Coop - Neues Projekt der Firefox-Macher

Gemeinsames Surfen im Internet mit Firefox-Browser

Das Mozilla-Team gab bekannt, die Arbeiten an Coop aufgenommen zu haben. Coop ist ein auf Firefox basierender Browser, der Social-Network-Komponenten in sich vereint. Mit Hilfe von Coop sollen Nutzer mit anderen Anwendern quasi gemeinsam im Internet surfen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Hilfe von Coop soll es besonders einfach werden, Browser-Links oder andere Internetinhalte mit anderen Nutzern auszutauschen. Dadurch soll es sogar möglich sein, gemeinsam mit anderen das Internet zu durchforsten. Ein erster Prototyp von Coop nutzt Facebooks Share-Funktion, um Daten mit anderen Nutzern auszutauschen. So übermittelt man Informationen an eine andere Person, indem diese auf den betreffenden Kontakt gezogen werden.

Stellenmarkt
  1. ERP-Systemadministrator (m/w/d)
    Systeme Helmholz GmbH, Großenseebach
  2. SAP Treasury Consultant / Business Analyst (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart
Detailsuche

Weitere Wege des Datenaustauschs werden noch erarbeitet und es steht noch nicht fest, welche Mechanismen schließlich in Coop integriert werden. Coop soll dann auf eine Reihe von Webservices zugreifen, um diese bequem mit Daten zu füttern. Der erste Prototyp soll lediglich das Arbeiten damit verdeutlichen.

Coop kann eine starke Konkurrenz für Flock darstellen, das ein ähnliches Konzept verfolgt. Basierend auf Firefox nutzt der Flock-Browser ebenfalls Social-Network-Funktionen, um Nutzer miteinander zu verknüpfen, indem entsprechende Webdienste eingebunden werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blablubb 05. Apr 2007

Habe das Flash-Block-Addon, daran sollte es nicht liegen. Es sind wirklich Bilder. Wenn...

RedSign_ 04. Apr 2007

Zur Erläuterung: Sinn machen ist ein Anglizismus, denn es wurde direkt aus der...

carp (offline) 04. Apr 2007

Einen Benutzer wie 'oOo' vermutlich nicht. Wenn ich mir den Beitrag von 'oOo' ansehe...

Plasticker 04. Apr 2007

Na ja: vom "Feuerfuchs" über den "Donnervogel" zum "Hühnerstall"? Obwohl 's ja schon was...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /