• IT-Karriere:
  • Services:

PalmOS-Software versteht Dateiformat von Office 2007

DocumentsToGo 10 öffnet neues Word- und Excel-Dateiformat

Mit DocumentsToGo 10 hat DataViz das erste Office-Produkt für Smartphones und PDAs auf den Markt gebracht, das mit dem neuen Dateiformat von Office 2007 klarkommt. Die Office-Suite für PalmOS ist ab sofort verfügbar und liest Word- und Excel-Dokumente, wenn das neue Office-2007-Dateiformat zum Einsatz kommt. Eine Unterstützung für OpenDocument ist hingegen nicht enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die wesentliche Neuerung von DocumentsToGo 10 ist nach DataViz-Angaben die Unterstützung des Open-XML-Formats. Damit soll DocumentsToGo dann Word- und Excel-Dokumente öffnen können, wenn diese in Microsofts neuem Office-Format vorliegen. Eine Bearbeitung der Dateien ist dann aber noch nicht möglich. Dies und eine Unterstützung des neuen PowerPoint-Formats folgt erst zu einem späteren Zeitpunkt.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Systemhaus Niederrhein GmbH, Raum Krefeld / Düsseldorf

Weitere Neuerungen bringt DocumentsToGo 10 nicht. So fehlt weiterhin die Unterstützung für das offene Office-Dateiformat OpenDocument, das etwa in OpenOffice.org 2.x verwendet wird. Dieses Dateiformat kann DocumentsToGo weiterhin nicht verarbeiten.

Das aktuelle DocumentsToGo 10 Premium Edition ist noch nicht voll an Windows Vista angepasst. Der Grund dafür liegt darin, dass die Palm-Produkte Palm Desktop und HotSync ebenfalls noch nicht voll kompatibel zu Windows Vista sind. Sobald diese aktualisiert sind, will auch DataViz nachlegen und eine an Windows Vista angepasste Version von DocumentsToGo veröffentlichen.

DocumentsToGo 10 Premium Edition für PalmOS ist ab sofort zum Preis von 49,99 US-Dollar zu haben. Bis Ende des Jahres soll die Unterstützung von Office 2007 weiter ausgebaut werden, so dass sich Dateien auch bearbeiten lassen und Nutzer PowerPoint-Dateien in dem neuen Format nutzen können. Ein genaueres Startdatum für diese Version hat DataViz nicht verraten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

rudluc 07. Apr 2007

Das OpenDocument Format ist ISO-Standard. Es ist ein offenes Format, welches von einer...

carp (offline) 04. Apr 2007

DataViz (Hersteller von DocsToGo) hatte ich diesbezüglich vor geraumer Zeit...

carp (offline) 04. Apr 2007

Eine Innovation natürlich - ein Mobiltelefon, mit dem man außer Telefonieren auch noch...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /