Abo
  • Services:

Interview: "Debian ist traditionell stark im Server-Bereich"

Golem.de: Von außen wirkt es häufig so, als würde im Projekt mehr diskutiert als gearbeitet. Macht sich Debian das Leben selbst schwer?

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hagen
  2. gkv informatik, Wuppertal

Andreas Barth: Auch in anderen Projekten wird viel diskutiert. Nur darf bei Debian jeder die Diskussionen mitbekommen und alles findet bewusst in der Öffentlichkeit statt. Der einzig relevante Nachteil dabei ist die schlechte Wirkung in der Öffentlichkeit. Aber Debian setzt konsequent auf gute Qualität und Open Source statt auf publicityträchtiges Verhalten.

Golem.de: Das Projekt Dunc-Tank hat Sie für Ihre Arbeit an Etch bezahlt. Inwiefern hat dies tatsächlich geholfen?

Andreas Barth: Die Veröffentlichung von Etch hat sicherlich davon profitiert, dass es an einem kritischen Moment nochmal einen Schub nach vorne gab. Eines ist allerdings klar: Das lässt sich so nicht eins zu eins wiederholen.

Golem.de: Wieso nicht?

Andreas Barth: Eine Zeit lang wurde erheblich mehr Arbeit in Etch investiert, ohne dass wir das geplant hatten. Das brachte einen Schub nach vorne und war ein wesentlicher Teil. Würde man jetzt dasselbe für Lenny planen, dann wäre das einfach etwas anderes.

Golem.de: Vielen Entwicklern schmeckte Dunc-Tank ohnehin nicht, wieso meinen Sie, passt Dunc-Tank doch zur Debian-Philosophie?

Andreas Barth: Ich würde eher sagen, einigen sehr lauten Entwicklern passt Dunc-Tank nicht - es gab eine Abstimmung, bei der die Mehrheit das Experiment eindeutig befürwortet hat. Abgesehen davon habe ich noch keine endgültige Meinung zu Dunc-Tank und sehe durchaus auch problematische Aspekte. Aber letztlich muss man einen der Wege gehen und auch mal bereit sein, Dinge auszuprobieren.

Und ich habe erkannt, dass die meisten negativen Dinge bereits unabhängig davon eingetreten sind, ob ich jetzt für Debian arbeite oder nicht. Dann habe ich mich entschlossen, auch die positiven Dinge zu realisieren. Wir werden sicherlich nochmal diskutieren müssen, was wir daraus für die Zukunft folgern. Aber diese Diskussion würde ich gerne nach der Veröffentlichung von Etch führen.

Golem.de: Was sind diese von Ihnen angesprochenen negativen Aspekte?

Andreas Barth: Beispielsweise die Diskussion um Dunc-Tank, die sicherlich auch Zeit verbraucht hat.

 Interview: "Debian ist traditionell stark im Server-Bereich"Interview: "Debian ist traditionell stark im Server-Bereich" 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Du FUD 16. Apr 2007

DAS ist ja z.B. gerade das lustige - benutze hier mal die Suchfunktion - irgendwann...

planlos1 10. Apr 2007

zenwalk konfiguriert automatisch ati und nvidia treiber so das sie 3 D unterstützen...

planlos1 10. Apr 2007

ist jetzt endlich envy mit dabei? ist lästig die ganze xorg.conf bei der install von...

bkgs 09. Apr 2007

Ach Gottchen, was ist denn Zeta? Computerspiel? *lol*

BSDDaemon 09. Apr 2007

Buzz gab es aber schon :-/


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /