Mehr Infos? Bitte den Barcode mit dem Handy fotografieren

Software soll Handynutzer via Quick Response Code direkt ins Internet verbinden

Der Visualisierungssoftware-Spezialist 3GVision will seinen Barcode-Leser i-nigma weltweit aufs Handy bringen. Die Software zum Auslesen von 2D-Scans wird bislang vor allem in Japan eingesetzt, nun will der Anbieter sie mit Hilfe von Handyherstellern und Netzbetreibern auch in anderen Erdteilen anbieten. Zwar gibt es ähnliche Angebote auch hier zu Lande schon eine ganze Weile, von einer breiten Masse werden sie aber nicht genutzt.

Artikel veröffentlicht am , yg

In Japan sind die zweidimensionalen QR (Quick Response) Codes, vergleichbar mit DataMatrix, Semacode und ShotCode, sehr weit verbreitet, 90 Prozent der Japaner sollen die QR Codes als Hyperlink zu weiteren Informationen erkennen können. Wenn sie ihr Handy an den quadratischen, schwarz-weiß-gemusterten Barcode eines Produktes halten, können sie somit direkt über das Internet weitere Details zu dem jeweiligen Produkt erfahren. Mehr als die Hälfte der Japaner behaupten, dass sie diesen Service auch nutzen würden.

Stellenmarkt
  1. Software Test Manager (m/w/d)
    afb Application Services AG, München, Dresden, Magdeburg, Görlitz
  2. Test & Quality Manager (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf, Unterföhring
Detailsuche

Nun will 3GVision seine Software i-nigma auch über den japanischen Markt hinaus Handyherstellern, Netzbetreibern, Werbern und mobilen Content-Providern zur Verfügung stellen.

3GVision hat nach eigenen Angaben etwa zwei Drittel der japanischen Handys mit der entsprechenden Software ausgestattet. Die Software läuft auf Java, Brew, Symbian oder Microsoft-Windows-Mobile-Mobiltelefonen. Voraussetzung dafür, dass der Handybesitzer die Technik einsetzen kann, ist lediglich, dass er sich die Software auf sein Mobiltelefon geladen hat und dass das Gerät eine Handykamera an Bord hat.

Mit der im Handy verbauten Kamera wird die zweidimensionalen Datenmatrix eingelesen und eine Verbindung auf die relevante Webseite aufgebaut, die im Barcoce hinterlegt ist. Die Codes können dabei auf jede Produktverpackung, auf jedes Werbeplakat, auf jede Messetafel und sogar auf Kleidung aufgedruckt werden.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ende 2006 hat die amerikanische Firma Connvision mit BeeTaggs ebenfalls eine Form von druckbaren Links vorgestellt, die auf eine Webseite weiterleiten. Mit einer von eBay zertifizierten Applikation namens "BeeTagg for eBay" kann man online unter Angabe der Artikelnummer Barcode-Links für einzelne Auktionen erzeugen und dann ausdrucken und werbewirksam in der ganzen Stadt aufkleben.

Das Projekt Semapedia nutzt die "Sematags" um ein Nachschlagen in der Wikipedia per Handy zu erleichtern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bibabuzzelmann 01. Apr 2007

Steht da eigentlich bei jedem eingesendeten Bild dabei, von wem es kommt, mit Adresse...

Guu 31. Mär 2007

Vielleicht solltest du dir ein besseres Handy besorgen, oder es anständig Konfigurieren...

RePet 30. Mär 2007

Weil RFID nur in nahbereich funktioniert. QR Code wird in Japan auch auf Plakate gedruck...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und 6 Pro im Test
Google hat es endlich geschafft

Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
Ein Test von Tobias Költzsch

Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
Artikel
  1. 20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
    20 Jahre Windows XP
    Der letzte XP-Fan

    Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
    Ein Interview von Martin Wolf

  2. Schrems-II-Urteil: Dax-Chefs in großer Sorge wegen US-Cloud-Risiken
    Schrems-II-Urteil
    Dax-Chefs in "großer Sorge" wegen US-Cloud-Risiken

    Der Chef von Telefónica, Facebooks Europachefin und der SAP-Finanzvorstand wollen wieder rechtssicher Daten mit den USA austauschen können.

  3. iPhone: Anker bringt neues Magsafe-Zubehör
    iPhone
    Anker bringt neues Magsafe-Zubehör

    Für Nutzer eines iPhone 12 oder 13 hat Anker neues Magsafe-Zubehör parat: Unter anderem gibt es eine clevere Ladestation für iPhone und Airpods.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Halloween Sale bei Gamesplanet • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /