Abo
  • Services:

Google will ins Fernsehen

Bessere Fernsehwerbung mit Google?

Zusammen mit EchoStar und Astound Cable starte Google erste Versuche in Sachen Fernsehwerbung. Wie auch im Internet will Google im Fernsehen dafür sorgen, dass möglichst passende Werbung den Zuschauer erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Während Google mit seinem Werbekonzept im Internet sehr erfolgreich ist, tut sich das Unternehmen im Radio deutlich schwerer, nimmt nun aber auch das Fernsehen ins Visier. Google will Fernsehwerbung verbessern - relevanter, effizienter und besser messbar machen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Ludwigsburg
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München

Google nutzt dazu die Möglichkeiten moderner Set-Top-Boxen, um statistisch zu erfassen, wie oft eine Werbung gesehen wurde oder ob der Zuschauer sich diese bis zum Ende angesehen hat. Mit den so erhobenen anonymisierten Daten sollen Werbetreibende die Effektivität ihrer Kampagnen verbessern.

Darüber hinaus will Google dem Fernsehen mehr Kunden verschaffen und setzt wie schon bei seiner Internetwerbung auf den "langen Schwanz" (The long Tail), also die unzähligen kleinen Kunden, die, jeder für sich, nur wenig Geld zur Verfügung haben, in der Summe aber einen nicht unbeträchtlichen Teil des Marktes ausmachen. Durch eine effiziente Abwicklung, wie schon bei AdSense und AdWords im Internet, will Google mit diesem "long Tail" auch im Fernsehen Geld verdienen.

Dazu läuft der gesamte Prozess der Werbebuchung automatisiert ab, von der Kampagnenplanung über das Hochladen der Werbung bis hin zur Auslieferung. Wie schon bei AdWords setzt Google auch hier auf ein Auktionsmodell, bei dem Anzeigenkunden ihre Preise festlegen. Zudem zahlen die Kunden nur dann, wenn wirklich ein Kontakt zustande kommt.

Noch betrachtet man bei Google die ersten Gehversuche mit Fernsehwerbung als Experiment und hofft auf Feedback von Marktteilnehmern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. 4,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 14,99€

Moses 03. Apr 2007

jo^^

The Igor 03. Apr 2007

Das kommt dabei raus, wenn man nich mehr weiß was man mit dem Firmenkapital anstellen...

achso 03. Apr 2007

kT

Pollokowski 03. Apr 2007

similar to the oil cartels, having people over a barrel makes them arrogant. they should...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
    Elektroroller-Verleih Coup
    Zum Laden in den Keller gehen

    Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
    2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
    3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

      •  /