Abo
  • Services:

Stromfresser: Überwachungsserver für den Sicherungskasten

Server im Sicherungskasten schlägt per SMS Alarm

Haushaltsgeräte ziehen oft auf Grund von Verschleißerscheinungen oder Undichtigkeiten mehr Strom, als sie eigentlich sollten. Dem Besitzer fällt dies im Regelfall aber nicht auf. Nur halb geschlossene Kühlschranktüren, Eishöllen im Gefrierfach und verkalkte und verschlissene Waschmaschinen sind nur einige der Übeltäter. Eine Überwachungslösung für den Sicherungskasten haben Forscher des Fraunhofer-Instituts ersonnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das System könnte den Anwender beispielsweise über ein Display, aber durchaus auch über eine SMS vor dem erhöhten Stromverbrauch warnen. Grundlage dieser Warnungen ist ein Monitoring-System, das Forscher am Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen entwickelt haben.

Hutschienenmodul-Server
Hutschienenmodul-Server
Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. serviceline PERSONAL-MANAGEMENT MÜNCHEN GMBH & CO. KG, München oder Nürnberg

"Sensoren an jedem Elektrogerät messen kontinuierlich die Stromleistung", so Peter Heusinger, der das Projekt leitet. "Die Sensoren senden diese Information an einen Server, der sich als Hutschienenmodul im Sicherungskasten verbirgt."

"Es ist denkbar, dass zukünftig in jedem handelsüblichen Elektrogerät ein Stromsensor integriert ist", so Heusinger. "Dazu müssten die Sensoren allerdings zum Massenprodukt werden, was noch etwas Entwicklungsarbeit erfordert." Das Monitoring-System selbst sei dagegen schon recht weit fortgeschritten und könnte in etwa einem Jahr marktreif sein.

Der winzige Server berechnet für jedes Gerät den aktuellen Stromverbrauch und vergleicht die Werte automatisch mit den früheren. Steigt der Stromverbrauch eines Gerätes langsam immer weiter an, sendet es einen entsprechenden Hinweis an den Besitzer.

Ist ein Display angeschlossen, könnte sich der Nutzer auch den mittleren Stromverbrauch der einzelnen Geräte anzeigen lassen. Kommt ein neues Gerät hinzu, soll der Server dies selbstständig erkennen. Das Modul namens "OSGi Multi-Bus-Controller (OMBC)" erlaubt die Kopplung und Kommunikation zwischen unterschiedlichen Feldbussystemen. Das Steuerungssystem bietet Schnittstellen für Ethernet, CAN-Netzwerk mit CANopen und LonWorks. Zusätzlich bietet das System mehrere digitale und analoge Ein- bzw. Ausgänge.

Der Prototyp soll vom 16. bis 20. April auf der Hannover-Messe vorgestellt werden (Halle 13, Stand E27).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 12,99€
  3. (u. a. Football Manager 2018 für 14,49€)
  4. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Chaot 25. Jun 2007

Das + http://www.lochraster.org/etherrape/ Damit könntest du dir das selber bauen.

DarkGuardian 05. Apr 2007

Das wird wohl stimmt. Und gerade das spricht doch für CAN. Schließlich sind ist die...

quaddy 04. Apr 2007

Ich schätze die Elektronik die dafür zuständig ist hat einen geringen Stromverbrauch.


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /