Abo
  • Services:

PalmOS-Software versteht Dateiformat von Office 2007

DocumentsToGo 10 öffnet neues Word- und Excel-Dateiformat

Mit DocumentsToGo 10 hat DataViz das erste Office-Produkt für Smartphones und PDAs auf den Markt gebracht, das mit dem neuen Dateiformat von Office 2007 klarkommt. Die Office-Suite für PalmOS ist ab sofort verfügbar und liest Word- und Excel-Dokumente, wenn das neue Office-2007-Dateiformat zum Einsatz kommt. Eine Unterstützung für OpenDocument ist hingegen nicht enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die wesentliche Neuerung von DocumentsToGo 10 ist nach DataViz-Angaben die Unterstützung des Open-XML-Formats. Damit soll DocumentsToGo dann Word- und Excel-Dokumente öffnen können, wenn diese in Microsofts neuem Office-Format vorliegen. Eine Bearbeitung der Dateien ist dann aber noch nicht möglich. Dies und eine Unterstützung des neuen PowerPoint-Formats folgt erst zu einem späteren Zeitpunkt.

Stellenmarkt
  1. nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl
  2. GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering

Weitere Neuerungen bringt DocumentsToGo 10 nicht. So fehlt weiterhin die Unterstützung für das offene Office-Dateiformat OpenDocument, das etwa in OpenOffice.org 2.x verwendet wird. Dieses Dateiformat kann DocumentsToGo weiterhin nicht verarbeiten.

Das aktuelle DocumentsToGo 10 Premium Edition ist noch nicht voll an Windows Vista angepasst. Der Grund dafür liegt darin, dass die Palm-Produkte Palm Desktop und HotSync ebenfalls noch nicht voll kompatibel zu Windows Vista sind. Sobald diese aktualisiert sind, will auch DataViz nachlegen und eine an Windows Vista angepasste Version von DocumentsToGo veröffentlichen.

DocumentsToGo 10 Premium Edition für PalmOS ist ab sofort zum Preis von 49,99 US-Dollar zu haben. Bis Ende des Jahres soll die Unterstützung von Office 2007 weiter ausgebaut werden, so dass sich Dateien auch bearbeiten lassen und Nutzer PowerPoint-Dateien in dem neuen Format nutzen können. Ein genaueres Startdatum für diese Version hat DataViz nicht verraten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 104,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  2. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)
  3. 239,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...

rudluc 07. Apr 2007

Das OpenDocument Format ist ISO-Standard. Es ist ein offenes Format, welches von einer...

carp (offline) 04. Apr 2007

DataViz (Hersteller von DocsToGo) hatte ich diesbezüglich vor geraumer Zeit...

carp (offline) 04. Apr 2007

Eine Innovation natürlich - ein Mobiltelefon, mit dem man außer Telefonieren auch noch...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /