Abo
  • Services:

Samsung stellt leisere Festplatten vor

Festplattenserie SpinPoint S166 soll leiser und schneller sein

Mit der Serie SpinPoint S166 bringt Samsung neue 3,5-Zoll-Festplatten auf den Markt, die besonders leise arbeiten sollen. Zu haben sind sie zunächst mit 80 und 160 GByte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen Platten der Serie SpinPoint S sind mit einer verbesserten Version von Samsungs SilentSeek- und NoiseGuard-Technik ausgestattet, womit die Platten gegenüber ihren Vorgängern schneller und leiser arbeiten sollen. Die Platten würden nur eine Lautstärke von 2,4 bis 2,75 bel (24 bis 27,5 dB) erzeugen, während andere Platten bei 2,8 bis 3,2 bel lägen, so Samsung.

Stellenmarkt
  1. UNION TANK Eckstein GmbH & Co. KG, Kleinostheim bei Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Zudem hat Samsung nach eigenen Angaben die Kontrolle der Flughöhe der Schreib- und Leseköpfe verbessert, was es erlaubt, diese näher an die Platten heranzuführen. Zudem sollen die Platten durch neue Herstellungsverfahren robuster sein.

Samsung SpinPoint S166
Samsung SpinPoint S166

Ob ihrer geringen Geräuschemission seien die Platten besonders für den Einsatz in Büro- und Heim-PCs sowie digitalen Videorekordern geeignet, meint der Hersteller. Allerdings sind die Platten zunächst mit einer Kapazität von 80 respektive 160 GByte zu haben.

Die Platten arbeiten mit 7.200 Umdrehungen pro Minute, verfügen über einen Puffer von 8 MByte, unterstützen SATA mit 3 GBit/s und Native Command Queuing (NCQ). Sie sollen aber auch mit einer PATA-Schnittstelle angeboten werden.

Preise nannte Samsung nicht, zu haben sein sollen die Platten aber schon im April 2007.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

MrBlue 01. Jun 2007

Mitte der 90'iger Jahre hätte ich freiwillig ebenfalls keine Samsung Platte haben...

ich wer sonst 04. Apr 2007

Manche Leute betreiben ihre Platte nur in 8Stunden-Schichten pro Tag, andere lassen ihre...

sinus 04. Apr 2007

Was für ein Rat! Also nicht verstanden, worum es geht und keinen Dunst von der vor kurzer...

geplättert 04. Apr 2007

1 Platter hat 166 GB, also auf 2 Seiten. Die 80er hat 1 Platter, 1 Kopf, da nur 1 Seite...

Anonymer Nutzer 04. Apr 2007

Zudem hier nicht einmal angegeben wurde, ob A- oder B-bewertet wurde. Die vom Phon...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /