Abo
  • Services:

Mac Pro mit 8 Kernen

System mit Intels Quad-Core-Prozessor Xeon 5300

Apple bietet ab sofort seinen Mac Pro auch mit zwei Quad-Core-Prozessoren, also insgesamt acht Kernen, an. Zum Einsatz kommt dabei Intels Xeon 5300 mit vier Prozessor-Kernen.

Artikel veröffentlicht am ,

Anders als die Desktop-Varianten mit einem FSB von 1.066 MHz arbeiten diese Xeons mit einem effektiven FSB-Takt von 1,33 GHz. Die zugehörige Chipsatz-Infrastruktur heißt bei Intel "Bensley-Plattform" und kann mit Fully-Buffered-DIMMs umgehen, die bei moderatem Stromverbrauch eine deutlich höhere Speicherdichte als etwa mit herkömmlichem DDR-2 oder DDR erlauben.

Stellenmarkt
  1. Sparkasse Herford, Herford
  2. Hays AG, Frankfurt

Mac Pro
Mac Pro
Zu haben ist der Mac Pro wahlweise wie bisher mit zwei Xeon-5100- (DualCore) oder zwei Xeon-5300-Prozessoren (Quad-Core), allerdings gilt dies vorerst nur für die USA. Das kleinste Modell kommt wie gehabt mit zwei Dual-Core-CPUs mit je 2,0 GHz und 4 MByte L2-Cache, das Top-Modell mit zwei Quad-Core-CPUs mit 3,0 GHz und je 8 MByte L2-Cache. Der Preisunterschied zwischen der kleinsten Version, die ab 2.200,- US-Dollar zu haben ist, und dem 8-Kern-Modell liegt sonst bei gleicher Ausstattung bei stattlichen 1.797,- US-Dollar.

Auf Wunsch verbaut Apple bis zu 16 GByte RAM, in der Standardversion fällt der Speicherausbau mit 1 GByte aber eher bescheiden aus. Zudem können bis zu vier Festplatten verbaut werden.

Bei den Grafikkarten hat der Käufer aber wenig Auswahl. Es fängt mit einer Nvidia GeForce 7300 GT mit 256 MByte Speicher an und geht bis zu vier Karten dieser Art. Alternativ kann auch eine ATI Radeon X1900 XT mit 512 MByte oder eine Nvidia Quadro FX 4500 mit ebenfalls 512 MByte eingebaut werden.

Gerüchte um den 8-Kern-Mac-Pro gibt es bereits seit geraumer Zeit, war doch Mitte März 2007 ein entsprechender Hinweis im britischen Apple-Store aufgetaucht.

Darüber hinaus hat Apple die Preise für seine Cinema-Displays gesenkt: Das "kleine" 20-Zoll-Display kostet statt 799,- US-Dollar jetzt 599,- US-Dollar, das 23-Zoll-Modell sinkt von 1.199,- US-Dollar auf 899,- US-Dollar und das 30-Zoll-Displays ist nun bereits für 1.799,- US-Dollar zu haben. Bisher kostete es 2.299,- US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 26,99€
  3. 59,99€
  4. 8,49€

30@999 11. Apr 2007

Der Witz ist, dass ich ja 2 19er hab, war damals Fehlkauf, weil dachte meiner geht bald...

Pümpel 05. Apr 2007

Öhm. Tolle Rechnung. Natürlich hat jede CPU einen 32 bit Adressbus. Aber sie greifen...

Quizzler 04. Apr 2007

Nein kann man nicht, weil der iMac einen intel core2duo hat und auch wohl weiter...

Karl-Heinz 04. Apr 2007

Schon klar. Aber schau Dir die Preise doch netto an, stehen ja auch im Adobe-Store...

alter schnee 04. Apr 2007


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /