• IT-Karriere:
  • Services:

Avira-Virenscanner hält Winlogon.exe für Schadcode (Update)

Aktualisiertes Signatur-Update beseitigt Fehlalarm

Die Virenscanner von Avira wurden am gestrigen 29. März 2007 mit einem fehlerhaften Signatur-Update bestückt. Dadurch meldeten die Avira-Virenscanner, dass die Windows-Systemdatei Winlogon.exe ein Trojanisches Pferd sei. Dieser Fehler wurde mittlerweile korrigiert und es stehen aktualisierte Signatur-Updates bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den aktuellen Signatur-Updates erkennt Avira die Datei Winlogon.exe nicht mehr länger fälschlich als Trojanisches Pferd TR/WLHack.A. Wie es zu dem Fehler kam, gab Avira nicht bekannt. Auf jeden Fall soll die Fehlerkennung nur im Signatur-Update vom 29. März 2007 stecken. Ältere und neue Signaturdateien sind demnach nicht von dem Problem betroffen.

Nachtrag vom 30. März 2007 um 15:48 Uhr:
Wie Avira per Presseinformation gegen 15:40 Uhr zusätzlich mitteilte, wurde das fehlerhafte Signatur-Update für die Virenscanner-Produkte des Herstellers ab 8:46 Uhr am heutigen 30. März 2007 für rund 25 Minuten verteilt. Um 9:10 Uhr soll dieses Update wieder von den Servern genommen worden sein. Somit sollten nur Nutzer von dem Fehler betroffen sein, einen Avira-Virenscanner in der Zeit von 8:46 Uhr und 9:10 Uhr am heutigen Morgen aktualisiert haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...

huahuahua 21. Apr 2007

Du nimmst mir die Worte aus dem Mund;)) ...Kurt ist schon ein ganz harter, horhorhorgh

buiter 02. Apr 2007

unter BeOS gibt es keine Viren folglich braucht man auch kein Avira oder Linux !

DT 02. Apr 2007

Lang lebe Avast! kostet auch nix und immer noch um längen besser als Antivir.

Bibabuzzelmann 01. Apr 2007

Hier schimpft doch keiner über Windows....hab mal nix mitbekommen ^^ Kann der Windows...

RcRaCk2k 01. Apr 2007

Fragen bezüglich Virus und Winlogon.EXE. Ich repariere gerne mal ein paar Rechner von...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /