Bundesnetzagentur will VDSL-Netz öffnen

Wettbewerber sollen Telekom-Leerrohre nutzen dürfen

Die Bundesnetzagentur hat heute einen Entwurf zur Marktdefinition und -analyse für den Bereich des Zugangs zur Teilnehmeranschlussleitung (TAL) veröffentlicht. Damit deutet sich ein erster Schritt hin zu einer Öffnung des VDSL-Netzes der Telekom für Wettbewerber an.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Entwurf der Marktdefinition und Marktanalyse entspricht den bisherigen Entscheidungen der Bundesnetzagentur, wonach das derzeitige TAL-Netz Verbindungen zwischen dem Hauptverteiler (HVt) und der Teilnehmeranschlusseinheit (TAE) als Regelfall bei der Ausgestaltung von Teilnehmeranschlüssen ansieht. Die Bundesnetzagentur erklärt aber explizit, dass die Entbündelung auch an einem näher an der TAE gelegenen Punkt - etwa dem Kabelverzweiger (KVz) - geschehen kann, was bei VDSL der Fall ist.

Stellenmarkt
  1. Junior Project Manager (m/w/d) IT
    SCHOTT AG, Mainz
  2. IT-Inhouse Consultant (m/w/d)
    Elkamet Kunststofftechnik GmbH, Biedenkopf
Detailsuche

Darüber hinaus sieht die Marktdefinition vor, dass die derzeit aus Kupferadern bestehenden Verbindungen zwischen den HVt und den KVz zukünftig - wie beim DSL-Anschlussnetz - parallel oder ausschließlich mit Glasfaserleitungen überbrückt werden sollen. Dabei sieht der Entwurf eine Beibehaltung der aktuellen Verpflichtungen zum Zugang zur TAL sowie eine Ergänzung um den Zugang zu Kabelkanälen zwischen den KVz und HVt der Telekom vor.

Auf diesem Wege soll auch Wettbewerbern die Anbindung der TAL an eigene Glasfaser-Infrastrukturen für besonders breitbandige Nutzungen der TAL ermöglicht werden, wie sie die Telekom schon heute für VDSL nutzt.

Zwar könnten Wettbewerber auch neue Strecken durch Grabungsarbeiten verlegen, was aber deutlich teurer ist als die Nutzung der Telekom-Kabelkanäle. Auch die Möglichkeiten, Leerrohre von Dritten - wie z.B. von Stadtwerken - zu nutzen, führe zu einer Komplexität im Netzausbau, die unpraktikabel sei und "daher zusätzliche Investitionen erschweren würde", sagte Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur.

Der Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO) signalisiert für den Entwurf der Bundesnetzagentur grundsätzliche Zustimmung. Vor allem die Möglichkeit, die Telekom-Leerrohre vom Hauptverteiler (HVt) zum Kabelverzweiger (KVz) zu nutzen, ist BREKO-Unternehmen wie Arcor, HanseNet, Versatel oder EWE Tel wichtig.

Unzufrieden ist der Verband allerdings mit den unklaren Aussagen zur konkreten technischen Form des Zugangs beim Kabelverzweiger am Straßenrand. Die Unternehmen wollen ihre Kundenzugänge innerhalb der neuen Kabelverzweiger der Telekom realisieren, satt selbst weitere Stahlkästen an den Straßenrand zu stellen.

Ende 2005 habe BREKO-Präsident Peer Knauer ein Aufforderungsschreiben an die Telekom gesandt, in dem er eine Beteiligung am Ausbau der KVz-Strukturen für den Fall zusagte, dass die Telekom eine wirtschaftlich tragfähige Kooperation anböte. Ein Antwort habe man nicht erhalten, mittlerweile aber habe sie durch den Bau neuer Verteiler voreilig Tatsachen geschaffen, für die die BREKO-Firmen nun nicht mehr finanziell geradestehen wollen.

Bis zum 4. Mai 2007 können bei der Bundesnetzagentur Stellungnahmen zu dem vorgestellten Entwurf einer Marktdefinition abgegeben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /