Abo
  • IT-Karriere:

LG: Subnotebook mit 12,1-Zoll-Display und Klavierlackgehäuse

1,9 Kilo Gewicht

LG hat mit dem Z1 ein neues 12,1-Zoll-Notebook vorgestellt, das die Käufer auch optisch ansprechen soll. Der Display-Deckel ist dazu in stark glänzendem Schwarz gehalten, während die Innenseite weiß gestaltet wurde. Das Z1 ist mit Intels Core 2 Duo T7200 mit 2 GHz und 4 MByte Cache erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Notebooks der Z1-Serie kommen mit ATIs Grafiklösung Mobility Radeon 1350 mit 128 MByte eigenem Speicher (und bis zu 384 MByte des Hauptspeichers) daher und bieten 1.280 x 800 Pixel Auflösung auf dem kleinen Breitbildschirm.

LG Z1
LG Z1
Stellenmarkt
  1. KION Group IT, Frankfurt am Main
  2. JOB AG Technology Service GmbH, Münster

Im Rechner stecken ein GByte DDR2 RAM in Form zweier 512-MByte-Riegel. Das Notebook verkraftet bis zu 4 GByte Hauptspeicher. Die Festplattenkapazität wird mit 160 GByte angegeben, dazu kommt ein Super-Multi-DVD-Laufwerk.

Der Z1 ist mit WLAN nach 801.11 a/b/g, Gigabit-Ethernet, Bluetooth, einem Modem sowie einem PC-Card-Schacht und einem Kartenleser ausgerüstet. Dazu kommen VGA, 3x USB 2.0, S-Video-Out sowie analoge und digitale Tonanschlüsse.

Das Notebook misst 301 x 226 x 31 mm und bringt 1,9 Kilogramm auf die Waage. Ausgestattet mit einem 6-Zellen-Li-Ionen-Akku mit 5.200 mAh soll es bis zu 3 Stunden ohne Steckdose auskommen.

Der LG Z1 soll sofort für ab 1.899,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

adba 03. Apr 2007

Stimmt, an UMTS-Karten habe ich nicht gedacht. Die ist wirklich recht teuer und somit...

Ygris 03. Apr 2007

...dem stimme ich zu - jedoch warum hat lenovo den svideo out rausgenommen? das macht in...

THmb 03. Apr 2007

3h ist für ein Subnotebook heute nicht mehr angemessen. 3h bedeutet außerdem 2,5h real...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /