Abo
  • Services:

DRM ade

Während die Musikindustrie von Kopierschutzsystemen bei CDs eher wieder abgerückt ist, wird über das Internet verkaufte Musik mehr oder weniger gut durch DRM-Systeme geschützt, was dafür sorgt, dass z.B. bei iTunes gekaufte Songs nur auf Apples iPod laufen und umgekehrt, Musik, die mit Microsofts DRM versehen ist, eben nicht auf dem iPod funktioniert. Auf Basis dieser Einschränkung der Rechte bieten Unternehmen wie Napster mittlerweile Musik-Flatrates an. Dabei kann zwar unbegrenzt Musik heruntergeladen werden, wird das Abo gekündigt, soll das DRM ein weiteres Abspielen der Titel aber verhindern.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. DEUTZ AG, Köln

Zudem lässt sich mit DRM die Möglichkeit einer Privatkopie aushebeln. Zwar ist es erlaubt, auch Musik zu privaten Zwecken zu kopieren. Wird das Medium jedoch mit technischen Maßnahmen gegen ein Kopieren geschützt, ist dem Käufer einer CD oder einer Musikdatei dieser Weg versperrt, denn es ist gesetzlich untersagt, einen solchen Kopierschutz zu umgehen. Noch weitgehend ungeklärt ist die Frage, was unter die im Gesetz genannten "wirksamen technischen Maßnahmen" (UrhG § 95a) fällt (siehe auch, iRights.info: Privatkopie und Co. - Kopierschutz knacken verboten.

Einige kleinere Musik-Labels verzichten schon seit geraumer Zeit ganz bewusst auf Kopierschutzmaßnahmen. Der VUT (Verband unabhängiger Tonträgerunternehmen, Musikverlage und Musikproduzenten) hat dazu die Aktion "Respect the Musik - copy protection free" ins Leben gerufen. Four Music, das ehemalige Label der Fantastischen Vier, ist nur ein Beispiel für einen Anbieter, der Musik seiner Künstler in Form DRM-freier MP3-Dateien zum Download bereitstellt.

EMI ist nun das erste große Plattenlabel, das sich auf DRM-freie Downloads einlässt und seinen Kunden damit mehr Freiheit gewährt. Flatrates, wie sie Napster anbietet, wird es ohne DRM bei EMI aber auch jetzt nicht geben, für "innovative Geschäftmodelle" werde man auch künftig auf DRM setzen. Käufer der DRM-freien Musik erhalten aber Musik-Dateien, die sie ohne Einschränkungen auf einen Player ihrer Wahl abspielen oder auf CD brennen können.

 DRM ade
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 1,69€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  4. 33,99€

I doubt it 21. Mai 2007

NEIN. siehe http://www.fscklog.com/2007/04/drmfreie_emitit.html

Nameless 06. Apr 2007

Die meisten Leute, die ihre Musik illegal aus dem Internet downloaden, hätten die CDs...

The Troll 05. Apr 2007

Das Hochwasser besorgt dir dann die Feuerwehr wenn die das brennende Haus loeschen...

Succubuss 04. Apr 2007

Ich auch ... allerdings sind die meist etwas älter ^^; Amazon Marketplace ist da...

JelloBiafra 03. Apr 2007

func bla_rhabarber(){ deine trollaktien steigen.; return NULL; } bla_rhabarber...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /