Abo
  • Services:

Entwicklungsplattform Launchpad 1.0 erreicht Beta-Phase

Verteilte Software-Entwicklung über Webdienst

Der für die Linux-Distribution Ubuntu entstandene Webdienst Launchpad hat nun die Beta-Phase erreicht und bewegt sich damit weiter auf die fertige Version 1.0 zu. Launchpad ist ein System zur verteilten Software-Entwicklung, das aus verschiedenen Modulen besteht. Neben dem üblichen Code-Hosting gibt es so auch eine Weboberfläche, um Programme zu übersetzen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Launchpad wurde von der Firma Canonical für die Arbeit an ihrer Linux-Distribution Ubuntu geschaffen, wird jedoch nicht nur von den Ubuntu-Programmierern eingesetzt. So nutzen beispielsweise auch die Projekte Zope und Jokosher den Launchpad-Dienst.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, München, Ingolstadt
  2. SWM Services GmbH, München

Die Eröffnung der Beta-Phase geht einher mit einem neuen Design der Weboberfläche und vereint verschiedene Dienste, die die Software-Entwicklung durch Communitys erleichtern sollen. So gibt es die Möglichkeit, Teams für unterschiedliche Aufgaben zu bilden und so auch Projekt-Hierarchien zu schaffen. Launchpad bietet zudem natürlich Code-Hosting an, wofür das Bazaar-Versionskontrollsystem verwendet wird. Allerdings muss der Quelltext nicht zwangsläufig direkt in Launchpad gehostet werden, sondern kann in einem beliebigen CVS- oder Subversion-Zweig liegen und ist mittels Bazaar dennoch über Launchpad verfügbar.

Hinzu kommt ein Fehlerverwaltungswerkzeug, das auch die Zusammenarbeit mit anderen Projekten unterstützt. Dies soll besonders auf Open-Source-Software zugeschnitten sein, da hier häufig Code-Stücke anderer Projekte wiederverwendet werden. Wird darin ein Fehler entdeckt und in das System eingetragen, erhalten auch andere Projekte, die denselben Code nutzen, Hinweise darauf. Diese können dann auch gemeinsam daran arbeiten, Fehler zu beheben. Der Zugriff auf die Fehlerverwaltung kann über eine Weboberfläche sowie per E-Mail erfolgen und soll daher sowohl für Einsteiger als auch für erfahrene Entwickler gut nutzbar sein.

Ein weiteres Modul erleichtert die Übersetzung von Programmen, wobei ein Wörterbuch mit einbezogen wird, das bereits entsprechende Vorschläge liefert. Die Lokalisierung soll damit schneller vonstatten gehen. Das Blaupausen-System dient dazu, Ideen für eine Software an zentraler Stelle zu sammeln und rund um die Vorschläge neue Teams zu bilden. Hinzu kommt eine Wissensdatenbank, in der bereits gegebene Antworten auf Fragen gesammelt werden, damit sie sich später einfach abrufen lassen und nicht umständlich Mailinglisten durchsucht werden müssen.

Die Registrierung bei Launchpad ist kostenlos, soll allerdings derzeit noch die manuelle Freischaltung durch das Beta-Team voraussetzen.

Mit seinen Diensten ähnelt Launchpad beispielsweise CollabNet und Sourceforge, dem größten Open-Source-Hoster. Derzeit hat Launchpad etwa 2.700 registrierte Projekte vorzuweisen, die Launchpad allerdings nicht alle als primäre Hosting-Infrastruktur verwenden. Stattdessen arbeiten sie über Launchpad mit anderen Projekten zusammen, die auf ihren Quelltext setzen.

Canonical entwickelte Launchpad zwar für seine freie Linux-Distribution Ubuntu, das System selbst ist jedoch nicht komplett als Open Source verfügbar. Das Ziel sei aber, Launchpad in Zukunft komplett als freie Software anzubieten, heißt es von Canonical. Bisher sind einige Teile schon als Open Source veröffentlicht worden, andere bilden die Basis für kommerzielle Angebote von Canonical.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

default 03. Apr 2007

Hallo, ich finde die Usability von Launchpad einfach nur schlecht. Ich habe ein paar Bugs...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /