Google: Viacom greift Internet-Kommunikation an

Google: Internet kein "neuer Veranstaltungsort für Rechtsstreitereien"
In einem Leserbrief an die Washington Post widerspricht nun Michael Kwun, Googles Klage-Beauftragter, dieser Auffassung. Mit dem DMCA habe der US-Kongress eine gute Balance geschaffen zwischen den Rechten der Urheber und dem Schutz des Internets als einem "innovativen Entwicklungsraum für die Kommunikation" ("an innovative communication frontier"), nicht als einem neuen Veranstaltungsort für Rechtsstreitereien.

Stellenmarkt
  1. IT-Presales Consultant TestBench (m/w/d)
    imbus AG, Köln
  2. IT Manager (m/w/d) EMEA Data Center & IT Operations (m/w/d)
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
Detailsuche

Firmen wie YouTube, Craigslist und MySpace, die Inhalte ihrer Nutzer bereithalten, könnten die "Safe Harbour"-Regeln des DMCA nur in Anspruch nehmen, wenn sie urheberrechtsverletztende Inhalte entfernen würden, sobald es der Rechteinhaber verlangt. Das sei eine schnelle Lösung für die Rechteinhaber, die sie davor bewahrt, jedes Mal vor Gericht gehen zu müssen. Dafür hätten aber die Rechteinhaber die Pflicht, diese verletzenden Inhalte zu identifizieren. "Viacoms Anwälte haben dieses Gesetz mitgeschrieben", so Kwun mit einem Seitenhieb darauf, wie Unterhaltungsunternehmen durch massives Lobbying Einfluss auf den DMCA-Gesetzgebungsprozess genommen hatten, "aber nun mögen sie es doch nicht. Sie wollen sich vor der Verantwortung drücken, die der Kongress ihnen übertragen hat."

Im Februar 2007, nachdem Verhandlungen zwischen YouTube und Viacom gescheitert waren, habe Viacom verlangt, dass 100.000 Videos vom Netz genommen würden, so Kwun. Dem habe YouTube innerhalb eines Wochenendes entsprochen. Später habe Viacom einige dieser Gesuche zurückgezogen, nachdem die Firma offenbar erkannt habe, dass die Videos doch keine Urheberrechte verletzen. "Obwohl Viacom nicht in der Lage scheint zu bestimmen, welche Inhalte Urheberrechte verletzen, glauben die Anwälte der Firma, dass wir die Verantwortung und die Möglichkeit haben, es für sie zu tun. Zum Glück ist das Gesetz eindeutig - und auf unserer Seite."

Lessig: Mit Klage umgeht Viacom den Kongress
In einem Kommentar für die New York Times hatte der prominente Urheberrechtler Lawrence Lessig am 18. März 2007 die gleiche Auffassung vertreten wie nun Googles Kwun in der Washington Post. Dass Viacom vor Gericht geht, um seine Auffassung durchzusetzen, sieht Lessig als gefährliches Signal.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In wichtigen Urheberrechtsentscheidungen habe der Supreme Court, das höchste US-Gericht, immer wieder betont, dass es Sache des Kongresses - also des Gesetzgebers - sei, das Urheberrecht auf der Höhe der Zeit zu halten, so Lessig. Von dieser Haltung sei der Supreme Court in seinem Grokster-Urteil aus dem Jahr 2005 abgewichen, in dem es Hersteller von Tauschbörsensoftware mitverantwortlich gemacht hatte für Urheberrechtsverletzungen der Nutzer. Dabei habe der Kongress genau in dieser Zeit darüber beraten, per Gesetz eine solche Haftung einzuführen, sagt Lessig. Mit dem Urteil habe das Gericht allen Anwälten eine deutliche Nachricht geschickt: "Ihr dürft zweimal zulangen, wenn es ums Urheberrecht geht: einmal im Kongress, einmal im Supreme Court. Aber im Kongress braucht Ihr hunderte Stimmen. Vor Gericht braucht Ihr nur fünf." Viacom habe erkannt, dass es keine politische Unterstützung habe für die Änderungen, die die Firma wünscht. Daher wende es sich an einen Regulierer, der keine politische Unterstützung braucht: das höchste Gericht.

Nun sei das Internet konfrontiert mit einer Jahre währenden Unsicherheit, bis der Streit um ein Jahrzehnte vorher ausgehandeltes Gesetz entschieden ist. "Keine Frage: Die Richter sind klug", so Lessig, "vielleicht sogar klüger als der Kongress. Aber so klug sie auch sein mögen, es fällt schwer zu glauben, dass ihre Ansichten die Millionen wert sind, die verschwendet werden, bis sie ihre Entscheidung bekannt geben." [von Matthias Spielkamp]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Google: Viacom greift Internet-Kommunikation an
  1.  
  2. 1
  3. 2


DrAgOnTuX 03. Apr 2007

gut gebrüllt löwe :)

Mr. E. 02. Apr 2007

Ich denke, daß her Fricklas bestimmt ein Linux-Derivat verwendet *duckundweg*

Bibabuzzelmann 01. Apr 2007

Dann müssen sie weg lol *das hab ich jetzt mal wieder gelöscht beim Nachlesen, aber...

Billy 01. Apr 2007

"...ist ein Angriff auf die Art, wie Menschen im Web kommunizieren - und auf die...

Tätäretä 31. Mär 2007

Wenn die dauernd alle möglichen Filme downloaden um sie durch ihre Urheberrechts Scanner...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /