Abo
  • Services:

Musikindustrie ernennt das Internet zum Hoffnungsträger

IFPI: Intelligente Aufnahmesoftware verbieten

Besonders verärgert zeigen sich die Lobbyisten über die Privatkopie. Nach ihren Studien brennt jeder zweite Deutsche ab zehn Jahren CDs oder DVDs. Seit der ersten Erhebung 1999 habe sich die Zahl der Personen, die CDs oder DVDs brennen, damit von 7,9 Millionen auf 31,4 Millionen nahezu vervierfacht. Beliebtester Inhalt sei Musik: Sie werde von 70 Prozent aller Personen gebrannt. Die Zahl der CD-Kopien mit Musik lag mit 486 Millionen rund zehn Prozent höher als im Vorjahr. Das Verhältnis von verkauften zu kopierten CDs habe sich damit weiter verschlechtert und liege bei über 1:3. Dabei seien private Musikkopien auf MP3-Playern, USB-Sticks, Mobiltelefonen oder Festplatten nicht berücksichtigt.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. ProLeiT AG, Leverkusen

In dem Zusammenhang forderte Haentjes ein Verbot intelligenter Aufnahmesoftware, mit der sich aus Internetradios vollautomatisch maßgeschneiderte CDs zusammenstellen ließen: "Ein gesunder Musikmarkt kann sich nur dann entwickeln, wenn die Interessen von Künstlern, Musikindustrie und Verbrauchern gleichermaßen berücksichtigt werden." Weiterhin kritisierte er den Entwurf zur Umsetzung der Durchsetzungsrichtlinie, den das Justizministerium kürzlich vorgelegt hatte. Er verlagere Kosten und Lasten der Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen auf die Geschädigten. Der Entwurf sieht vor, dass ein Auskunftsanspruch gegenüber Internet Service Providern nur dann besteht, wenn Urheberrechte in gewerblichem Ausmaß vorliegen, außerdem muss in den meisten Fällen ein Richter darüber entscheiden. Weiterhin sollen die Abmahngebühren gedeckelt werden. Das alles passt Haentjes nicht: "Das Urheberrecht muss endlich in der digitalen Realität ankommen. Der jetzt vorliegende Entwurf bewirkt genau das Gegenteil", sagte er.

Mit Schadensersatz Musikunterricht fördern

Haentjes kündigte außerdem an, dass die betroffenen Labels Schadensersatzzahlungen aus Prozessen gegen Urheberrechtsverletzer einsetzen werden, um Projekte zur musikalischen Grundbildung zu fördern. Im Schuljahr 2007/2008 sollen an 2.500 Schulen bundesweit rund 100.000 Musikstunden gefördert werden. "Wenn in einzelnen Bundesländern bis zu 80 Prozent des Musikunterrichts ausfallen, brauchen wir uns nicht darüber zu wundern, dass es gerade in der jungen Generation an Bewusstsein dafür mangelt, welchen Wert Musik und geistiges Eigentum haben", sagte Haentjes. Unter dem Motto "Musik macht Schule - Schule macht Musik" können ausgewählte Schulen bei Partnern vor Ort Musikkurse buchen. "Wir können den klassischen Musikunterricht nicht ersetzen, wollen aber wenigstens einen Beitrag zur Linderung des Problems leisten", betonte Haentjes. Details zu dem Projekt würden noch vor Beginn der Sommerferien bekannt gegeben. [von Matthias Spielkamp]

 Musikindustrie ernennt das Internet zum Hoffnungsträger
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. 4,99€

mamba1 31. Mär 2007

BRD=Bananen Republik Deutschland, das sagt doch schon alles ;-))

CC-Lizenznutzer 30. Mär 2007

Das entspricht im Verhältnis wohl auch der Qualität der Musikangebote im angegebenen...

Anonymous 30. Mär 2007

hmm wa ist die mafia ja an der richtigen adresse, und kan den jungsten gleich während der...

Martin F. 30. Mär 2007

Dass sie keine brauchbaren Tags hat und unnötig groß ist. Warum die Datei nicht...

Conspiracies 30. Mär 2007

Cash rules everything around me C.R.E.A.M. Get the money Dollar, dollar bill y'all


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /