PlayStation Portable wird günstiger

... bisher allerdings nur in den USA

In den USA hat Sony Computer Entertainment nun offiziell den Preis der PlayStation Portable gesenkt. Für Europa steht eine entsprechende Ankündigung noch aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Sony Computer Entertainment of America (SCEA) ist das Spielehandheld ab dem 3. April 2007 nun um 30 US-Dollar günstiger als zuvor, womit der offizielle Preis des günstigsten PSP-Pakets ("Core") nun bei 169,- US-Dollar zzgl. Steuer liegt. Wann der Preis in Europa gesenkt wird, verkündete der Hersteller noch nicht. Die PSP Core und sogar das Value Pack sind allerdings bei einigen deutschen Versandhändlern schon für deutlich unter 200,- Euro zu haben.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsbeauftragter (m/w/d)
    Landkreis Göppingen, Göppingen
  2. CRM Application Manager (m/w/d)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide
Detailsuche

Zeitgleich mit der PSP-Preissenkung wurden auch die beiden Spiele Daxter und Syphon Filter: Dark Mirror der "Greatest Hits"-Kollektion zugeteilt und sind nun - als PSP-Klassiker - regulär für unter 20,- US-Dollar zu haben.

Im Jahr 2006 hat Sonys PlayStation-Abteilung weltweit 25 Millionen PSP ausgeliefert - im Dezember sollen eine Million davon in den USA verkauft worden sein. Wie viele insgesamt von den 25 Millionen Geräten verkauft wurden, nannte der Hersteller nicht. Bei der Software seien 90 Millionen PSP-Spiele - alle Publisher und Regionen zusammengerechnet - verschickt worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ohya 05. Aug 2007

es tut mir leid dir sagen zu müssen, dass du leider nicht viel vom unterschied von...

Till 25. Apr 2007

Aber auch teilweise erst seit dem neuesten Patch, nun guck dir mal das Datum der Posts...

CJ 04. Apr 2007

Das erinnert mich gerade an das Wii Play Pong :D oder wie das da auch heißen mag ;) find...

qwertzuiop 04. Apr 2007

Vollkommen richtig!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Telekom: Waage schwankt noch zwischen Vectoring und FTTH
    Telekom
    Waage schwankt noch zwischen Vectoring und FTTH

    Lange baute die Telekom nur Vectoring aus. Nun gibt es erste Monate, in denen Glasfaser im Zentrum steht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /