Abo
  • Services:

Microsoft schließt offenes Sicherheitsloch in Windows (Upd.)

Patch korrigiert sieben Windows-Fehler

Wie angekündigt, hat Microsoft eine Woche vor dem regulären Patch-Day im April 2007 ein Software-Update für Windows veröffentlicht. Der Sicherheits-Patch korrigiert unter anderem einen Fehler bei der Anzeige animierter Icon-Dateien, der von Angreifern bereits missbraucht wird. Der aktuelle Patch schließt insgesamt sieben Sicherheitslücken in Windows.

Artikel veröffentlicht am ,

In Windows werden animierte Cursordateien (.ani) nicht korrekt geprüft, so dass Angreifer darüber Programmcode einschleusen und ausführen können. Dazu muss ein Angreifer nur eine entsprechend präparierte Webseite oder HTML-E-Mail erstellen, die das Opfer dann mit der Rendering-Engine des Internet Explorer betrachtet.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Vaihingen
  2. GK Software SE, Berlin, Köln, Schöneck

Der nun erschienene Patch schließt außerdem sechs weitere Sicherheitslücken in Windows. Allein drei Fehler stecken in den Funktionen rund um die GDI-Schnittstelle, worüber sich angemeldete Nutzer mehr Rechte verschaffen können. Zudem kann sich ein lokal angemeldeter Nutzer durch modifizierte TrueType-Schriftarten vollen Zugriff auf das betreffende System verschaffen.

Auch die Verarbeitung von WMF-Dateien ist fehlerhaft und ein Angreifer kann mit einem modifizierten WMF-Bild eine Denial-of-Service-Attacke ausführen, so dass der betreffende Rechner nicht mehr reagiert. Bei der Anzeige von EMF-Daten macht sich zudem ein Sicherheitsloch bemerkbar, das von einem Angreifer zum Ausführen von Schadcode missbraucht werden kann.

Der Patch für die Windows-Plattform steht ab sofort kostenlos zum Download bereit. Vor ein paar Tagen hat das IT-Sicherheitsunternehmen eEye bereits ein vorläufiges Update veröffentlicht, um zumindest das Problem mit den animierten Cursor-Dateien zu umschiffen. Ob am eigentlichen Patch-Day für den Monat April 2007 weitere Sicherheits-Updates von Microsoft erscheinen, ist derzeit nicht bekannt.

Microsoft soll bereits im Dezember 2006 auf den Fehler mit den animierten Cursor-Dateien hingewiesen worden sein. Somit hatte Redmond das Sicherheitsleck mehr als drei Monate lang nicht weiter beachtet. Vor ein paar Tagen wurde erstmals Schadcode im Internet gesichtet, der diese Sicherheitslücke aktiv ausnutzt. Daher sollte der Patch zügig eingespielt werden.

Nachtrag vom 4. April 2007 um 11:55 Uhr:
Auf Rechnern mit Realtek-Soundchip kann der aktuelle Patch das Windows-System durcheinander bringen und zu Fehlermeldungen beim Neustart führen. Auch der Aufruf des Elsterformulars 2006/2007 kann dadurch gestört sein. Mit einem weiteren Patch können diese Fehler korrigiert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 970 EVO 500 GB für 145,89€ inkl. Versand statt 156,81€ im Vergleich)
  2. 29,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 52,26€)
  3. 15,99€

JoeIam 22. Apr 2007

ich hab einfach mal nach der "lulnchr.exe" auf der festplatte gesucht. Sie gehört zu dem...

Herb 05. Apr 2007

Klar, mach ich immer, wenn ich mich langweile lol!

flotzko 05. Apr 2007

Der Patch führt aktuell zu Problemen für alle Nutzer der elektronischen Steuererklärung...

Dirk P. 04. Apr 2007

Mag ja sein das die dich nerven aber spätenstens wenn du die nächsten Updates ziehen...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


      •  /