Viewsonic will mit günstigem DLP-Beamer punkten

Auflösung von 800 x 600 Pixeln

Viewsonic will mit dem DLP-Projektor PJ503D besonders preisbewusste Zielgruppen erreichen. Der Projektor arbeitet mit 800 x 600 Pixeln und soll sich außer im Heimkinobereich auch im geschäftlichen Umfeld behaupten können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gerät erreicht laut Herstellerangaben ein Kontrastverhältnis von 2.000:1 und eine Helligkeit von 1.500 ANSI-Lumen. Das DLP-Element ist mit einem 5-Segment-Farbrad ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (m/w/d)
    Zühlke Engineering GmbH, Hannover, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
  2. Senior Transition Manager (w/m/d) - IT
    Computacenter AG & Co. oHG, Berlin, Hannover, Hamburg, Ratingen, München, Stuttgart, Frankfurt, Ludwigshafen
Detailsuche

Die Lampenlebensdauer gibt der Hersteller im helligkeitsreduzierten ECO-Modus mit bis zu 3.000 Stunden an. Die Geräuschentwicklung soll in diesem Modus 27 db(A) betragen, im normalen Modus soll sie bei 30 db(A) liegen. Neben einem VGA-Eingang sind auch Composite-Video, S-Video und Komponenten-Video (via VGA-Adapter) vorhanden. Digitale Anschlüsse hingegen fehlen.

Der Projektor ist mit sieben voreingestellten Bildmodi für den Einsatz in unterschiedlichen Umgebungen ausgerüstet und beherrscht eine vertikale Trapezkorrektur. Das Gerät misst 263 x 108 x 218 mm bei einem Gewicht von 2,6 Kilogramm. Die Projektionsdistanz liegt zwischen 1,5 und 6 Metern, die erzielbaren Bildschirmdiagonalen zwischen 0,94 und 3,8 Metern. Scharf gestellt wird manuell.

Der Viewsonic PJ503D soll ab sofort für rund 500,- Euro erhältlich sein. Nach Recherchen in Preisvergleichen stellte sich heraus, dass die Ersatzlampe zwischen 230,- und 265,- Euro kosten wird. Sollen die 3.000 Stunden Lebensdauer erreicht werden, ergibt sich daraus ein Stundenpreis (ohne Stromkosten) von rund 8 bis 9 Cent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 (Pro)
Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
Eine Analyse von Marc Sauter

Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
Artikel
  1. Landesbank Berlin: Die Amazon Kreditkarte wird eingestellt
    Landesbank Berlin
    Die Amazon Kreditkarte wird eingestellt

    Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /