Abo
  • IT-Karriere:

US-Kongressbibliothek archiviert Schriften mit Linux

Historische Dokumente werden digitalisiert

Die US-Kongressbibliothek digitalisiert gerade historische Dokumente, die anschließend online in verschiedenen Formaten veröffentlicht werden sollen. Das mit 2 Millionen US-Dollar geförderte Projekt setzt dabei auf Linux.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das "Digitizing American Imprints at the Library of Congress"-Projekt der US-amerikanischen Kongressbibliothek ist derzeit dabei, mehrere tausend historische Dokumente zu digitalisieren, berichtet Linux.com. Gefördert wird das Projekt mit 2 Millionen US-Dollar von der Sloan Foundation. Zu den zu digitalisierenden Dokumenten gehören beispielsweise Schriften aus dem Sezessionskrieg sowie die 850 Titel, die von Benjamin Franklin geschrieben, gedruckt, editiert oder veröffentlicht wurden.

Stellenmarkt
  1. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München

Laut dem Bericht ist die Hauptkomponente für die Digitalisierung Scribe, ein Scansystem aus Hard- und Software. Dieses war zuvor für Windows und Linux erhältlich, das an dem Projekt beteiligte Internet Archive migrierte Scribe jedoch komplett auf Linux und ließ die Windows-Unterstützung fallen. Als Plattform kommt nun die Linux-Distribution Ubuntu zum Einsatz.

Die Bücher werden in einem speziellen Gerüst von zwei Kameras eingelesen, so dass sie nicht komplett geöffnet werden müssen. Dies ist besonders wichtig, da bei vielen der betroffenen Werke der Verfall bereits fortgeschritten ist. Die Ergebnisse werden manuell überprüft und an das Internet Archive übermittelt, wo sie dann in verschiedenen Formaten frei zugänglich gemacht werden.

Dies soll nicht nur historische Dokumente rechtzeitig sichern - einige der Bücher könnten bereits beim Lesen zerstört werden -, sondern vor allem auch ihre Verfügbarkeit ausweiten. Die Werke sind zwar bereits in der Public Domain, ein Copyright besteht also nicht mehr, sofern sie nicht in digitaler Form erhältlich sind, in der Regel für die meisten Menschen aber nicht einsehbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. 299,00€
  4. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)

WWWusel 30. Mär 2007

Server und Workstation unterscheiden sich doch noch sehr stark. Nur weil viele Firmen...

AB 30. Mär 2007

schätze mal seine Eltern haben ihm PC-Verbot erteilt oder sein Windows ist abgestürzt ;)

LinuxBlabla 30. Mär 2007

Man könnte sich eher mal fragen, warum so vielen einfach gestrickten Gemütern immer nur...


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
    2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
    3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

      •  /