Abo
  • Services:

Ultima Online - Bessere 3D-Grafik für Freeshard-Server

Entwickler des neuen, freien Iris2-Clients suchen Grafiker

Das Online-Rollenspiel-Urgestein "Ultima Online" lässt sich auf privaten Servern ("Freeshards") auch mit 3D-Grafik spielen. Dazu kann der freie Iris-Client ("Ultima Iris") genutzt werden, der mittlerweile komplett neu entwickelt wurde und - anders als der Original-Client von EA - sowohl für Windows XP als auch Linux zur Verfügung steht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die am 31. März 2007 veröffentlichte erste Iris2-Beta soll den Entwicklern zufolge bereits recht stabil laufen. Zur räumlichen Darstellung der im kommerziellen Client bisher noch zweidimensionalen Welten von Ultima Online (UO) nutzt Iris2 die freie Ogre3D-Engine, die Ende März in der Version 1.4.0 Final veröffentlicht wurde. Im Betrieb kann aber auch zwischen 2D und 3D umgeschaltet werden. Bei der Bedienoberfläche orientiert sich Iris2 am regulären UO-Interface.

Iris 2.0 - Ultima Online mit Ogre3D-Engine
Iris 2.0 - Ultima Online mit Ogre3D-Engine
Stellenmarkt
  1. Europ Assistance, München
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Gespielt werden kann mit dem Iris2-Client nur auf Freeshards, nicht auf den offiziellen UO-Servern - das ist aber auch nicht das Ziel des Projekts, zumal das Ultima-Online-Team bereits selbst mit "Kingdom Reborn" an einem Umstieg von 2D auf 3D arbeitet. Iris2 wurde für RunUO-basierte Freeshards entwickelt, soll aber auch auf anderen Emulatoren wie Sphere, POL und UOX laufen.

Noch sieht die 3D-Grafik sehr einfach aus, aber die privaten Entwickler schwärmen in ihrem Blog bereits von den Möglichkeiten der Ogre3D-Engine und zeigen auch schon Screenshots mit aktivierter Schattendarstellung. In der seit Ende März angebotenen Iris2-Beta (Build 899) für Linux und Windows XP gibt es noch keine Schatten.

Iris2 bald mit Schattendarstellung?
Iris2 bald mit Schattendarstellung?

Um die Grafik auch generell hübscher zu machen, werden laut Iris2-Projektleiter Florian Fischer ("SiENcE") derzeit versierte Grafiker gesucht, um die Möglichkeiten der Ogre3D-Engine besser zur Geltung bringen zu können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 59,99€

<.< 13. Jun 2008

Bei WoW ist es nur so, dass man in den Berufen auch nicht weiterkommt, wenn man nicht...

TestUO 05. Apr 2007

http://www.iris2.de/releases/iris2_trailer.avi iris2_trailer.avi

Luigi 04. Apr 2007

Strichmännchen, Atari2600, von was redest du?! Also ich finde es beeindruckend, wenn...

TestUO 04. Apr 2007

Schön gesagt.


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /