Abo
  • Services:

Mac Pro mit 8 Kernen

System mit Intels Quad-Core-Prozessor Xeon 5300

Apple bietet ab sofort seinen Mac Pro auch mit zwei Quad-Core-Prozessoren, also insgesamt acht Kernen, an. Zum Einsatz kommt dabei Intels Xeon 5300 mit vier Prozessor-Kernen.

Artikel veröffentlicht am ,

Anders als die Desktop-Varianten mit einem FSB von 1.066 MHz arbeiten diese Xeons mit einem effektiven FSB-Takt von 1,33 GHz. Die zugehörige Chipsatz-Infrastruktur heißt bei Intel "Bensley-Plattform" und kann mit Fully-Buffered-DIMMs umgehen, die bei moderatem Stromverbrauch eine deutlich höhere Speicherdichte als etwa mit herkömmlichem DDR-2 oder DDR erlauben.

Stellenmarkt
  1. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Mac Pro
Mac Pro
Zu haben ist der Mac Pro wahlweise wie bisher mit zwei Xeon-5100- (DualCore) oder zwei Xeon-5300-Prozessoren (Quad-Core), allerdings gilt dies vorerst nur für die USA. Das kleinste Modell kommt wie gehabt mit zwei Dual-Core-CPUs mit je 2,0 GHz und 4 MByte L2-Cache, das Top-Modell mit zwei Quad-Core-CPUs mit 3,0 GHz und je 8 MByte L2-Cache. Der Preisunterschied zwischen der kleinsten Version, die ab 2.200,- US-Dollar zu haben ist, und dem 8-Kern-Modell liegt sonst bei gleicher Ausstattung bei stattlichen 1.797,- US-Dollar.

Auf Wunsch verbaut Apple bis zu 16 GByte RAM, in der Standardversion fällt der Speicherausbau mit 1 GByte aber eher bescheiden aus. Zudem können bis zu vier Festplatten verbaut werden.

Bei den Grafikkarten hat der Käufer aber wenig Auswahl. Es fängt mit einer Nvidia GeForce 7300 GT mit 256 MByte Speicher an und geht bis zu vier Karten dieser Art. Alternativ kann auch eine ATI Radeon X1900 XT mit 512 MByte oder eine Nvidia Quadro FX 4500 mit ebenfalls 512 MByte eingebaut werden.

Gerüchte um den 8-Kern-Mac-Pro gibt es bereits seit geraumer Zeit, war doch Mitte März 2007 ein entsprechender Hinweis im britischen Apple-Store aufgetaucht.

Darüber hinaus hat Apple die Preise für seine Cinema-Displays gesenkt: Das "kleine" 20-Zoll-Display kostet statt 799,- US-Dollar jetzt 599,- US-Dollar, das 23-Zoll-Modell sinkt von 1.199,- US-Dollar auf 899,- US-Dollar und das 30-Zoll-Displays ist nun bereits für 1.799,- US-Dollar zu haben. Bisher kostete es 2.299,- US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

30@999 11. Apr 2007

Der Witz ist, dass ich ja 2 19er hab, war damals Fehlkauf, weil dachte meiner geht bald...

Pümpel 05. Apr 2007

Öhm. Tolle Rechnung. Natürlich hat jede CPU einen 32 bit Adressbus. Aber sie greifen...

Quizzler 04. Apr 2007

Nein kann man nicht, weil der iMac einen intel core2duo hat und auch wohl weiter...

Karl-Heinz 04. Apr 2007

Schon klar. Aber schau Dir die Preise doch netto an, stehen ja auch im Adobe-Store...

alter schnee 04. Apr 2007


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /