Abo
  • Services:

"Santa Rosa" wird "Centrino Pro", Notebooks kommen später

Intel nennt neue Marke für Notebook-Plattform

Seit über einem halben Jahr gibt Intel scheibchenweise Informationen zu seiner neuen Notebook-Plattform preis und nun ist es wieder so weit: Die schon lange durch die Roadmaps geisternde Marke "Centrino Pro" wird künftig Notebooks zieren. Intel stellt neben neuen Funktionen wie Flash-Cache und DirectX-10-Grafik vor allem die Fernwartungsmöglichkeiten per WLAN für Business-Notebooks heraus.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der aktuellen Ankündigung nennt Intel nur die Marke, zu haben sind Notebooks mit dem bisher als "Santa Rosa" bekannten Paket aber erst später - auch diesen Termin nennt Intel bisher nicht, nach unbestätigten Angaben kommen die ersten Mobilrechner mit den neuen Funktionen Mitte Mai 2007 auf den Markt.

Stellenmarkt
  1. Bundesversicherungsamt, Bonn
  2. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden

Rechts in Grün die neuen Komponenten
Rechts in Grün die neuen Komponenten
Hinter "Centrino Pro" steckt im Wesentlichen ein neuer Chipsatz samt WLAN-Modul. Letzteres ist als 4965AGN (alias Kedron) mit seinen 802.11n-Draft-Funktionen bereits seit Januar im Handel. Der neue Chipsatz heißt "965 Mobile Express Chipset" (alias Crestline) und kommt in mehreren Varianten auf den Markt, die teils Grafikkerne mit DirectX-10-Unterstützung enthalten - auch die Namen dieser Produkte hat sich Intel noch für den Verkaufsstart vorbehalten. Die Northbridge des neuen 965 beherrscht einen auf effektiv bis zu 800 MHz beschleunigten FSB-Takt, was neue Core-2-Duo-Prozessoren bedingt - sonst ändert sich an den erst im Herbst 2006 eingeführten CPUs mit "Merom"-Kern nichts.

Die spürbarste Neuerung von Centrino Pro ist das bereits ausführlich beschriebene "Turbo Memory", früher als "Robson Technology" bekannt. Als Flash-Zwischenspeicher vor der Festplatte soll es das Booten und den Start von Anwendungen deutlich beschleunigen, braucht dafür aber Windows Vista und dessen Funktionen "ReadyBoost" und "ReadyDrive". Letzteres ist auch über Hybrid-Festplatten möglich, für "ReadyBoost" reicht auch ein USB-Stick - der dann aber das System belastet und nicht ganz so schnell ist. Laut Intels eigenen Tests können bei Einsatz beider Funktionen Anwendungen doppelt so schnell gestartet werden, der Bootvorgang verkürzt sich immerhin um 20 Prozent.

Das neue Logo
Das neue Logo
Mit der neuen Marke "Centrino Pro" lehnt sich Intel eng an das ebenfalls vor einem Jahr vorgestellte Paket "vPro" für stationäre Business-Rechner an. In Verbindung mit dem neuen Chipsatz und Intels (W)LAN-Bausteinen können Centrino-Pro-Notebooks aus der Ferne gestartet werden - auch per WLAN -, um Wartungsarbeiten vorzunehmen. Wie schon bei vPro gezeigt, kann dabei eine eigene virtuelle Hardware-Partition laufen, um etwa Treiber-Updates auch bei laufendem Rechner vornehmen zu können. Voraussetzung ist auf Seiten des Servers wie Clients Software, die sich auf vPro oder die "Intel Active Management Technology" (IAMT) versteht, wie das Verfahren früher genannt wurde.

Wie schon bei früheren Centrino-Generationen ist die neue Marke an eine gewisse Kombination von Intel-Hardware gekoppelt. Um das dank Werbekostenzuschüssen begehrte Logo zu erhalten, müssen Notebook-Hersteller ihre Geräte aus Intel-CPU, Intel-Chipsatz, Intel-Ethernet und Intel-WLAN-Modul aufbauen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Spezi 10. Apr 2007

Deine Aussage ist im wesentlichen korrekt. Zur Fernwartung gehört aber auch das von mir...

Troll-Hunter 05. Apr 2007

Troll dich! Dafür braucht man kein Santa Rosa!

implementierer 04. Apr 2007

Na wenn das alles sein soll, brauche ich das Budget wohl diese Jahr nicht mehr mit...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
    Desktops
    Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

    Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
    Ein IMHO von Hanno Böck

    1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
    2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
    3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
    Es kann nur eines geben

    Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
    2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
    3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

      •  /