• IT-Karriere:
  • Services:

Etch: Debian GNU/Linux 4.0 ist fertig

Linux-Distribution für elf offiziell unterstützte Architekturen

Ein absolutes Novum: Für Debian 4.0 alias Etch legten die Entwickler erstmals schon sehr früh einen Erscheinungstermin fest. Der 4. Dezember 2006 sollte es sein. Geklappt hat das Vorhaben zwar nicht, doch nun steht Etch mit einiger Verspätung zum Download bereit. In der Version 4.0 unterstützt Debian offiziell elf verschiedene Architekturen, bringt Secure-Apt mit und ermöglicht auch schicke Effekte auf dem Desktop. Die Installation kann nun erstmals mit einem grafischen Werkzeug erfolgen. Auch den Einsatz verschiedener Virtualisierungsvarianten erleichtert Etch.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Debian-Installer im Grafikmodus
Der Debian-Installer im Grafikmodus
Debian GNU/Linux besteht ausschließlich aus freier Software - wobei es Repositorys mit unfreien Paketen gibt - und wird komplett von Freiwilligen entwickelt. Auf Grund ihres Entwicklungsprozesses gilt die Distribution als sehr stabil und gerade das Paketformat DEB mit dem Verwaltungswerkzeug APT machte sich viele Freunde. So verwundert es auch nicht, dass es für RPM-Distributionen mittlerweile Werkzeuge gibt, die die APT-Prinzipien nutzen. Allerdings steht Debian auch im Ruf, eine sehr konservative Software-Auswahl mitzuliefern und nicht gerade für Einsteiger geeignet zu sein. Ein Argument für letztere These war bisher immer der fehlende grafische Installer.

Mit Debian 4.0 allerdings ist hier einiges anders geworden. Der bereits von der Vorgängerversion Debian 3.1 bekannte Debian-Installer kommt auch dieses Mal wieder zum Einsatz und bietet einen Grafikmodus. Dafür wird der Framebuffer-Treiber DirectFB zusammen mit dem Grafik-Toolkit GTK+ verwendet. Die Standard-Installation läuft jedoch auch weiterhin textbasiert ab. Um die GTK+-Oberfläche zu nutzen, muss man "installgui" an der Eingabeaufforderung eingeben. Für Anwender mit Sehbehinderung gibt es zudem im grafischen und im textbasierten Installer einen Modus mit hohen Kontrasten (das Parameter "theme=dark" aktiviert diesen).

Der Installer bietet nun auch eine automatische Partitionierung mit Logical Volume Manager (LVM) und verschlüsselte Partitionen in Verbindung mit LVM an. Auch bei der manuellen Partitionierung können die Partitionen mittels Dm-crypt verschlüsselt werden und die Größe vorhandener NTFS-Partitionen lässt sich ändern.

GDM-Anmeldebildschirm
GDM-Anmeldebildschirm
Wie auch in der Textinstallation verwendet der grafische Installer Tasksel, um automatisch eine Paketvorauswahl für bestimmte Einsatzgebiete einzurichten. Neben dem Standardsystem stehen dabei verschiedene Aufsätze wie Mail-Server und Desktop-Umgebung zur Auswahl. Letzteres richtet den enthaltenen GNOME-Desktop 2.14 ein. Auch OpenOffice.org 2.0.4, das Software-Telefon Ekiga 2.0.3 sowie der Network-Manager 0.6.4 zur einfachen Verwaltung von Netzwerkverbindungen sind in diesem Profil enthalten. Ferner installiert Etch Wpasupplicant, um per WPA verschlüsselte WLAN-Verbindungen nutzen zu können.

Stellenmarkt
  1. medneo GmbH, Berlin
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

GNOME kommt bei der Auswahl des Installationsprofils Desktop-Umgebung zwar als Standard-Desktop daher, jedoch steht auch bei Debian 4.0 die Wahlfreiheit wieder im Vordergrund. Auch KDE 3.5.5 und eine Beta-Version von Xfce 4.4 lassen sich installieren. Darüber hinaus umfasst Debian aber wie üblich etliche weitere Pakete, beispielsweise IceWM und Blackbox.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Etch: Debian GNU/Linux 4.0 ist fertig 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

adder 07. Mai 2007

OpenSource OpenMind, warum so untollerant. Ist doch jedem seine Sache was er mag und...

Toby 12. Apr 2007

Ich bin heute vom Osterurlaub zurück und freue mich sehr damit es nun endlich Etch gibt...

Anwender 11. Apr 2007

1. mit dem "bug buddy" erstellst Du eine Fehlermeldung primär für die Gnome-Entwickler...

micb 11. Apr 2007

Trollen? Kenn ich nicht. Ist das auch von Microsoft?

TheH 10. Apr 2007

Und zwei Wochen warten, bis die Dateien da sind :-(


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /