Abo
  • Services:
Anzeige

Microsoft schließt offenes Sicherheitsloch in Windows (Upd.)

Patch korrigiert sieben Windows-Fehler

Wie angekündigt, hat Microsoft eine Woche vor dem regulären Patch-Day im April 2007 ein Software-Update für Windows veröffentlicht. Der Sicherheits-Patch korrigiert unter anderem einen Fehler bei der Anzeige animierter Icon-Dateien, der von Angreifern bereits missbraucht wird. Der aktuelle Patch schließt insgesamt sieben Sicherheitslücken in Windows.

In Windows werden animierte Cursordateien (.ani) nicht korrekt geprüft, so dass Angreifer darüber Programmcode einschleusen und ausführen können. Dazu muss ein Angreifer nur eine entsprechend präparierte Webseite oder HTML-E-Mail erstellen, die das Opfer dann mit der Rendering-Engine des Internet Explorer betrachtet.

Anzeige

Der nun erschienene Patch schließt außerdem sechs weitere Sicherheitslücken in Windows. Allein drei Fehler stecken in den Funktionen rund um die GDI-Schnittstelle, worüber sich angemeldete Nutzer mehr Rechte verschaffen können. Zudem kann sich ein lokal angemeldeter Nutzer durch modifizierte TrueType-Schriftarten vollen Zugriff auf das betreffende System verschaffen.

Auch die Verarbeitung von WMF-Dateien ist fehlerhaft und ein Angreifer kann mit einem modifizierten WMF-Bild eine Denial-of-Service-Attacke ausführen, so dass der betreffende Rechner nicht mehr reagiert. Bei der Anzeige von EMF-Daten macht sich zudem ein Sicherheitsloch bemerkbar, das von einem Angreifer zum Ausführen von Schadcode missbraucht werden kann.

Der Patch für die Windows-Plattform steht ab sofort kostenlos zum Download bereit. Vor ein paar Tagen hat das IT-Sicherheitsunternehmen eEye bereits ein vorläufiges Update veröffentlicht, um zumindest das Problem mit den animierten Cursor-Dateien zu umschiffen. Ob am eigentlichen Patch-Day für den Monat April 2007 weitere Sicherheits-Updates von Microsoft erscheinen, ist derzeit nicht bekannt.

Microsoft soll bereits im Dezember 2006 auf den Fehler mit den animierten Cursor-Dateien hingewiesen worden sein. Somit hatte Redmond das Sicherheitsleck mehr als drei Monate lang nicht weiter beachtet. Vor ein paar Tagen wurde erstmals Schadcode im Internet gesichtet, der diese Sicherheitslücke aktiv ausnutzt. Daher sollte der Patch zügig eingespielt werden.

Nachtrag vom 4. April 2007 um 11:55 Uhr:
Auf Rechnern mit Realtek-Soundchip kann der aktuelle Patch das Windows-System durcheinander bringen und zu Fehlermeldungen beim Neustart führen. Auch der Aufruf des Elsterformulars 2006/2007 kann dadurch gestört sein. Mit einem weiteren Patch können diese Fehler korrigiert werden.


eye home zur Startseite
JoeIam 22. Apr 2007

ich hab einfach mal nach der "lulnchr.exe" auf der festplatte gesucht. Sie gehört zu dem...

Herb 05. Apr 2007

Klar, mach ich immer, wenn ich mich langweile lol!

flotzko 05. Apr 2007

Der Patch führt aktuell zu Problemen für alle Nutzer der elektronischen Steuererklärung...

Dirk P. 04. Apr 2007

Mag ja sein das die dich nerven aber spätenstens wenn du die nächsten Updates ziehen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Voith Digital Solutions GmbH, Ulm
  2. Knauf Information Services GmbH, Iphofen
  3. IFA Group, Haldensleben
  4. Sonntag & Partner Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Rechtsanwälte, Augsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  2. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  3. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  4. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  5. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  6. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  7. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  8. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  9. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel

  10. Vodafone

    Callya-Flex-Tarife bekommen mehr Datenvolumen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: Videos von brennenden und sterbenden Menschen...

    Muhaha | 21:07

  2. Spektrum

    elena.d.ovs | 21:06

  3. Spektrum

    elena.d.ovs | 21:05

  4. Spektrum

    elena.d.ovs | 21:04

  5. Auch WhatsApp?

    Ugly | 21:04


  1. 19:25

  2. 19:18

  3. 18:34

  4. 17:20

  5. 15:46

  6. 15:30

  7. 15:09

  8. 14:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel