Abo
  • Services:

Interview: "Debian ist traditionell stark im Server-Bereich"

Golem.de: Muss Debian angesichts des Erfolges von Ubuntu etwas tun, um nicht in dessen Schatten zu stehen?

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin

Andreas Barth: Ubuntu hat gar nicht so viel Erfolg; Ubuntu schafft es nur sehr gut, sich selbst zu verkaufen. Bei Messen kommen viele Leute zu uns und erzählen, dass sie erstmals Linux mit Ubuntu probiert haben und dann zu Debian gegangen sind wegen der weitaus besseren Qualität. Debian bietet beispielsweise Sicherheitsunterstützung für weitaus mehr Pakete als Ubuntu.

Golem.de: Wie ist das Verhältnis aktuell zu Ubuntu? Joey Hess kritisierte im Mai 2006 ja wieder einmal, dass Ubuntu sich einfach bei Debian bediene.

Andreas Barth: Leider hat sich da wenig bis nichts verbessert, abgesehen von noch mehr Marketing durch Ubuntu.

Golem.de: Wie positioniert sich Debian mit Etch gegenüber anderen aktuellen Distributionen?

Andreas Barth: Debian ist traditionell sehr stark im Server-Bereich mit Eigenschaften wie Stabilität, Zuverlässigkeit, Remote-Administrierbarkeit. In den letzten Jahren hat sich die Benutzbarkeit auch für Laien erheblich verbessert. Sarge war schon wesentlich besser als Woody und Etch ist einfach angenehm nutzbar.

Golem.de: Im Unterschied zu den kommerziellen Distributoren kann das Debian-Projekt kaum in Zertifizierungen investieren. Ist dies ein Problem, gerade für die Akzeptanz im professionellen Umfeld?

Andreas Barth: Wir würden uns sicher mehr Zertifizierungen wünschen, aber bisher haben sich aus den relativ wenigen Zertifizierungen kaum Probleme ergeben. Denn viele Anwender schätzen die große Stabilität und Qualität von Debian so sehr, dass sie trotz nicht vorhandener Zertifizierungen gerne Debian nutzen.

Golem.de: "Lenny the Binoculars" wird der Etch-Nachfolger sein. Was hat das Debian-Projekt aus der Etch-Entwicklung gelernt, was hier anders werden soll, gerade im Hinblick auf einen festen Release-Zyklus?

Andreas Barth: Für die Antwort auf diese Frage ist es noch etwas zu früh, insgesamt hat der Etch-Prozess gut funktioniert. Was wir bei Lenny anders machen werden, besprechen wir nach dem Release von Etch in Ruhe.

 Interview: "Debian ist traditionell stark im Server-Bereich"
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. 119,90€

Du FUD 16. Apr 2007

DAS ist ja z.B. gerade das lustige - benutze hier mal die Suchfunktion - irgendwann...

planlos1 10. Apr 2007

zenwalk konfiguriert automatisch ati und nvidia treiber so das sie 3 D unterstützen...

planlos1 10. Apr 2007

ist jetzt endlich envy mit dabei? ist lästig die ganze xorg.conf bei der install von...

bkgs 09. Apr 2007

Ach Gottchen, was ist denn Zeta? Computerspiel? *lol*

BSDDaemon 09. Apr 2007

Buzz gab es aber schon :-/


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

      •  /