Abo
  • Services:
Anzeige

Google: Viacom greift Internet-Kommunikation an

Öffentlicher Schlagabtausch zwischen Googles und Viacoms Anwälten

"Viacoms Klage ist ein Angriff auf die Art, wie Menschen im Web kommunizieren - und auf die Plattformen, die es ihnen erlauben, sich das Internet zu Eigen zu machen." Mit diesen harschen Worten hat jetzt Google-Anwalt Michael Kwun auf einen Gastkommentar reagiert, den Viacoms Justiziar in der Washington Post veröffentlicht hatte.

Der Medienkonzern Viacom hatte Anfang März 2007 die Google-Tochterfirma YouTube auf mehr als eine Milliarde US-Dollar Schadensersatz verklagt, weil die Firma "Technologie einsetzt, um vorsätzlich in einem gewaltigen Ausmaß Urheberrechte zu verletzten", wie es in der Klageschrift heißt, und damit nicht nur Viacom, sondern "die ökonomischen Grundlagen eines der wichtigsten Teile der US-Wirtschaft" gefährde. Der Anlass: Mehr als 150.000 seiner urheberrechtlich geschützten Videos hatte Viacom beim Video-Anbieter YouTube ausgemacht.

Anzeige

In einem Gastkommentar für die Washington Post hatte Michael Fricklas, Viacom-Justiziar, am vergangenen Samstag das Vorgehen der Firma verteidigt. YouTube versuche, eine Bestimmung des US-Rechts in Anspruch zu nehmen, die auf den aktuellen Fall nicht passe. Der Digital Millennium Copyright Act (DMCA), das US-Urheberrecht, schützt Diensteanbieter, die urheberrechtlich geschütztes Material ausschließlich "auf Anweisung der Nutzer" ("at the direction of a user") speichern. Diese Regelung, so Fricklas, könne nur von Nutzern in Anspruch genommen werden, die keine Kenntnis von einer Verletzung haben oder die das Material augenblicklich ("expeditiously") entfernen, sobald sie wissen, dass es Urheberrechte verletzt. Nicht in Anspruch genommen werden könne dieser Schutz von jemandem, der mit dem Material einen finanziellen Vorteil erziele, wenn er das Recht und die Möglichkeit hat, es zu kontrollieren. Beides sei bei YouTube der Fall.

Viacom: DMCA ein "vernünftiges Gesetz"
Fricklas lobt den DMCA, eines der umstrittensten US-Gesetze, als ein "vernünftiges Gesetz", das es dem Web erlaubt habe, sich zu entwickeln und zu erblühen. Viele Copyright-Experten kritisieren den DMCA als zu freundlich der Urheberrechtsindustrie gegenüber. In ihm ist beispielsweise der Artikel 1201 verankert, der den Schutz von "technischen Maßnahmen" festlegt, also DRM-Systemen. Nach Meinung von Fricklas hat es der DMCA E-Mail- und Webhosting-Anbietern ermöglicht, ihre Dienste anzubieten, ohne alle auf ihren Systemen gespeicherten Nachrichten oder Dateien auf Urheberrechtsverletzungen hin zu untersuchen. Doch der DMCA decke nicht, was YouTube tue.

Denn YouTubes Geschäftsmodell bestehe nicht darin, den Nutzern einen Speicherplatz für Inhalte anzubieten, sondern nutze diese Inhalte, die das Unternehmen nicht selbst herstellt oder bezahlt, um ein Unterhaltungsangebot daraus zu machen und dadurch Geld mit Werbung zu verdienen. Dabei wisse YouTube sehr wohl, was auf seiner Website vorhanden ist, und habe auch das Recht und die Möglichkeit, dieses Angebot zu kontrollieren. Daher sei es auch fair, YouTube dazu zu verpflichten, diese Inhalte daraufhin zu untersuchen, ob sie Urheberrechte verletzen. Denn es könne nicht von den Rechteinhabern verlangt werden, eine immer größere Anzahl von Webangeboten zu überwachen, auf denen ihre Rechte verletzt werden könnten.

"Würde es Innovationen verhindern, wenn Google und YouTube gezwungen würden, das Gesetz zu beachten?" fragt Fricklas am Ende seines Artikels in Anspielung auf oft geäußerte Kritik, dass zu starke Eigentumsrechte an immateriellen Gütern Kreativität verhindern. Seine Antwort: im Gegenteil. "Geistiges Eigentum zu schützen regt Investitionen an und damit die Entwicklung neuer Technologien und kreativer Unterhaltung. Das schafft Jobs und Nutzen für Konsumenten. Google und YouTube gäbe es nicht ohne Investitionen in Software und Technologien, die angeregt wurden von Patent- und Urheberrechtsgesetzen. Es ist an der Zeit, dass die Firmen sie respektieren."

Google: Viacom greift Internet-Kommunikation an 

eye home zur Startseite
DrAgOnTuX 03. Apr 2007

gut gebrüllt löwe :)

Mr. E. 02. Apr 2007

Ich denke, daß her Fricklas bestimmt ein Linux-Derivat verwendet *duckundweg*

Bibabuzzelmann 01. Apr 2007

Dann müssen sie weg lol *das hab ich jetzt mal wieder gelöscht beim Nachlesen, aber...

Billy 01. Apr 2007

"...ist ein Angriff auf die Art, wie Menschen im Web kommunizieren - und auf die...

Tätäretä 31. Mär 2007

Wenn die dauernd alle möglichen Filme downloaden um sie durch ihre Urheberrechts Scanner...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Abrechnungszentrum Emmendingen, Emmendingen
  4. Remira GmbH, Bochum


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte GTX 1060 Windforce OC 3G 199,90€, GTX 1060 6G 299,00€)
  2. (u. a. Core i7-7700K 299,00€, Asus Strix Z270F Gaming 159,90€)
  3. (u. a. Ballistix 16 GB DDR4-2666 124,90€, G.Skill 16 GB DDR4-3200 179,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. Google Express

    Google und Walmart gehen Shopping-Kooperation ein

  2. Firmen-Shuttle

    Apple baut autonomes Auto - aber nicht für jeden

  3. Estcoin

    Estland könnte eigene Kryptowährung erschaffen

  4. Chrome Enterprise

    Neues Abomodell soll Googles Chrome OS in Firmen etablieren

  5. Blue Byte

    Anno 1800 mit Straßenschlachten und dicker Luft

  6. aCar

    Elektrolaster für Afrika entsteht in München

  7. Logitech Powerplay im Test

    Die niemals leere Funk-Maus

  8. Elektroroller

    Einstieg in die Elektromobilität ab 2.000 Euro

  9. Virtuelle Maschinen

    Parallels Desktop 13 holt Touch Bar in Windows

  10. Assassin's Creed Origins Angespielt

    Ermittlungen in der stinkenden Stadt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schifffahrt: Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
Schifffahrt
Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
  1. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  2. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße
  3. Yara Birkeland Autonomes Containerschiff soll elektrisch fahren

Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Vega 64 Strix ausprobiert Asus' Radeon macht fast alles besser
  2. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  3. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte

  1. Re: Dann lieber ein e-Bike

    John2k | 11:42

  2. Re: Mi Band 2 ?!

    Test_The_Rest | 11:42

  3. Re: Komplett

    Sharra | 11:41

  4. Re: dass der Akku in 9 Minuten wieder für 200 km...

    Derriell | 11:41

  5. Re: finger weg von parallels desktop!

    jonbae | 11:41


  1. 11:52

  2. 11:27

  3. 11:03

  4. 10:48

  5. 10:00

  6. 09:33

  7. 09:00

  8. 07:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel