• IT-Karriere:
  • Services:

Panasonic mit Full-HD-Camcordern für den Hausgebrauch

CCDs bieten aber nur 560.000 Pixel physikalische Auflösung

In Japan hat Panasonic zwei neue HD-Videorekorder vorgestellt, die diesmal im "Vollformat" von 1.920 x 1.080i aufzeichnen. Der HDC-SD3 arbeitet mit SDHC-Speicherkarten, während der HDC-DX3 auf 8-cm-DVD-Rohlingen aufzeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Beide Geräte arbeiten mit dem AVCHD-Standard (Advanced Video Codec High Definition), der von Panasonic und Sony vor knapp einem Jahr vorgestellt wurde. Zur Kompression wird MPEG-4 AVC/H.264 verwendet. Derzeit steht nur für Windows entsprechende Software zur Bearbeitung der Videos bereit, Mac-Nutzer gucken nach wie vor ins Leere.

Panasonic HDC-DX3
Panasonic HDC-DX3
Inhalt:
  1. Panasonic mit Full-HD-Camcordern für den Hausgebrauch
  2. Panasonic mit Full-HD-Camcordern für den Hausgebrauch

Bei beiden Geräten kommen drei 1/4 Zoll große CCDs mit jeweils 560.000 Pixeln bzw. effektiv 520.000 Pixeln Auflösung zum Einsatz. Gegeneinander versetzt erreichen sie laut Panasonic "effektiv" eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln im Zeilensprung/Interlaced-Verfahren (1080i) - rein rechnerisch wären es allerdings nur 1.440 x 1.080 Pixel. Dennoch würden echte 1080i geliefert, so das Versprechen von Panasonic.

Das Kamera-Objektiv arbeitet in einem Brennweitenbereich von 38,5 bis 462 mm bei Anfangslichtstärken von F1,8 bzw. 2,8. Eine optische Bildstabilisierung ist eingebaut. Das Bild bzw. die Menüs werden entweder über ein aufklappbares 3-Zoll-Display mit rund 251.000 Pixeln Auflösung oder über einen elektronischen Farbsucher mit 183.000 Pixeln kontrolliert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Panasonic mit Full-HD-Camcordern für den Hausgebrauch 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

HILI 11. Apr 2007

Wenn ich mir die Beiträge hier durchlese frage ich mich, warum alles neue so negativ...

Marietta 10. Apr 2007

Was gibt es zur Zeit für einen guten grossen Fs. günstig. Ich habe einen neuen...

spyro 04. Apr 2007

Jedes einzelne der 3 CCDs nimmt jeweils nur den Rot- Grün- oder Blauanteil auf. Ein...

Tobsen Maier 04. Apr 2007

Für mich ist ein Full-HD Camcorder nur einer der 1080p aufzeichnet und auch intern 16:9...

drmaniac 04. Apr 2007

keine echte 1920x1080 und kein "P" na danke! Den können die getrost behalten.


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /