US-Schüler verklagen Dienst zur Plagiatssuche

Ein Sprecher des Bezirks Fairfax, in dem die McLean High School liegt, sagte der Zeitung, die Verwaltung kommentiere laufende Verfahren nicht. Turnitin hat sich zu dem Fall bisher nicht geäußert.

Stellenmarkt
  1. React Frontend Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Hamburg
  2. IT Consultant Microsoft Office 365 Power Platform (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz (Österreich)
Detailsuche

Nach Angaben in der Klageschrift haben alle Schüler ihre Arbeiten beim Register of Copyrights angemeldet. Für insgesamt sechs eingereichte Arbeiten verlangen sie jeweils 150.000 US-Dollar Schadensersatz. Einer der McLean-Schüler hatte seinem Papier die Anweisung beigefügt, dass es nicht archiviert werden darf. Nach Angaben der Klageschrift sei es dennoch gespeichert worden.

"Es wird angenommen, mein Sohn betrügt" Kevin Wade, der Vater eines der Kläger, die noch nicht volljährig sind und daher nicht namentlich genannt werden, sagte, er finde es falsch, dass die Schulen sich aufs Betrügen konzentrieren: "Man kann nicht die Arbeit eines Menschen nehmen und durch den Computer jagen und so eine ehrliche Person aus ihm machen. Der Haupteinwand meines Sohns ist, dass er nicht betrügt, dass aber angenommen wird, er tut es. In dem Fall geht es nicht ums Geld; wir glauben auch nicht, dass wir welches bekommen."

Andrew Beckerman-Rodau, Ko-Direktor des Programms für "Geistiges Eigentum" an der Jura-Fakultät der Universität von Suffolk, sagte gegenüber der Washington Post, die Schüler hätten gute Chancen mit ihrer Klage: "Normalerweise ist es erlaubt, etwas für Bildungszwecke zu zitieren, für Stipendien oder Nachrichten, das wird alles als 'fair use' angesehen. Aber Turnitin sieht nach einer kommerziellen Nutzung aus. Sie bieten ihren Service für viel Geld an. Und der Service funktioniert nur, weil sie die Arbeiten gespeichert haben."

Was ist ein Plagiat?

"Aus einem Text zu kopieren, nennt man Plagiat. Aus zweien zu kopieren, nennt man Forschung" - diese Definition des englischen Schriftstellers John Milton ist nicht nur scherzhaft gemeint. Sie bringt auf den Punkt, wie schwierig es ist, zu entscheiden, wann man es mit einem Plagiat zu tun hat. Der Frage, wo die Abgrenzung liegt, widmet sich der Artikel Wenig ist so, wie es scheint auf iRights.info. [von Mattthias Spielkamp]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 US-Schüler verklagen Dienst zur Plagiatssuche
  1.  
  2. 1
  3. 2


daazrael 02. Apr 2007

Um genau zu sein bekommt die Firma dadurch ein exklusives und für gewöhnlich...

NetZZwerK 01. Apr 2007

Nur wollen die Schüler garnicht das jemand mit ihren Arbeiten Geld macht und sie...

besserwisserle 31. Mär 2007

dummes Geschwätz was Pogo schrieb

epmw 31. Mär 2007

Ja, so sollte Recht sein: Gleiches Recht für alle :))

dealornodeal 30. Mär 2007

also schlimm finde ich diesen zwang zur datenherausgabe geistigen eigentums absolut - das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /