Abo
  • Services:

Googles Desktopsuche für MacOS X ist da

Konkurrenz zu Spotlight

Google hat eine erste Beta-Version von Google Desktop für die Mac-Plattform veröffentlicht. Damit sollen sich Dateien auf einem Mac-Rechner besonders einfach und zügig finden lassen. Die Desktop-Suche erstellt dafür einen Suchindex mit allen relevanten Informationen, so dass eine Suche nicht die gesamte Festplatte durchforsten muss.

Artikel veröffentlicht am ,

Google Desktop indiziert auch die besuchten Webseiten von Safari, Firefox sowie Camino, so dass eine Suchanfrage auch Informationen aus besuchten Webseiten findet. Im Kern wird Google Desktop für den Mac alle Funktionen der Windows-Version bieten. Eine genaue Auflistung der Funktionen speziell von der Mac-Version gibt es aber nicht. Google will damit eine Konkurrenz zur Desktop-Suche Spotlight aufbauen, die mit MacOS X geliefert wird.

Google Desktop steht für MacOS X als Universal Binary ab sofort als Beta-Version zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. (-58%) 12,49€
  3. 72,99€

MacUser_2 05. Apr 2007

Ich werde diese Software auf jeden Fall testen. Erst dann kann ich beurteilen

Ratatösk 04. Apr 2007

ein super post: ist ja wirklich eine schande, dass es bei den golem lesern eine ganze...

Hanswurst123 04. Apr 2007

Das weiss man nie so genau.. Aber grundsätzlich denke ich, dass die Google Software...

opoiilo 04. Apr 2007

Ob Spotlight die bekannt guten Google-Suchalgorhythmen hat? :) Nur Spaß!

Google go home! 04. Apr 2007

Keine Ahnung. Mir fällt kein Grund ein. Und selbst auf meiner Windowskiste kommt mir das...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /