• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Die Siedler 2 - Die nächste Generation: Wikinger

Add-On zum Remake

Kein Siedler-Spiel ohne Add-On: Mal abgesehen von den Sims gibt es wohl kaum eine Spielreihe, die so kontinuierlich mit kostenpflichtigen Erweiterungen versorgt wird wie die Siedler-Serie. Auch "Die Siedler II - Die nächste Generation" bleibt davon nicht verschont - wobei sich Ubisoft und Blue Byte hier noch mehr als in der Vergangenheit durchaus den Vorwurf der Geldmacherei gefallen lassen müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Siedler 2 - Die nächste Generation: Wikinger (Windows-PC)
Die Siedler 2 - Die nächste Generation: Wikinger (Windows-PC)
Bei 'Die Siedler II: Die nächste Generation' handelt es sich bekanntlich um die Neuauflage des erfolgreichen Spieleklassikers "Die Siedler II" von 1996, die anlässlich des zehnten "Geburtstages" des Originals im August 2006 erschien. Schon damals gingen die Meinungen über Sinn und Zweck einer derartigen Veröffentlichung weit auseinander, der Verkaufserfolg gab Ubisoft allerdings Recht - der Titel lag mehrere Wochen lang an der Spitze der deutschen Verkaufscharts, so dass eine Erweiterung natürlich nur eine Frage der Zeit war.

Stellenmarkt
  1. Compiricus AG, Düsseldorf
  2. CipSoft GmbH, Regensburg

Die Siedler 2: Wikinger
Die Siedler 2: Wikinger
"Die nächste Generation: Wikinger" lässt nun also auch die Männer mit dem Hornhelm kämpfen und siedeln und wartet auch mit einer passenden neuen Hintergrundgeschichte auf: Die Wolfspiraten treiben im östlichen Kaiserreich ihr Unwesen, zerstören dabei das Weltenportal der Wikinger und zwingen diese somit, sich auf einen langen Heimweg zu machen. Schade nur, dass wenig Wert auf eine spannende Inszenierung der Story gelegt wurde: Die jeweiligen Missionseinleitungen sind dröge anzusehen und wenig dazu angetan, die Stimmung zu heben.

Die Siedler 2: Wikinger
Die Siedler 2: Wikinger
Im Spielverlauf werden allerdings nicht nur die Wikinger, sondern auch die anderen Völker wie Römer und Asiaten kontrolliert; die Missionsziele sind dabei durchaus unterschiedlich - mal muss eine heruntergewirtschaftete Siedlung auf Vordermann gebracht, dann wieder sollen bestimmte Territorien so schnell wie möglich erobert werden. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Kämpfen, wobei der Schwierigkeitsgrad durchaus knackig ist - Einsteiger werden wohl schon früh an der Übermacht des Gegners verzweifeln.

Leider gibt es inhaltlich im Vergleich zum Hauptspiel praktisch keine Veränderungen - die minimalen Updates bei der Bedienung, dem Interface oder dem Meldungssystem haben eher Patch-Charakter und rechtfertigen kaum den geforderten Verkaufspreis von 25,- Euro.

Fazit:
Auch große Fans des Klassiker-Remakes Die Siedler II sollten sich gut überlegen, ob sie wirklich 25,- Euro in die zwölf neuen Missionen investieren wollen: Die Wikinger bringen nur äußerliche, aber keine spielerischen Neuerungen mit sich, für inhaltliche Veränderungen wurde die Zeit seit der Veröffentlichung des Hautspiels praktisch gar nicht genutzt - da haben sich die Entwickler nicht gerade mit Ruhm bekleckert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Southpark 55 16. Jan 2008

ich hab Command and Conquer 3 schon längst find's cool und so aber das ist kein grund...

Mike84 03. Apr 2007

Hab's seit ein paar Tagen! Nachdem die Geschichte zu "Die nächste Generation" wirklich...

# 02. Apr 2007

Ahja :D

Projektleiter 02. Apr 2007

NEEEE ihr seid schuld!!! BASTA ;-)

Muhahaha 02. Apr 2007

Das gibt's schon? Geil! War doch erst für's Ende des Jahres angekündigt! ;)


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
    •  /