Abo
  • Services:

Microsoft forscht an neuem Smartphone-Browser

Deepfish zeigt Webseiten verkleinert auf Smartphone-Display

Microsoft hat mit Deepfish einen Prototypen eines neuen Browsers für Windows Mobile vorgestellt, der mehr Desktop-Komfort auf mobile Geräte bringen soll. Dazu bringt Deepfish eine Webseitenübersicht, wie sie etwa in Nokias Webbrowser zu finden ist, um sich auch auf komplexen Webseiten gut orientieren zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Deepfish bietet die Möglichkeit, eine reguläre Webseite vollständig in verkleinerter Ansicht auf einem Smartphone-Display anzuzeigen. Hierfür stehen Zoom-Funktionen zur Verfügung und man kann sich bestimmte Bereiche einer Webseite vergrößert darstellen lassen, so dass die Inhalte nicht nur schemenhaft sichtbar werden. Damit sollen sich normale Webseiten leichter auf mobilen Geräten wie Smartphones betrachten lassen.

Stellenmarkt
  1. STAUFEN.AG, deutschlandweit
  2. ETAS, Stuttgart

Damit Webseiten zügiger geladen werden, lädt der Browser Bilder zunächst immer in niedriger Qualität, ersetzt diese aber durch qualitativ bessere Bilder, sobald diese benötigt werden.

Ob und wann Deepfish als fertiges Produkt auf den Markt kommen wird, ist noch vollkommen offen. Denkbar ist, dass Deepfish als verbesserte Version des Internet Explorer Pocket mit einer für die Zukunft geplanten neuen Variante von Windows Mobile angeboten wird. Die Software wurde als Prototyp kostenlos verteilt, war aber nur für eine nicht genannte Höchstzahl an Nutzern zu haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)
  2. 62,90€
  3. 399,99€
  4. 34,99€

karl arsch 31. Mär 2007

und so einem aufgeblasenen hans-guck-in-die-luft wie dir sollte man die tastatur unter...

trollalarm 30. Mär 2007

ja sekit jahren bin ich geplagter PPC Nutzer... Nein Apple hat als erster und...

NCC 30. Mär 2007

Diese Funktion finde ich grausam. Ich ziehe den S60WebKit basierten Nokia Browser vor...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /