Abo
  • Services:

Aus für .xxx

Antrag auf Einrichtung eines "Rotlichtbezirks" im Internet abgelehnt

Die ICANN hat die Einführung der Porno-Domain .xxx nun endgültig abgelehnt. Über drei Jahre war um die Einführung der Top-Level-Domain gerungen worden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Board der Internet Corporation for Assigned Names (ICANN) lehnte den Antrag von ICM mehrheitlich ab, die unter der Top-Level-Domain .xxx pornografische Angebote sammeln wollten. Der Antrag habe nicht den Sponsored-Community-Kriterien entsprochen und der Antragsteller habe die geäußerten Bedenken wegen anstößiger Inhalte nicht entkräften können.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Zuvor war drei Jahre lang über den Antrag beraten worden, der in dieser Zeit auch wiederholt angepasst und verändert wurde. Zudem könnte die ICANN bei Einrichtung des "Rotlichtbezirks" gezwungen sein, Inhalte dauerhaft zu kontrollieren, was mit ihrer rein technischen Aufgabe nicht in Einklang zu bringen sei.

Einige Stimmen kritisierten die nicht einstimmige Entscheidung und vor allem die zur Ablehnung angeführten Argumente.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 13,49€
  3. 33,99€
  4. 32,99€ (erscheint am 25.01.)

jjj 13. Aug 2008

Die Amerikaner sinnt die schlimmsten heuler aller zeiten so etwas konsovatiwes habe ich...

tolja 19. Jun 2007

pentiumforever 30. Mär 2007

Natürlich gäbe es weiter Porn auf anderen TLDs, grade auch auf P2P Seiten. Ich hielt es...

DaM 30. Mär 2007

http://bringbackp0rn.com/ Die "0" ist durch ein "o" zu ersetzen. Sonst durfte ich nicht...

Shawn Maholick 30. Mär 2007

Dann wird wohl eine FSK für Second Life fällig. Dafür sind ja die Betreiber...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /