphon | 22.06. 23:55

  3. Re: Und wieder mal die SPD

    androidfanboy1882 | 22.06. 23:39

  4. Re: Lenovo hat die Wünsche seiner Kunden verstanden

    FreiGeistler | 22.06. 23:37

  5. Re: Da geht die Vertragsfreiheit dahin (kwt)

    plutoniumsulfat | 22.06. 23:27


  1. 19:16

  2. 18:35

  3. 18:01

  4. 15:51

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:28

  8. 13:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel