Abo
  • Services:

Test: Apple TV - Stromfresser mit ungenutztem Potenzial

Anbindung an einen iTunes-Rechner: Dort muss zweimal ein Code eingegeben werden, einer für Streaming, einer für Synchronisierung
Anbindung an einen iTunes-Rechner: Dort muss zweimal ein Code eingegeben werden, einer für Streaming, einer für Synchronisierung
Bei der Bedienung fallen schnell einige Ungereimtheiten auf: Zum einen kann sich Apple TV nur mit einem Rechner bzw. dessen iTunes-Bibliothek synchronisieren. Beim Wechsel des Quellsystems werden die synchronisierten Daten der einen Bibliothek gelöscht, um durch die der auf einem anderen Rechner liegenden Bibliothek ersetzt zu werden, selbst wenn genügend Platz auf der Apple-TV-Festplatte verbleibt. Wer auf verschiedenen Systemen Fotos zu liegen hat, muss also auch immer wieder neu synchronisieren.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

iTunes mit Apple TV verbunden
iTunes mit Apple TV verbunden
Ein weiteres Manko: Per Apple TV Remote kann zudem die Lautstärke nicht verändert werden, anders als man es bei Front Row gewohnt ist. Nicht einmal ein Stummschalten gibt es, abgesehen vom Pause/Play-Knopf der Fernbedienung. Das ist bei vielen anderen Unterhaltungselektronik-Geräten auch so, die Lautstärkeregelung übernimmt dann die Stereoanlage - allerdings bedeutet das auch, dass neben der Apple Remote auch die Fernbedienung der Stereoanlage immer in Griffweite sein muss. Den mit Abstand größten Schnitzer erlaubt sich Apple jedoch mit dem wegrationalisierten Ein- und Ausschaltknopf.

Apple TV (unten) - anders als der Mac Mini (oben) ohne Suspend- und Ausschalter
Apple TV (unten) - anders als der Mac Mini (oben) ohne Suspend- und Ausschalter
Apple TV lässt sich deshalb nicht einfach abschalten - es ist immer aktiv. Zwar kann das Gerät per Fernbedienung mit längerem Drücken des Menü-Knopfes in eine Art Schlummermodus versetzt werden, doch dieser scheint das System nur minimal herunterzuregeln, worauf einerseits das auch nach einer Nacht warm bleibende Gehäuse hinweist und beim Nachmessen 25 bis 28 Watt verbraten werden.

Im regulären Betrieb ist Intels im Apple TV zum Einsatz kommende Hardware recht genügsam: 30 bis 35 Watt im Menü, springt der Screensaver an, steigt der Verbrauch auf 36 - 37 Watt, was auch bei der Wiedergabe von Videos mit eher geringer Auflösung und Podcasts gilt. Bei hochauflösendem Video sind es dann auch mal 38 Watt, die der Stromzähler anzeigt. Bei längerer Festplattenaktivität wird es in dem Gehäuse recht warm, ein Handauflegen ist aber dennoch ohne Risiko möglich.

Apple TV ist seit Ende März 2007 für 299,- Euro erhältlich.

Fazit:
Apple TV ist sicherlich ein interessantes Produkt - schon die Packung gefällt, das elegante und kompakte Design erinnert angenehm an das des Mac mini und die Bild- und Tonqualität weiß - zumindest subjektiv - zu gefallen. Es gibt keine Ruckler, die Menüführung ist einfach und das Betriebsgeräusch angenehm leise. Dennoch konnte uns Apple TV nicht überzeugen, das kastrierte MacOS X verweigert sich allen Fremd-Codecs, Universal Plug and Play (UPnP) wird nicht unterstützt, so dass Netzwerk-Festplatten mit UPnP-Server nicht als Datenquellen dienen können und selbst die direkte Anbindung an iTunes gibt es noch nicht. Eine Katastrophe ist schließlich der Stromverbrauch auf Grund des "vergessenen" Tiefschlafmodus. Ein Ausschalten durch simples Ziehen des Steckers ist letztlich ebenfalls nicht eines Design-Preises würdig und lässt Sorge um die so vom Stromnetz getrennte Elektronik aufkommen. Einige Lichtblicke gibt es jedoch: Ein Teil der Probleme ist lediglich auf den aktuellen Stand der Apple-TV-Software (Version 1.00) zurückzuführen, es dürfte sich also noch einiges verbessern lassen - auch findige Hacker sind schon dabei, aus Apple TV ein besseres Produkt zu machen.

 Test: Apple TV - Stromfresser mit ungenutztem Potenzial
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

mercalli12 16. Apr 2009

Nach 2 Jahren ist es soweit. Man kann diese Funktion nutzen.

excellzorr 21. Feb 2009

das problem das sich für mich ergab.... ich wollte, ohne ein weiteres kabel zu verlegen...

Adelberger 21. Dez 2008

Im Artikel steht geschrieben, dass das Apple TV nicht Internetradiostationen empfangen...

Nichtsahnender 21. Nov 2007

Kürzlich habe ich mein apple TV auf Werkseinstellungen zurückgesetzt. Wie bei der...

ethrol 12. Jun 2007

Fazit vorweg: Apple TV ist nur interessant für iTunes-Nutzer, die auch nun Video-Inhalte...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
    Linux-Kernel CoC
    Endlich normale Leute

    Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
    2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
    3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

    Hunt Showdown (Beta) im Test: Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm
    Hunt Showdown (Beta) im Test
    Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm

    Tolle Optik, klasse Sound, dichte Atmosphäre: Hunt Showdown von Crytek macht solo oder im Duo schon im Early Access viel Spaß, wenn man sich auf das Spielprinzip einlässt. Wer laut ist, stirbt oft und schnell.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Laufzeitumgebung Cryengine 5.5 unterstützt Raytracing-Schatten

      •  /