"Santa Rosa" wird "Centrino Pro", Notebooks kommen später

Intel nennt neue Marke für Notebook-Plattform

Seit über einem halben Jahr gibt Intel scheibchenweise Informationen zu seiner neuen Notebook-Plattform preis und nun ist es wieder so weit: Die schon lange durch die Roadmaps geisternde Marke "Centrino Pro" wird künftig Notebooks zieren. Intel stellt neben neuen Funktionen wie Flash-Cache und DirectX-10-Grafik vor allem die Fernwartungsmöglichkeiten per WLAN für Business-Notebooks heraus.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der aktuellen Ankündigung nennt Intel nur die Marke, zu haben sind Notebooks mit dem bisher als "Santa Rosa" bekannten Paket aber erst später - auch diesen Termin nennt Intel bisher nicht, nach unbestätigten Angaben kommen die ersten Mobilrechner mit den neuen Funktionen Mitte Mai 2007 auf den Markt.

Stellenmarkt
  1. Software Test Manager (m/w/d)
    afb Application Services AG, München, Dresden, Magdeburg, Görlitz
  2. Test & Quality Manager (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf, Unterföhring
Detailsuche

Rechts in Grün die neuen Komponenten
Rechts in Grün die neuen Komponenten
Hinter "Centrino Pro" steckt im Wesentlichen ein neuer Chipsatz samt WLAN-Modul. Letzteres ist als 4965AGN (alias Kedron) mit seinen 802.11n-Draft-Funktionen bereits seit Januar im Handel. Der neue Chipsatz heißt "965 Mobile Express Chipset" (alias Crestline) und kommt in mehreren Varianten auf den Markt, die teils Grafikkerne mit DirectX-10-Unterstützung enthalten - auch die Namen dieser Produkte hat sich Intel noch für den Verkaufsstart vorbehalten. Die Northbridge des neuen 965 beherrscht einen auf effektiv bis zu 800 MHz beschleunigten FSB-Takt, was neue Core-2-Duo-Prozessoren bedingt - sonst ändert sich an den erst im Herbst 2006 eingeführten CPUs mit "Merom"-Kern nichts.

Die spürbarste Neuerung von Centrino Pro ist das bereits ausführlich beschriebene "Turbo Memory", früher als "Robson Technology" bekannt. Als Flash-Zwischenspeicher vor der Festplatte soll es das Booten und den Start von Anwendungen deutlich beschleunigen, braucht dafür aber Windows Vista und dessen Funktionen "ReadyBoost" und "ReadyDrive". Letzteres ist auch über Hybrid-Festplatten möglich, für "ReadyBoost" reicht auch ein USB-Stick - der dann aber das System belastet und nicht ganz so schnell ist. Laut Intels eigenen Tests können bei Einsatz beider Funktionen Anwendungen doppelt so schnell gestartet werden, der Bootvorgang verkürzt sich immerhin um 20 Prozent.

Das neue Logo
Das neue Logo
Mit der neuen Marke "Centrino Pro" lehnt sich Intel eng an das ebenfalls vor einem Jahr vorgestellte Paket "vPro" für stationäre Business-Rechner an. In Verbindung mit dem neuen Chipsatz und Intels (W)LAN-Bausteinen können Centrino-Pro-Notebooks aus der Ferne gestartet werden - auch per WLAN -, um Wartungsarbeiten vorzunehmen. Wie schon bei vPro gezeigt, kann dabei eine eigene virtuelle Hardware-Partition laufen, um etwa Treiber-Updates auch bei laufendem Rechner vornehmen zu können. Voraussetzung ist auf Seiten des Servers wie Clients Software, die sich auf vPro oder die "Intel Active Management Technology" (IAMT) versteht, wie das Verfahren früher genannt wurde.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie schon bei früheren Centrino-Generationen ist die neue Marke an eine gewisse Kombination von Intel-Hardware gekoppelt. Um das dank Werbekostenzuschüssen begehrte Logo zu erhalten, müssen Notebook-Hersteller ihre Geräte aus Intel-CPU, Intel-Chipsatz, Intel-Ethernet und Intel-WLAN-Modul aufbauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Desktop-Betriebssystem
Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion

Apple hat die finale Version seines Mac-Betriebssystems MacOS Monterey veröffentlicht. Dabei sind ein neuer Safari-Browser und eine Konzentrationsfunktion.

Desktop-Betriebssystem: Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion
Artikel
  1. Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
    Pixel 6 und 6 Pro im Test
    Google hat es endlich geschafft

    Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
    Ein Test von Tobias Költzsch

  2. Schrems-II-Urteil: Dax-Chefs in großer Sorge wegen US-Cloud-Risiken
    Schrems-II-Urteil
    Dax-Chefs in "großer Sorge" wegen US-Cloud-Risiken

    Der Chef von Telefónica, Facebooks Europachefin und der SAP-Finanzvorstand wollen wieder rechtssicher Daten mit den USA austauschen können.

  3. 20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
    20 Jahre Windows XP
    Der letzte XP-Fan

    Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
    Ein Interview von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Halloween Sale bei Gamesplanet • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /