Abo
  • Services:

US-Schüler verklagen Dienst zur Plagiatssuche

iParadigms wegen der Archivierung von Arbeiten für Turnitin.com verklagt

Vier US-Schüler verklagen vor einem Gericht in Virginia einen Dienstleister, der für einige Tausend Schulen eingereichte Arbeiten daraufhin überprüft, ob es sich um Plagiate handelt. Der Vorwurf: Die Firma verletze das Urheberrecht der Schüler an ihren Arbeiten. Sie fordern 900.000 US-Dollar Schadensersatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beklagte Firma ist iParadigms mit Sitz in Oakland in Kalifornien. Zankapfel ist der Dienst Turnitin.com von iParadigms, das Schulen und Universitäten nutzen können, um von Schülern und Studierenden eingereichte Arbeiten daraufhin zu überprüfen, ob es sich um Plagiate handelt. Die Arbeiten werden elektronisch an Turnitin übermittelt, nicht an die Schule oder Universität, und dort mit einer Datenbank verglichen, in der nach Angaben der Firma etwa 15 Millionen Studienarbeiten gespeichert sind. Darüber hinaus werden sie verglichen mit Artikeln aus mehr als 10.000 Zeitungen und Zeitschriften und acht Milliarden Webseiten.

Inhalt:
  1. US-Schüler verklagen Dienst zur Plagiatssuche
  2. US-Schüler verklagen Dienst zur Plagiatssuche

Wenn eine Institution diesen Dienst nutzt, sind die Schüler und Studierenden verpflichtet, ihre Arbeiten dort prüfen zu lassen. Turnitin ist nach eigener Aussage für Bildungseinrichtungen in 85 Ländern tätig, darunter angesehene Hochschulen wie Harvard und Georgetown.

Schüler: Arbeiten dürfen nicht gespeichert werden

Vier Schüler, zwei aus dem US-Bundesstaat Virginia, zwei aus Arizona, haben iParadigms nun vor einem Gericht in Virginia verklagt, weil die Firma ihrer Ansicht nach ihre Urheberrechte an ihren Studienarbeiten verletzt, indem sie für den Turnitin-Dienst dauerhaft gespeichert werden.

Unterstützt werden die Schüler aus Virginia, die die McLean High School besuchen, dabei vom McLean-Komitee für die Rechte der Studierenden. Dessen Anwalt, Robert A. Vanderhye, sagte der Washington Post: "Diese Jugendlichen sind alle Einser-Schüler, die kein Interesse daran haben, abzuschreiben. Das Problem mit Turnitin ist die Archivierung der Arbeiten. Damit verletzen sie das Recht der Studenten, ihr Eigentum zu kontrollieren."

US-Schüler verklagen Dienst zur Plagiatssuche 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  2. (-76%) 3,60€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

daazrael 02. Apr 2007

Um genau zu sein bekommt die Firma dadurch ein exklusives und für gewöhnlich...

NetZZwerK 01. Apr 2007

Nur wollen die Schüler garnicht das jemand mit ihren Arbeiten Geld macht und sie...

besserwisserle 31. Mär 2007

dummes Geschwätz was Pogo schrieb

epmw 31. Mär 2007

Ja, so sollte Recht sein: Gleiches Recht für alle :))

dealornodeal 30. Mär 2007

also schlimm finde ich diesen zwang zur datenherausgabe geistigen eigentums absolut - das...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /