Abo
  • Services:

Interview: Ego-Shooter zur Paartherapie

Netzeitung.de: Und was genau wollten Sie mit Ihrer Untersuchung herausfinden?

Stellenmarkt
  1. swb AG, Bremen
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Frey: Wir wollten zeigen, dass sich die Paare in der virtuellen Umgebung ähnlich verhalten wie in der Realität. Das heißt, dass zufriedene Paare sich öfters anschauen als unzufriedene, näher beieinander stehen und eher positiv miteinander kommunizieren. Um die Identifikation mit den Spielfiguren zu stärken, haben wir sie an das Aussehen der realen Menschen angepasst.

Netzeitung.de: War der Versuch erfolgreich?

Frey: Ja, insofern als wir tatsächlich substanzielle und theoretisch sinnvolle Zusammenhänge zwischen der Einstellung zum Partner sowie spezifischen Maßen partnerschaftlicher Kommunikationsmuster und dem Interaktionsverhalten im Spiel feststellen konnten. Die Einstellung zum Partner und die partnerschaftlichen Kommunikationsmuster der Paare hatten wir vorab mit Hilfe bewährter Fragebogenverfahren erhoben.

Netzeitung.de: Werden die Ergebnisse nicht manipuliert, wenn unterschiedlich erfahrene Computerspieler an den Versuchen teilnehmen?

Frey: Um solche Unterschiede zu vermeiden, haben alle Probanden vorab an einer Trainingsphase teilgenommen, um sich gut in der virtuellen Umgebung bewegen zu können. Außerdem haben wir Testumgebung und Steuerung wirklich sehr einfach gestaltet.

Netzeitung.de: Haben sich die unzufriedenen Paare inzwischen getrennt?

Frey: Hierzu haben wir bislang leider keine Ergebnisse. Prinzipiell könnte man diese Fragestellung aber gut anhand von Parametern untersuchen, die in unserer virtuellen Welt erhoben wurden.

Netzeitung.de: Welche Schwierigkeiten können bei den Tests in den virtuellen Räumen auftreten?

Frey: Unerfahrenen Computerspielern wird manchmal übel, sie bekommen die so genannte Cybersickness, Angst, feuchte Hände, Schwindel. Dieses Phänomen tritt bei stark beeindruckenden virtuellen Welten auf. Um das zu verhindern, kann man die Spielgeschwindigkeit senken und die Darstellung enger Räume vermeiden.

Netzeitung.de: In der virtuellen Welt von Second Life bietet ein Psychologe Therapiesitzungen an, unter anderem auch Paartherapie. Halten Sie das für sinnvoll?

Frey: Der Mehrwert dieses Angebots ist mir nicht ganz klar. Die Frage ist, wofür will man sich therapieren lassen, für die virtuelle Welt oder die Realität. [das Interview führte Caroline Benzel]

 Interview: Ego-Shooter zur Paartherapie
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Interviewerin 27. Jun 2007

Es wird ja sehr oft behauptet, dass solche "Ballerspiele" Aggressionen hervorrufen...

Blork 19. Apr 2007

looooooooooooooooooooooooooooooooooooool GROSSES FEUER ;-)

Quizzler 01. Apr 2007

Nein, ich hab ihn leider nicht gesehen, aber alle sprechen darüber *grummel* noch ein...

keinaprilscherz 01. Apr 2007

Dazu kam das Interview zwei Tage zu früh...

mr. hehe 01. Apr 2007

seht mal aufs Datum...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /