Abo
  • IT-Karriere:

Opera-Browser für PalmOS kommt

Palm gibt Opera Mobile 9 für PalmOS in Auftrag

Wie Opera bekannt gab, hat der norwegische Browser-Bauer von Palm den Auftrag erhalten, Opera Mobile erstmals auf die PalmOS-Plattform zu bringen. Palm darf den mobilen Browser dann mit künftigen Geräten ausliefern. Wann Opera Mobile 9 für PalmOS erscheint, ist noch nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kooperation zwischen Palm und Opera sieht vor, dass Palm Opera dafür bezahlt, damit die Norweger Opera Mobile erstmals auf die PalmOS-Plattform portieren. Opera Mobile 9 für PalmOS soll dann in künftigen Palm-Produkten eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Wilhelmshaven, Bonn, Meckenheim, München
  2. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth

Unklar ist bislang, ob damit der Standard-Browser von Palm künftig mit Opera-Technik arbeitet. Es ist auch denkbar, dass Palm die Vermarktung von Opera Mobile übernimmt und weiterhin Blazer als Standard-Browser ausliefert. Der Blazer-Browser setzt bislang auf die NetFront-Technik von Access. Sollte Blazer künftig auf Technik von Opera setzen, würde das eine empfindliche Schlappe für Access bedeuten und es würde eine weitere Kluft zwischen Palm und Access aufreißen.

Access hat als Anbieter von PalmOS mit NetFront einen mobilen Browser im Sortiment, der bislang von Palm als Standard-Browser eingesetzt wird. Im vergangenen Jahr sorgte Access bei Palm für Unmut, weil der PalmOS-Lizenzinhaber den PalmOS-Nachfolger nur zögerlich weiterentwickelt habe. Seit Dezember 2006 hat Palm vollen Zugriff auf den Sourcecode des bisherigen PalmOS 5.x alias GarnetOS, so dass Palm das Betriebssystem ohne Hilfe von Access weiterentwickeln kann.

Opera wollte auf Nachfrage von Golem.de keine weiteren Auskünfte zu Opera Mobile für PalmOS erteilen. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen weitere Details dazu erscheinen. Wann dies der Fall sein wird, ist nicht bekannt.

Bereits seit März 2005 läuft eine Online-Petition, in der Opera Software aufgefordert wird, den mobilen Browser für die PalmOS-Plattform anzubieten. Ob diese Petition mit ein Grund dafür ist, dass Palm nun eine Opera-Version für PalmOS bestellt hat, ist nicht bekannt.

Bisher gab es Opera Mobile zwar für die Smartphone-Plattformen Symbian und Windows Mobile, nicht aber für PalmOS. Wer ein Gerät mit PalmOS besitzt, musste auf den Java-basierten Browser Opera Mini zurückgreifen, um mit Opera auf dem mobilen Gerät zu surfen. Dies bedeutet aber einige Einschränkung, weil diese Software nicht so nahtlos ins Betriebssystem integriert ist, wie das bei Opera Mobile 9 der Fall sein wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

wupperbayer 04. Apr 2007

Meinem Vater habe ich auf seinen Pocket PC mal Opera installiert, und er ist begeistert...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

      •  /