Abo
  • IT-Karriere:

Entwicklungsplattform Launchpad 1.0 erreicht Beta-Phase

Verteilte Software-Entwicklung über Webdienst

Der für die Linux-Distribution Ubuntu entstandene Webdienst Launchpad hat nun die Beta-Phase erreicht und bewegt sich damit weiter auf die fertige Version 1.0 zu. Launchpad ist ein System zur verteilten Software-Entwicklung, das aus verschiedenen Modulen besteht. Neben dem üblichen Code-Hosting gibt es so auch eine Weboberfläche, um Programme zu übersetzen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Launchpad wurde von der Firma Canonical für die Arbeit an ihrer Linux-Distribution Ubuntu geschaffen, wird jedoch nicht nur von den Ubuntu-Programmierern eingesetzt. So nutzen beispielsweise auch die Projekte Zope und Jokosher den Launchpad-Dienst.

Stellenmarkt
  1. INTER CONTROL Hermann Köhler Elektrik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR, Aachen

Die Eröffnung der Beta-Phase geht einher mit einem neuen Design der Weboberfläche und vereint verschiedene Dienste, die die Software-Entwicklung durch Communitys erleichtern sollen. So gibt es die Möglichkeit, Teams für unterschiedliche Aufgaben zu bilden und so auch Projekt-Hierarchien zu schaffen. Launchpad bietet zudem natürlich Code-Hosting an, wofür das Bazaar-Versionskontrollsystem verwendet wird. Allerdings muss der Quelltext nicht zwangsläufig direkt in Launchpad gehostet werden, sondern kann in einem beliebigen CVS- oder Subversion-Zweig liegen und ist mittels Bazaar dennoch über Launchpad verfügbar.

Hinzu kommt ein Fehlerverwaltungswerkzeug, das auch die Zusammenarbeit mit anderen Projekten unterstützt. Dies soll besonders auf Open-Source-Software zugeschnitten sein, da hier häufig Code-Stücke anderer Projekte wiederverwendet werden. Wird darin ein Fehler entdeckt und in das System eingetragen, erhalten auch andere Projekte, die denselben Code nutzen, Hinweise darauf. Diese können dann auch gemeinsam daran arbeiten, Fehler zu beheben. Der Zugriff auf die Fehlerverwaltung kann über eine Weboberfläche sowie per E-Mail erfolgen und soll daher sowohl für Einsteiger als auch für erfahrene Entwickler gut nutzbar sein.

Ein weiteres Modul erleichtert die Übersetzung von Programmen, wobei ein Wörterbuch mit einbezogen wird, das bereits entsprechende Vorschläge liefert. Die Lokalisierung soll damit schneller vonstatten gehen. Das Blaupausen-System dient dazu, Ideen für eine Software an zentraler Stelle zu sammeln und rund um die Vorschläge neue Teams zu bilden. Hinzu kommt eine Wissensdatenbank, in der bereits gegebene Antworten auf Fragen gesammelt werden, damit sie sich später einfach abrufen lassen und nicht umständlich Mailinglisten durchsucht werden müssen.

Die Registrierung bei Launchpad ist kostenlos, soll allerdings derzeit noch die manuelle Freischaltung durch das Beta-Team voraussetzen.

Mit seinen Diensten ähnelt Launchpad beispielsweise CollabNet und Sourceforge, dem größten Open-Source-Hoster. Derzeit hat Launchpad etwa 2.700 registrierte Projekte vorzuweisen, die Launchpad allerdings nicht alle als primäre Hosting-Infrastruktur verwenden. Stattdessen arbeiten sie über Launchpad mit anderen Projekten zusammen, die auf ihren Quelltext setzen.

Canonical entwickelte Launchpad zwar für seine freie Linux-Distribution Ubuntu, das System selbst ist jedoch nicht komplett als Open Source verfügbar. Das Ziel sei aber, Launchpad in Zukunft komplett als freie Software anzubieten, heißt es von Canonical. Bisher sind einige Teile schon als Open Source veröffentlicht worden, andere bilden die Basis für kommerzielle Angebote von Canonical.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (-70%) 5,99€
  3. 12,99€
  4. (-78%) 2,20€

default 03. Apr 2007

Hallo, ich finde die Usability von Launchpad einfach nur schlecht. Ich habe ein paar Bugs...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

    •  /