Abo
  • IT-Karriere:

Deutscher Kulturrat: Auch Computerspielentwicklung fördern

Filmförderung als Vorbild

In einem Interview mit der Leipziger Volkszeitung hat der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, dafür plädiert, künftig auch die Entwicklung von qualitativ hochwertigen Computerspielen zu fördern - so wie es auch in anderen Kulturbereichen, etwa der Filmförderung, der Fall ist.

Artikel veröffentlicht am ,

In dem Interview machte Zimmermann noch einmal die Position des Kulturrats deutlich, dass Computerspiele ebenso wie der Film zum Kultur- und Medienbereich gehören.

Stellenmarkt
  1. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. BWI GmbH, Bonn

Die Kunstfreiheit gelte auch für Computerspiele. Dies bedeute zwar nicht, dass der Jugendschutz aufgegeben und die Spiele egal welchen Inhalts freigegeben werden sollten, doch sei es Erwachsenen erlaubt, auch Computerspiele zu nutzen, die anderen vielleicht als "Schund" erscheinen.

Die viel kritisierten "Killerspiele" würden nur 6 Prozent des Marktes ausmachen, so Zimmermann. Eine Definition, was nun Killerspiel ist, die zur Berechnung dieser Prozentzahl eigentlich notwendig ist, gab er jedoch nicht an.

Wie in anderen Kultursparten sollten auch im Bereich der Computerspiele Fördergelder bereitgestellt werden, um die Qualität der Spiele zu verbessern, so Zimmermann. Im Filmbereich hat der Kulturstaatsminister gerade ein neues umfangreiches Förderprogramm gestartet, während es laut Zimmermann ein Programm zur Förderung von Computerspielen bislang nicht gebe.

Zimmermann sagte gegenüber der Leipziger Volkszeitung im Hinblick auf die Kinder und Jugendliche, in deren Leben Computerspiele eine große Rolle spielen: "Wir kommen da nicht raus, können nicht auf der einen Seite bejammern, was da so Schreckliches mit der Jugend passiere und gleichzeitig sagen: Für das, wofür Ihr Euch interessiert, haben wir kein Geld mehr."



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 152,00€
  2. 79,00€
  3. 59,99€
  4. ab 17,99€

Spiele-Spieler 30. Mär 2007

Wow, sehr aufschlussreich. Was hat der Zoo mit dem simulierten Afrika zutun?

Trunkl 30. Mär 2007

Na dann hoffe ich dass pan amp wenigstens gut gezahlt hat. Na ja, manche machen so etwas...

/b/ 30. Mär 2007

computerspieler == nazis das hatten wir weiter oben schon geklärt, oder? ich finde, die...

zzzzzzzzzz 30. Mär 2007

Na super ihr Nasen. Die Titel die ihr hier aufzählt waren in alle D recht große Hits...

butschi 30. Mär 2007

Tjo mei, Killerspiele, was sin scho killerspiele? Gar keine, alles Blos games. Die leuds...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /