Abo
  • Services:

Mehr Infos? Bitte den Barcode mit dem Handy fotografieren

Software soll Handynutzer via Quick Response Code direkt ins Internet verbinden

Der Visualisierungssoftware-Spezialist 3GVision will seinen Barcode-Leser i-nigma weltweit aufs Handy bringen. Die Software zum Auslesen von 2D-Scans wird bislang vor allem in Japan eingesetzt, nun will der Anbieter sie mit Hilfe von Handyherstellern und Netzbetreibern auch in anderen Erdteilen anbieten. Zwar gibt es ähnliche Angebote auch hier zu Lande schon eine ganze Weile, von einer breiten Masse werden sie aber nicht genutzt.

Artikel veröffentlicht am , yg

In Japan sind die zweidimensionalen QR (Quick Response) Codes, vergleichbar mit DataMatrix, Semacode und ShotCode, sehr weit verbreitet, 90 Prozent der Japaner sollen die QR Codes als Hyperlink zu weiteren Informationen erkennen können. Wenn sie ihr Handy an den quadratischen, schwarz-weiß-gemusterten Barcode eines Produktes halten, können sie somit direkt über das Internet weitere Details zu dem jeweiligen Produkt erfahren. Mehr als die Hälfte der Japaner behaupten, dass sie diesen Service auch nutzen würden.

Stellenmarkt
  1. Justizvollzugsanstalt Plötzensee, Plötzensee
  2. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart

Nun will 3GVision seine Software i-nigma auch über den japanischen Markt hinaus Handyherstellern, Netzbetreibern, Werbern und mobilen Content-Providern zur Verfügung stellen.

3GVision hat nach eigenen Angaben etwa zwei Drittel der japanischen Handys mit der entsprechenden Software ausgestattet. Die Software läuft auf Java, Brew, Symbian oder Microsoft-Windows-Mobile-Mobiltelefonen. Voraussetzung dafür, dass der Handybesitzer die Technik einsetzen kann, ist lediglich, dass er sich die Software auf sein Mobiltelefon geladen hat und dass das Gerät eine Handykamera an Bord hat.

Mit der im Handy verbauten Kamera wird die zweidimensionalen Datenmatrix eingelesen und eine Verbindung auf die relevante Webseite aufgebaut, die im Barcoce hinterlegt ist. Die Codes können dabei auf jede Produktverpackung, auf jedes Werbeplakat, auf jede Messetafel und sogar auf Kleidung aufgedruckt werden.

Ende 2006 hat die amerikanische Firma Connvision mit BeeTaggs ebenfalls eine Form von druckbaren Links vorgestellt, die auf eine Webseite weiterleiten. Mit einer von eBay zertifizierten Applikation namens "BeeTagg for eBay" kann man online unter Angabe der Artikelnummer Barcode-Links für einzelne Auktionen erzeugen und dann ausdrucken und werbewirksam in der ganzen Stadt aufkleben.

Das Projekt Semapedia nutzt die "Sematags" um ein Nachschlagen in der Wikipedia per Handy zu erleichtern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Bibabuzzelmann 01. Apr 2007

Steht da eigentlich bei jedem eingesendeten Bild dabei, von wem es kommt, mit Adresse...

Guu 31. Mär 2007

Vielleicht solltest du dir ein besseres Handy besorgen, oder es anständig Konfigurieren...

RePet 30. Mär 2007

Weil RFID nur in nahbereich funktioniert. QR Code wird in Japan auch auf Plakate gedruck...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /