Abo
  • Services:

Studie: Gewaltspiele mit schwachem Einfluss auf Kinderpsyche

Mehr Einfluss auf die Aggression durch Temperament und Stimmung vor dem Spiel

Wissenschaftler aus aller Welt versuchen die Auswirkungen von Computer- und Videospielen auf die menschliche Psyche zu ergründen - mit gegensätzlichen Ergebnissen und Schlussfolgerungen. Dennoch wird gern unterstellt, dass Spiele aggressiv machen - als Beweis reicht manchem Politiker schon der Umstand, dass ein jugendlicher Gewalttäter ein Spiel zu Hause stehen hat. Eine aktuelle wissenschaftliche Studie weist nun aber darauf hin, dass der allgemeine Gemütszustand und das Temperament eines Kindes viel größere Auswirkungen auf aggressive Gefühle haben als das Spiel selbst.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Forscherteam von der australischen Swinburne University of Technology sieht die Verbindung von Videospielen und Aggression in Abhängigkeit von der Persönlichkeit eines Kindes. Laut Professor Grant Devilly ließen sich in Tests mit im Schnitt 73-prozentiger Genauigkeit die Reaktionen von Menschen vor und nach dem Spielen vorhersagen - allein mit dem Wissen um die Art des Temperaments. Dies habe auch Kinder beinhaltet, deren Aggression durch das Spielen von Gewaltspielen gesenkt wurde.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Württembergische Krankenversicherung AG, Stuttgart

Im konkreten Fall wurden 120 Schüler im Alter von acht bis zehn Jahren von zehn verschiedenen Schulen vor und nach dem Spielen des antiquierten 3D-Shooters Quake 2 untersucht. Gewählt worden sei der - in Deutschland indizierte - Spieleklassiker wegen seiner Kombination, seiner Gewalt-Highscores, des Genres, seiner Beliebtheit und der "hochauflösenden" 3D-Grafik. Aktueller wären das in Deutschland entschärft erschienene Quake 4 bzw. dessen indizierter Vorgänger Quake 3 Arena gewesen, der bei Netzwerkspielen auf Grund seiner Spielmechanik immer noch beliebt ist.

Die bereits im "Psychology, Crime and Law"-Journal der Swinburne University of Technology veröffentlichte Studie unterscheidet sich laut Devilly von bisherigen Forschungen: Sie zeige, dass Verhaltensänderungen nach dem Spielen durch Gefühle geschlichtet werden, die unmittelbar vor dem Spielen vorherrschten. Sie habe auch gezeigt, dass ein instabiles Temperament empfänglicher für Aggression ist. "Die Ergebnisse zeigten, dass zwar einige Menschen geringfügige Steigerungen oder Senkungen ihres Wutzustands zeigten, die Mehrheit aber keine Veränderungen des Wutzustands aufwiesen", so Devilly.

Die Verallgemeinerung, dass Computer- und Videospiele von sich aus gewalttätig machen, dürfte damit wieder einmal als wenig realitätsnah entlarvt worden sein. Im Rahmen der Debatte um Gewaltspiele - in Deutschland von aufgeregten Politikern und Journalisten auch populistisch als Killerspiele bezeichnet - hofft Devilly, mit der eigenen Forschung eine facettenreichere Betrachtung zu bieten. Dass die Debatte in absehbarer Zeit zu Ende ist, glaubt auch Devilly nicht. Dennoch würden die eigenen Studienergebnisse dabei helfen, einen Schritt näher an einem vereinheitlichten Verständnis der Effekte von Spielen zu kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 107,16€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. bei Alternate.de

Kutscher 11. Apr 2007

dass du keinen mehr abbekommst ist aber auch zu verständlich... erstmal: Yubs = Yet...

Denker 09. Apr 2007

Wer kann denn dort etwas ändern? Die Schüler, Lehrer oder Eltern. Als Eltern darfst du...

NOKO 08. Apr 2007

Also das "Wer keine Ahnung hat..." ist im Gegensatz zu "Taue keiner Statistik...

grumpy_ORIGINAL 08. Apr 2007

dazu brauchts noch nichtmal ein adblock - nur die Verknüpfungen umbiegen... Nur das ein...

Malefiz 07. Apr 2007

Behaupte mal - es gab mehr Häussliche Gewalt nach *Mensch Ärgere dich nicht* oder auch...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /