Abo
  • Services:

Test: Apple TV - Stromfresser mit ungenutztem Potenzial

Netzwerk-Media-Player mit MacOS X erst durch Hacks wirklich interessant?

Mit dem seit kurzem in Deutschland erhältlichen Netzwerk-Media-Player "Apple TV" sollen iTunes-Inhalte auch ins Wohnzimmer kommen - von Fotos über Podcasts und Musikstücke bis hin zu hochauflösenden Videos. Noch muss Apple aber beweisen, warum der Käufer knapp 300,- Euro für ein Gerät ausgeben muss, das unter der Haube zwar mehr Leistung als manches Konkurrenzprodukt hat, aber letztlich noch nichts damit anzufangen weiß.

Artikel veröffentlicht am ,

Links Mac Mini, rechts Apple TV
Links Mac Mini, rechts Apple TV
Im Apple TV stecken u.a. eine Intel-CPU, ein Nvidia-Grafikchip und eine 40-GByte-Festplatte - dabei erinnert das Gerät an einen flachgeklopften, in die Breite gegangenen Mac mini. In das Heimnetz findet Apple TV Anschluss per Ethernet oder WLAN (IEEE 802.11b/g/n). An Flachbildschirme und Projektoren lässt sich die Hardware digital mittels HDMI oder analogen Komponenten-Ausgang anschließen. Ein Wechsel zwischen HDMI und Komponente ist nicht per Software möglich; ist beides angeschlossen, erhält HDMI einfach die Priorität. Die Videokabel legt Apple ebenso wenig bei wie die für die analoge Stereo- (Cinch) oder digitale Tonausgabe (SPDIF optisch) benötigten Kabel. DVI kann über handelsübliche, nicht mitgelieferte HDMI-nach-DVI-Adapter genutzt werden.

Schnittstellen des Apple TV
Schnittstellen des Apple TV
Als Infrarot-Fernbedienung liegt die von diversen Mac-Rechnern her bekannte Apple Remote bei. Um nicht unbeabsichtigt Apple TV und in der Nähe stehende Macs gleichzeitig zu steuern, lässt sich Apple TV auf eine bestimmte Apple Remote trainieren. Apple TV reagiert dann nicht mehr auf baugleiche Fernbedienungen. Das funktioniert allerdings nur bei Befehlen, aus dem Schlaf wird Apple TV auch von einer nicht "verbundenen" Fernbedienung gerissen.

Apple TV: Front-Row-ähnliche Bedienung per Apple Remote
Apple TV: Front-Row-ähnliche Bedienung per Apple Remote
Die Bedienoberfläche von Apple TV erinnert an die bildschirmfüllende Multimedia-Abspielsoftware "Front-Row" von MacOS X. Apples Betriebssystem steckt auch unter der Haube von Apple TV, tritt allerdings nicht zu Tage - es sei denn, man hängt eine Tastatur an die USB-Schnittstelle, dann funktionieren - nur zum Start des Bootvorgangs - einige von MacOS X bekannte Tastenkombinationen. Mittlerweile haben Tüftler auch verifiziert, dass die USB-Unterstützung nur per Software beschränkt ist, nicht durch den USB-Port an sich. Selbst von USB-Laufwerken kann bereits gebootet werden, allerdings kommt man damit noch nicht weit.

Test: Apple TV - Stromfresser mit ungenutztem Potenzial 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€
  2. (u. a. Total War Warhammer 2 für 17,99€ und Fallout 4 GOTY für 12,99€)
  3. ab 294€ lieferbar

mercalli12 16. Apr 2009

Nach 2 Jahren ist es soweit. Man kann diese Funktion nutzen.

excellzorr 21. Feb 2009

das problem das sich für mich ergab.... ich wollte, ohne ein weiteres kabel zu verlegen...

Adelberger 21. Dez 2008

Im Artikel steht geschrieben, dass das Apple TV nicht Internetradiostationen empfangen...

Nichtsahnender 21. Nov 2007

Kürzlich habe ich mein apple TV auf Werkseinstellungen zurückgesetzt. Wie bei der...

ethrol 12. Jun 2007

Fazit vorweg: Apple TV ist nur interessant für iTunes-Nutzer, die auch nun Video-Inhalte...


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Dirt Rally 2.0 im Test: Extra, extra gut
Dirt Rally 2.0 im Test
Extra, extra gut

Codemasters übertrifft mit Dirt Rally 2.0 das bereits famose Dirt Rally - allerdings nicht in allen Punkten.
Von Michael Wieczorek

  1. Dirt Rally 2.0 angespielt Mit Konzentration und Geschick durch immer tieferen Schlamm
  2. Codemasters Simulationslastiges Rennspiel Dirt Rally 2.0 angekündigt

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

    •  /