Abo
  • Services:

Googles Karten zeigen nun New Orleans' Ist-Zustand

Beschleunigte Einarbeitung von Luftbildern aus dem Jahr 2006

Googles Kartendienste zeigten seit September 2006 wieder die Gegend um New Orleans und die umgebende Golfküste in hochauflösenden Bildern, die vor dem verheerenden Hurrikan Katrina gemacht wurden, obwohl Google schon kurze Zeit nach dem Sturm aktualisiertes Bildmaterial eingespielt hatte. Damit hatte Google einigen Unmut der Nutzergemeinde auf sich gezogen.

Artikel veröffentlicht am ,

John Hanke, verantwortlicher Manager, erwähnte im Google-Blog, dass man schon kurz nach dem 29. August 2005, dem Tag der Hurrikan-Katastrophe in New Orleans, mit einer Freiwilligengruppe bei Google, aber auch mit Hilfe der NOAA (National Oceanic & Atmospheric Administration) und NASA die Karten der betroffenen Gebiete aktualisiert habe, was ihnen das Lob vieler Betroffener und Interessierter einbrachte.

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  2. comemso GmbH, Ostfildern

Im September 2006 jedoch wurden die Sturmbilder durch Luftaufnahmen ersetzt, die vor dem Sturm entstanden. Diese waren in erheblich höherer Auflösung vorhanden. Die Katrina-Bilder und entsprechende Overlays für Schadensbewertungen und Notunterkünfte wurden auf einer separaten Website weiterhin zur Verfügung gestellt, teilte Google mit. Den Vorwurf, Beschönigung betreiben zu wollen, wies Hanke als absurd zurück.

Google hatte bereits neue Luftbildaufnahmen aus dem Jahre 2006 erhalten, die die Gegend in guter Qualität zeigen. Diese mussten noch ausgewertet werden, was nun beschleunigt geschah, wie Hanke mitteilte. Seit Sonntag sollen die neuen Daten auf Google Maps und Earth zu sehen sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...

Hoppla 03. Apr 2007

Ich weiß ja nicht, ob Golem darüber berichtet hat, aber seit kurzem ist nun auch die...

U.S. Navy und... 03. Apr 2007

Bei Kathrina war bei Euch der Witz aus? Was sonst? Auf der Bahnhofstelle Buchenwald...

Tyler Durden 03. Apr 2007

Sehr gutes Argument! ...für dich TD

Anonymous Coward 03. Apr 2007

Da Golem nur dumm auf maps.google.com linkt, hier ein Link wo man auch was sieht: http...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /