Abo
  • Services:

Stromfresser: Überwachungsserver für den Sicherungskasten

Server im Sicherungskasten schlägt per SMS Alarm

Haushaltsgeräte ziehen oft auf Grund von Verschleißerscheinungen oder Undichtigkeiten mehr Strom, als sie eigentlich sollten. Dem Besitzer fällt dies im Regelfall aber nicht auf. Nur halb geschlossene Kühlschranktüren, Eishöllen im Gefrierfach und verkalkte und verschlissene Waschmaschinen sind nur einige der Übeltäter. Eine Überwachungslösung für den Sicherungskasten haben Forscher des Fraunhofer-Instituts ersonnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das System könnte den Anwender beispielsweise über ein Display, aber durchaus auch über eine SMS vor dem erhöhten Stromverbrauch warnen. Grundlage dieser Warnungen ist ein Monitoring-System, das Forscher am Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen entwickelt haben.

Hutschienenmodul-Server
Hutschienenmodul-Server
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

"Sensoren an jedem Elektrogerät messen kontinuierlich die Stromleistung", so Peter Heusinger, der das Projekt leitet. "Die Sensoren senden diese Information an einen Server, der sich als Hutschienenmodul im Sicherungskasten verbirgt."

"Es ist denkbar, dass zukünftig in jedem handelsüblichen Elektrogerät ein Stromsensor integriert ist", so Heusinger. "Dazu müssten die Sensoren allerdings zum Massenprodukt werden, was noch etwas Entwicklungsarbeit erfordert." Das Monitoring-System selbst sei dagegen schon recht weit fortgeschritten und könnte in etwa einem Jahr marktreif sein.

Der winzige Server berechnet für jedes Gerät den aktuellen Stromverbrauch und vergleicht die Werte automatisch mit den früheren. Steigt der Stromverbrauch eines Gerätes langsam immer weiter an, sendet es einen entsprechenden Hinweis an den Besitzer.

Ist ein Display angeschlossen, könnte sich der Nutzer auch den mittleren Stromverbrauch der einzelnen Geräte anzeigen lassen. Kommt ein neues Gerät hinzu, soll der Server dies selbstständig erkennen. Das Modul namens "OSGi Multi-Bus-Controller (OMBC)" erlaubt die Kopplung und Kommunikation zwischen unterschiedlichen Feldbussystemen. Das Steuerungssystem bietet Schnittstellen für Ethernet, CAN-Netzwerk mit CANopen und LonWorks. Zusätzlich bietet das System mehrere digitale und analoge Ein- bzw. Ausgänge.

Der Prototyp soll vom 16. bis 20. April auf der Hannover-Messe vorgestellt werden (Halle 13, Stand E27).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 26,99€
  3. 3,99€

Chaot 25. Jun 2007

Das + http://www.lochraster.org/etherrape/ Damit könntest du dir das selber bauen.

DarkGuardian 05. Apr 2007

Das wird wohl stimmt. Und gerade das spricht doch für CAN. Schließlich sind ist die...

quaddy 04. Apr 2007

Ich schätze die Elektronik die dafür zuständig ist hat einen geringen Stromverbrauch.


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /