Abo
  • Services:

Telekom will Einstiegsgehälter auf 20.000 Euro reduzieren

Starke Senkung der Arbeitskosten geplant

Die Deutsche Telekom will ihre Personalkosten deutlich senken. Das Unternehmen will im Kundenservice, dem technischen Service und in der Netzproduktion künftig ein Jahresgehalt von 20.000 Euro für Berufseinsteiger festlegen. Das Gehalt soll sich bei zunehmender Betriebszugehörigkeit und bei Erreichen von Leistungszielen auf bis zu 26.000 Euro steigern, schlug der Konzern zum Auftakt der zweiten Tarifverhandlungsrunde mit ver.di vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Diese Regelung soll der Lohnlinie für Einsteiger entsprechen, die zwischen den Tarifparteien bereits für den T-Mobile-Kundenservice und die T-Punkt-Vertriebsgesellschaft vereinbart wurde.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

"Damit wird deutlich, dass wir ver.di hier nicht vor unüberwindbare Hürden stellen. Bliebe es bei den derzeitigen hohen Einstiegslöhnen, könnten wir künftig niemanden mehr einstellen", drohte Dr. Karl-Gerhard Eick, Personalvorstand der Deutschen Telekom.

Das Durchschnittsalter bei T-Com im Bereich Call-Center liegt nach Angaben des Personalvorstandes bei 43 Jahren, im Bereich technischer Kundendienst bei 45 Jahren und im Bereich technische Infrastruktur bei 47 Jahren. Würden keine Einstellungen mehr vorgenommen, überaltere das Unternehmen.

Die Tarifverträge für die Festnetzsparte sehen bei einer Wochenarbeitszeit von 34 Stunden derzeit ein Einstiegsgehalt von 30.000 bis 34.000 Euro Jahresgehalt vor, die betriebliche Altersversorgung nicht eingerechnet.
"Wenn andere Marktteilnehmer, die mit ver.di Tarifverträge ausgehandelt haben, lediglich bei rund 17.000 Euro liegen und gleichzeitig deutlich höhere Wochenarbeitszeiten haben, sind unsere derzeitigen Einstiegsgehälter aus betriebswirtschaftlicher, aber auch aus sozialer Sicht auf Dauer nicht tragbar, teilte Eick mit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

_egal 04. Apr 2007

Guter Witz. Da braucht man erst mal die passenden Beziehungen um als Berufseinsteiger so...

thomas_ 03. Apr 2007

löl. glaubst du ernsthaft, dass die gehälter im alter unangetastet bleiben?? wenns nach...

manfred 03. Apr 2007

und mit einem nasenhaartrimmer vom toom-baumarkt bekommt man(n) auch noch diese...

Fincut 03. Apr 2007

Von weniger als 2000 € Brutto kann man heute nicht vernünftig leben. Arm durch Arbeit...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /