Abo
  • Services:

Opera-Browser für PalmOS kommt

Palm gibt Opera Mobile 9 für PalmOS in Auftrag

Wie Opera bekannt gab, hat der norwegische Browser-Bauer von Palm den Auftrag erhalten, Opera Mobile erstmals auf die PalmOS-Plattform zu bringen. Palm darf den mobilen Browser dann mit künftigen Geräten ausliefern. Wann Opera Mobile 9 für PalmOS erscheint, ist noch nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kooperation zwischen Palm und Opera sieht vor, dass Palm Opera dafür bezahlt, damit die Norweger Opera Mobile erstmals auf die PalmOS-Plattform portieren. Opera Mobile 9 für PalmOS soll dann in künftigen Palm-Produkten eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Unklar ist bislang, ob damit der Standard-Browser von Palm künftig mit Opera-Technik arbeitet. Es ist auch denkbar, dass Palm die Vermarktung von Opera Mobile übernimmt und weiterhin Blazer als Standard-Browser ausliefert. Der Blazer-Browser setzt bislang auf die NetFront-Technik von Access. Sollte Blazer künftig auf Technik von Opera setzen, würde das eine empfindliche Schlappe für Access bedeuten und es würde eine weitere Kluft zwischen Palm und Access aufreißen.

Access hat als Anbieter von PalmOS mit NetFront einen mobilen Browser im Sortiment, der bislang von Palm als Standard-Browser eingesetzt wird. Im vergangenen Jahr sorgte Access bei Palm für Unmut, weil der PalmOS-Lizenzinhaber den PalmOS-Nachfolger nur zögerlich weiterentwickelt habe. Seit Dezember 2006 hat Palm vollen Zugriff auf den Sourcecode des bisherigen PalmOS 5.x alias GarnetOS, so dass Palm das Betriebssystem ohne Hilfe von Access weiterentwickeln kann.

Opera wollte auf Nachfrage von Golem.de keine weiteren Auskünfte zu Opera Mobile für PalmOS erteilen. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen weitere Details dazu erscheinen. Wann dies der Fall sein wird, ist nicht bekannt.

Bereits seit März 2005 läuft eine Online-Petition, in der Opera Software aufgefordert wird, den mobilen Browser für die PalmOS-Plattform anzubieten. Ob diese Petition mit ein Grund dafür ist, dass Palm nun eine Opera-Version für PalmOS bestellt hat, ist nicht bekannt.

Bisher gab es Opera Mobile zwar für die Smartphone-Plattformen Symbian und Windows Mobile, nicht aber für PalmOS. Wer ein Gerät mit PalmOS besitzt, musste auf den Java-basierten Browser Opera Mini zurückgreifen, um mit Opera auf dem mobilen Gerät zu surfen. Dies bedeutet aber einige Einschränkung, weil diese Software nicht so nahtlos ins Betriebssystem integriert ist, wie das bei Opera Mobile 9 der Fall sein wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.119€
  2. für 4,99€
  3. (-72%) 16,99€
  4. (-58%) 12,49€

wupperbayer 04. Apr 2007

Meinem Vater habe ich auf seinen Pocket PC mal Opera installiert, und er ist begeistert...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /