Abo
  • Services:

"Santa Rosa" wird "Centrino Pro", Notebooks kommen später

Intel nennt neue Marke für Notebook-Plattform

Seit über einem halben Jahr gibt Intel scheibchenweise Informationen zu seiner neuen Notebook-Plattform preis und nun ist es wieder so weit: Die schon lange durch die Roadmaps geisternde Marke "Centrino Pro" wird künftig Notebooks zieren. Intel stellt neben neuen Funktionen wie Flash-Cache und DirectX-10-Grafik vor allem die Fernwartungsmöglichkeiten per WLAN für Business-Notebooks heraus.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der aktuellen Ankündigung nennt Intel nur die Marke, zu haben sind Notebooks mit dem bisher als "Santa Rosa" bekannten Paket aber erst später - auch diesen Termin nennt Intel bisher nicht, nach unbestätigten Angaben kommen die ersten Mobilrechner mit den neuen Funktionen Mitte Mai 2007 auf den Markt.

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund

Rechts in Grün die neuen Komponenten
Rechts in Grün die neuen Komponenten
Hinter "Centrino Pro" steckt im Wesentlichen ein neuer Chipsatz samt WLAN-Modul. Letzteres ist als 4965AGN (alias Kedron) mit seinen 802.11n-Draft-Funktionen bereits seit Januar im Handel. Der neue Chipsatz heißt "965 Mobile Express Chipset" (alias Crestline) und kommt in mehreren Varianten auf den Markt, die teils Grafikkerne mit DirectX-10-Unterstützung enthalten - auch die Namen dieser Produkte hat sich Intel noch für den Verkaufsstart vorbehalten. Die Northbridge des neuen 965 beherrscht einen auf effektiv bis zu 800 MHz beschleunigten FSB-Takt, was neue Core-2-Duo-Prozessoren bedingt - sonst ändert sich an den erst im Herbst 2006 eingeführten CPUs mit "Merom"-Kern nichts.

Die spürbarste Neuerung von Centrino Pro ist das bereits ausführlich beschriebene "Turbo Memory", früher als "Robson Technology" bekannt. Als Flash-Zwischenspeicher vor der Festplatte soll es das Booten und den Start von Anwendungen deutlich beschleunigen, braucht dafür aber Windows Vista und dessen Funktionen "ReadyBoost" und "ReadyDrive". Letzteres ist auch über Hybrid-Festplatten möglich, für "ReadyBoost" reicht auch ein USB-Stick - der dann aber das System belastet und nicht ganz so schnell ist. Laut Intels eigenen Tests können bei Einsatz beider Funktionen Anwendungen doppelt so schnell gestartet werden, der Bootvorgang verkürzt sich immerhin um 20 Prozent.

Das neue Logo
Das neue Logo
Mit der neuen Marke "Centrino Pro" lehnt sich Intel eng an das ebenfalls vor einem Jahr vorgestellte Paket "vPro" für stationäre Business-Rechner an. In Verbindung mit dem neuen Chipsatz und Intels (W)LAN-Bausteinen können Centrino-Pro-Notebooks aus der Ferne gestartet werden - auch per WLAN -, um Wartungsarbeiten vorzunehmen. Wie schon bei vPro gezeigt, kann dabei eine eigene virtuelle Hardware-Partition laufen, um etwa Treiber-Updates auch bei laufendem Rechner vornehmen zu können. Voraussetzung ist auf Seiten des Servers wie Clients Software, die sich auf vPro oder die "Intel Active Management Technology" (IAMT) versteht, wie das Verfahren früher genannt wurde.

Wie schon bei früheren Centrino-Generationen ist die neue Marke an eine gewisse Kombination von Intel-Hardware gekoppelt. Um das dank Werbekostenzuschüssen begehrte Logo zu erhalten, müssen Notebook-Hersteller ihre Geräte aus Intel-CPU, Intel-Chipsatz, Intel-Ethernet und Intel-WLAN-Modul aufbauen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Spezi 10. Apr 2007

Deine Aussage ist im wesentlichen korrekt. Zur Fernwartung gehört aber auch das von mir...

Troll-Hunter 05. Apr 2007

Troll dich! Dafür braucht man kein Santa Rosa!

implementierer 04. Apr 2007

Na wenn das alles sein soll, brauche ich das Budget wohl diese Jahr nicht mehr mit...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /