Stromfresser: Überwachungsserver für den Sicherungskasten

Server im Sicherungskasten schlägt per SMS Alarm

Haushaltsgeräte ziehen oft auf Grund von Verschleißerscheinungen oder Undichtigkeiten mehr Strom, als sie eigentlich sollten. Dem Besitzer fällt dies im Regelfall aber nicht auf. Nur halb geschlossene Kühlschranktüren, Eishöllen im Gefrierfach und verkalkte und verschlissene Waschmaschinen sind nur einige der Übeltäter. Eine Überwachungslösung für den Sicherungskasten haben Forscher des Fraunhofer-Instituts ersonnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das System könnte den Anwender beispielsweise über ein Display, aber durchaus auch über eine SMS vor dem erhöhten Stromverbrauch warnen. Grundlage dieser Warnungen ist ein Monitoring-System, das Forscher am Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen entwickelt haben.

Hutschienenmodul-Server
Hutschienenmodul-Server
Stellenmarkt
  1. IT Solution Architect Custom & AI Solutions (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Developer (m/w/d) Microsoft Dynamics 365 Business Central
    B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe, München und Berlin
Detailsuche

"Sensoren an jedem Elektrogerät messen kontinuierlich die Stromleistung", so Peter Heusinger, der das Projekt leitet. "Die Sensoren senden diese Information an einen Server, der sich als Hutschienenmodul im Sicherungskasten verbirgt."

"Es ist denkbar, dass zukünftig in jedem handelsüblichen Elektrogerät ein Stromsensor integriert ist", so Heusinger. "Dazu müssten die Sensoren allerdings zum Massenprodukt werden, was noch etwas Entwicklungsarbeit erfordert." Das Monitoring-System selbst sei dagegen schon recht weit fortgeschritten und könnte in etwa einem Jahr marktreif sein.

Der winzige Server berechnet für jedes Gerät den aktuellen Stromverbrauch und vergleicht die Werte automatisch mit den früheren. Steigt der Stromverbrauch eines Gerätes langsam immer weiter an, sendet es einen entsprechenden Hinweis an den Besitzer.

Ist ein Display angeschlossen, könnte sich der Nutzer auch den mittleren Stromverbrauch der einzelnen Geräte anzeigen lassen. Kommt ein neues Gerät hinzu, soll der Server dies selbstständig erkennen. Das Modul namens "OSGi Multi-Bus-Controller (OMBC)" erlaubt die Kopplung und Kommunikation zwischen unterschiedlichen Feldbussystemen. Das Steuerungssystem bietet Schnittstellen für Ethernet, CAN-Netzwerk mit CANopen und LonWorks. Zusätzlich bietet das System mehrere digitale und analoge Ein- bzw. Ausgänge.

Der Prototyp soll vom 16. bis 20. April auf der Hannover-Messe vorgestellt werden (Halle 13, Stand E27).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Chaot 25. Jun 2007

Das + http://www.lochraster.org/etherrape/ Damit könntest du dir das selber bauen.

DarkGuardian 05. Apr 2007

Das wird wohl stimmt. Und gerade das spricht doch für CAN. Schließlich sind ist die...

quaddy 04. Apr 2007

Ich schätze die Elektronik die dafür zuständig ist hat einen geringen Stromverbrauch.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /